Der Abstiegskrimi brauchte trotz eines guten ersten Abschlusses von Suat Serdar, der aus der Distanz an Timo Horn (4.) scheiterte, etwas Anlaufzeit. Schalke 04 machte in der Frühphase das Spiel, der 1. FC Köln beschränkte sich auf Defensivarbeit und kam kaum in die Hälfte der Königsblauen.
Schalke machte das Spiel auch bis Mitte der ersten Halbzeit, doch wirklich gefährliche Torchancen blieben aus. Amine Harit (26.) und Mark Uth (27.) hatten noch die besten Möglichkeiten, doch Harits Distanzschuss war kein Problem für Horn, ehe Uth den Ball aus spitzem Winkel über das Kölner Gehäuse jagte.
Köln befreite sich anschließend und meldete offensiv erstmals über mehrere Minuten Ansprüche an. Daraus resultierte prompt der Führungstreffer des FC, der nach einer Ecke das Glück auf seiner Seite hatte. Ein versuchter Schuss von Dominic Drexler landete genau auf Rafael Czichos' Kopf, der den Ball geistesgegenwärtig ins Tor beförderte (31.).
Bundesliga
Hat Hertha BSC Interesse an einer Leihe von Bayerns Costa?
20/01/2021 AM 16:16
Anschließend wurde es wild: Erst hatte Schalke im Gegenzug durch Matthew Hoppe (33.) die große Chance zum Ausgleich, ehe Kingsley Ehizibue nur Minuten später fast auf 2:0 gestellt hätte. Hoppes abgefälschten Abschluss konnte Czichos noch vor der Linie klären - Fährmann hielt gegen Ehizibue (37.) aus spitzem Winkel stark im eins gegen eins.
Kurz vor der Pause konterte sich Schalke fast zum Ausgleich. Eine scharfe Flanke von Kolasinac landete am zweiten Pfosten bei Hoppe, der sich frei vor Horn zu viel Zeit ließ und die Chance letztlich vertändelte. Wenige Sekunden später kam Uth (45.) zum Abschluss aus der Distanz, doch Horn entschärfte die Möglichkeit mit einer sehenswerten Parade.
Köln kam besser in die zweiten 45 Minuten und hatte Pech, als Ozan Kabak eine Flanke von Marius Wolf nur an den eigenen Pfosten lenkte (54.). Schalkes Angriffe waren in dieser Zeit kopflos, doch die Gäste taten den Königsblauen den Gefallen und verteidigten einen jener Angriffe noch kopfloser. Köln bereinigte einen Schalker Angriff zunächst, ehe sich Sava-Arangel Cestic und Co. nicht einig waren, wer den Ball klären sollte. So fiel die Kugel vor die Füße von Hoppe, der seine Torserie am Leben hielt und zum Ausgleich traf (57.).
In der Folge entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Köln konnte kaum noch für Entlastungsangriffe sorgen, Schalke wechselte offensiv und warf alles nach vorne. Doch die Geschichte des Spiels blieb die gleiche: Im letzten Drittel spielten die Knappen ihre Möglichkeiten nicht perfekt aus, so entstand kaum unmittelbare Gefahr im gegnerischen Strafraum.
Harit war noch der beste Knappe und sorgte immer wieder für viel Tempo, doch im letzten Drittel kam meist der entscheidende Pass nicht an oder der Schalker verzettelte sich im Dribbling. Als alles nach einem Unentschieden aussah, besorgten die eingewechselten Elvis Rexhbecaj und Jan Thielmann den Last-Minute-Sieg (90.+3). Thielmann schloss einen Konter mit einem satten Schuss aus 13 Metern ab und traf zum glücklichen Kölner Erfolg.
Damit verschafft sich der FC vorerst Luft im Abstiegskampf und springt kurzfristig auf den 15. Tabellenplatz. Auf die direkten Abstiegsplätze haben die Kölner mit dem Sieg acht Punkte Vorsprung. Umgekehrt trennen Schlusslicht Schalke nach der Hinrunde acht Punkte auf den Relegationsplatz.

Die Stimmen:

Marius Wolf (1. FC Köln): "Für den Kopf ist das natürlich sehr wichtig. Ich glaube, dass es kein schönes Fußballspiel zum Anschauen war, aber das ist uns scheiß egal. Hauptsache wir haben die Punkte geholt. Wir haben uns heute sehr viel vorgenommen, das 0:5 gegen Freiburg war vielleicht gar nicht schlimm, das hat uns aufgeweckt. Im Endeffekt ist im Abstiegskampf egal, wie wir spielen, Hauptsache wir sind effektiv."
Rafael Czichos (1. FC Köln): "Die Erleichterung war beim Tor natürlich sehr groß. Ich persönlich hatte auch eine schwieirige Zeit, aber auch für die Mannschaft war es sehr wichtig. Dass wir uns dann noch mit dem Lucky Punch belohnt haben, ist natürlich super. Wir haben es in der 2. Halbzeit verpasst, das 2:0 zu erzielen, dann haben wir die Schalker wieder selber stark gemacht. Jedem war bewusst, wie wichtig das Spiel gegen Schalke war, deswegen sind wir jetzt natürlich überglücklich."
Christian Gross (Trainer Schalke 04): "Eine taktische Undiszipliniertheit beim Gegentor hat uns noch mehr in Rücklage gebracht. Wir gleichen aus, haben es auf dem Fuß, das 2:1 zu schießen - und kriegen dann das Tor. Aber der mutige Auftritt der Mannschaft stimmt mich trotz der Niederlage zuversichtlich, wir müssen den Blick nach vorne richten."
Markus Gisdol (Trainer 1. FC Köln): "Über weite Strecken des Spiels war ich sehr zufrieden, hatte aber die Befürchtung, dass es, wenn du das zweite Tor nicht machst, gefährlich werden könnte. Leider kam's so. Zum Glück haben wir in der letzten Minute das Tor gemacht, über die gesamte Spielzeit gesehen, ist es ein verdienter Sieg."

Der Tweet des Spiels:

Das fiel auf: Schalker Offensive hat Leben

Schalke beendet die Hinrunde mit mageren sieben Punkten auf dem 18. Platz - doch es gibt Gründe, um mit Mut in die Rückrunde zu gehen. Das Offensivspiel um Mark Uth, Matthew Hoppe und gerade Amine Harit sah ordentlich aus, lediglich das Kreieren von klaren Torchancen muss sich verbessern. Mit Klaas-Jan Huntelaar kommt für die zweite Hälfte der Saison ein klassischer Knipser, der den Knappen gerade mental helfen kann.

Die Statistik: 516

Nach 516 torlosen Bundesligaminuten gelingt es dem 1. FC Köln wieder, in das gegnerische Tor zu treffen. Zuletzt traf der FC beim Auswärtssieg in Mainz (1:0).
Das könnte Dich auch interessieren: FC Bayern sendet "erste Signale" an Inter Mailands Barella

BVB-Trainer Terzic kritisiert Stars: "Körpersprache sehr negativ"

La Liga
Wiese lässt grüßen: EM-Held Torres sieht jetzt ganz anders aus
20/01/2021 AM 15:22
2. Bundesliga
Auswärtsfluch beendet: Terodde führt Schalke zum ersten Zweitliga-Sieg
GESTERN AM 13:24