Blitzstart für die Hertha: Bereits in der achten Spielminute zappelte der Ball nach einem schönen Konter über Vladimir Darida, Dodi Lukébakio und letztendlich Jhon Cordoba erstmals im Netz. Doch RB Leipzig zeigte sich keineswegs geschockt. Nur drei Minuten später erzielte Dayot Upamecano nach einem Freistoß von Christopher Nkunku und Lattentreffer Will Orban den 1:1 Ausgleich nach einer schönen Einzelaktion im Sechzehner mit Power-Abschluss in die kurze Ecke.

Die Hertha agierte die ersten 30 Minuten noch mutig, ließ RB dann aber immer mehr kommen, doch die Sachsen wirkten relativ ideenlos, bestimmten aber nach einer halben Stunde das Spielgeschehen über die komplette Spielzeit.

Bundesliga
Leipzig behält zu Hause weiße Weste: Sieg gegen Bielefeld
VOR 16 STUNDEN

Nach der Pause wurde es kurios: Zur Halbzeit kam Deyovaisio Zeefuik, sah nach gut eineinhalb Minuten Gelb und nur knapp drei Minuten später die zweite harte Verwarnung nach Foulspielen an Nkunku - eine harte Entscheidung. Doch die Hertha verteidigte auch in Unterzahl mehr als ordentlich, Leipzig tat sich schwer, Lücken in die Defensivreihe der Hauptstädter zu reißen. Nach 69 Minuten feierte Marcel Sabitzer seinen ersten Saisoneinsatz, kam für Nordi Mukiele und nur acht Minuten später erzielte der Österreicher nach einem Foulelfmeter seinen ersten Saisontreffer und den 2:1-Endstand. Leipzig bleibt somit ungeschlagener Tabellenführer der Bundesliga.

Die Stimmen zum Spiel:

Vladimir Darida (Hertha BSC): "Die Mannschaft hat heute sehr gut gearbeitet. Das erste Tor war klasse, nach einer schönen Umschaltsituation. Wir müssen jetzt positiv bleiben. Wir haben gut verteidigt, Leipzig hatte wenige Chancen, darauf müssen wir aufbauen."

Julian Nagelsmann (Trainer RB Leipzig): "Es war für uns ein hochverdienter Sieg. Die Anfangsphase war nicht einfach. Nach dem Ausgleich spielen wir aber eine bärenstarke erste Halbzeit mit vielen guten Angriffen. Die Überzahl war nicht zwingend ein Vorteil. Der Gegner stand dadurch noch tiefer. Wir haben es dann jedoch gut gespielt und verdient gewonnen. Wir hatten ausreichend gute Chancen. Das Ergebnis ist enger, als das Spiel eigentlich war."

Marcel Sabitzer (RB Lepizig): "Ich bin überglücklich über mein Comeback. Ich war top vorbereitet - hatte mit unserem Rehatrainer eine tolle Zusammenarbeit. Er hat mich auf ein gutes Level gebracht. “Wir waren insgesamt das bessere Team. Es war phasenweise etwas wild. Ab der 30. Minute haben wir uns gut gesteigert. Mit einem Mann mehr haben wir es ordentlich gemacht und letztendlich auch verdient gewonnen."

Alexander Sørloth (RB Leipzig): “Wir waren das dominierende Team, haben gut gepresst und hatten viele gute Chancen. Diese müssen wir vielleicht noch besser nutzen. Ich freue mich über mein Startelfdebüt. Am Ende ist für mich aber der Sieg am wichtigsten und, dass wir weiterhin an der Tabellenspitze stehen.”

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf:

Keine klare Linie beim Schiedsrichter Tobias Stieler, sicher ein überaus guter Schiedsrichter, bewertete heute einige Aktionen eher zugunsten der Leipziger. Die Gelb-Rote-Karte war eine sehr harte Entscheidung. Wenig später stieg der Leipziger Benjamin Henrichs nicht minder hart ein und kam gänzlich ohne Karte davon. In der Nachspielzeit rettete ihn der Videoassistent vor einem weiteren viel zu harten Platzverweis.

Die Statistik: 4 Minuten 22 Sekunden

Zur Halbzeit einwechselt und vor der 50 Minute beim Duschen. Diesen Tag wird Deyovaisio Zeefuik wohl auch nicht so schnell vergessen.

Verbalathleten - Der Eurosport-Podcast:

Alle Folgen der Verbalathleten findet Ihr auf Spotify, Apple Podcast oder der Plattform deiner Wahl

Das könnte Dich auch interessieren: Klopp über Ausfalldauer von van Dijk: "Wollen wir gar nicht wissen"

Zidane vor Rauswurf? Real-Legende als Nachfolger im Gespräch

Bundesliga
Spende für krankes Kind: Besondere Geste von RB-Torwart Gulácsi
VOR 21 STUNDEN
Bundesliga
Trotz fünf Siegen: Bundesliga verliert in Fünfjahreswertung
GESTERN AM 11:05