Upamecano (22) hat bei RB noch einen Vertrag bis 2023, der jedoch für den Sommer eine Ausstiegsklausel in Höhe von kolportierten 45 Millionen Euro beinhaltet. Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte am Donnerstag bei "Bild live" bestätigt, sich "natürlich" mit dem Franzosen zu befassen. Nagelsmann findet diese Aussage "nicht so dramatisch", er gab aber auch zu bedenken: "Ich glaube, wenn es andersrum wäre, hätten sie es nicht so gerne."
Grundsätzlich sei es "clever, wenn man Unruhe stiften will. Aber bei uns wird jetzt keiner unruhig", betonte Nagelsmann: "Wir wissen, wie die vertragliche Situation bei Upa aussieht, und wir wissen, dass wir ihn gerne bei uns haben. Wir wissen aber auch, wie die Mechanismen im Fußball sind."
Seinen Abwehrchef, der sich gegen Union Berlin (1:0) einige Fehler in der Vorwärtsbewegung geleistet hatte, bat Nagelsmann am Donnerstag zur Videoschulung. "Er ist ein ganz feiner Mensch, der die Dinge aufsaugt und sich verbessern will und das Herz am rechten Fleck hat", berichtete der RB-Coach: "Er wird auch wieder konzentrierte und bessere Leistungen bringen als gegen Union."
Bundesliga
"Nullkommanull in unseren Gedanken": Bayern blendet 8:0 gegen Schalke aus
22/01/2021 AM 15:50
Das könnte Dich auch interessieren: Plötzlich wird Flick emotional: "Müller war mein großes Vorbild"
(SID)

Huntelaar-Comeback gegen Bayern: Das sagt Schalke-Coach Gross

Bundesliga
Flick zu Boateng-Verlängerung: "Kann uns immer gut tun"
22/01/2021 AM 15:38
Fußball
Wieder kein Sieg unter Nagelsmann: Bayern geht auch gegen Napoli baden
VOR 9 STUNDEN