Der krisengeschüttelte Revierklub, den Neururer zwischen April 1989 und November 1990 als Cheftrainer leitete, hatte sich am Sonntag neben Gross auch von Sportvorstand Jochen Schneider, Co-Trainer Rainer Widmayer, Lizenzspieler-Koordinator Sascha Riether und Athletik-Coach Werner Leuthard getrennt.
"Dass einige Leute entlassen werden, wusste ich eigenartigerweise schon vor einigen Tagen", sagte Neururer: "Dass ich drei Tage vorher weiß, dass am Sonntagmorgen so ein Ding hochgeht, ist ein Zeichen für die Schwäche dieses Klubs." Die Medienberichte über eine Spielerrevolte gegen Gross empfindet Neururer als "grauenhaft und schlecht", Schalke befinde sich derzeit am "absoluten Tiefpunkt".
Dennoch ist Neururer bereit, den Königsblauen zu helfen: "Das ist für mich gar keine Frage, aber ich werde nicht Einfluss nehmen auf irgendwelche Entscheidungen."
Bundesliga
Neuhaus in Bielefeld offenbar vor dem Aus
28/02/2021 AM 19:20
Vor zwei Jahren war Neururer für wenige Monate als Sportdirektor der inzwischen insolventen SG Wattenscheid 09 eingesprungen. Als Trainer betreut er seit 2017 die vertragslosen Profis der Spielergewerkschaft VdV. Seine letzte Station bei einem Profiklub (VfL Bochum) liegt über sechs Jahre zurück.
Das könnte Dich auch interessieren: FC Bayern hat nächsten Inneverteidiger im Visier
(SID)

Premieren für Sancho und RB Leipzig - Schalke bleibt Schießbude

Bundesliga
Nach viertem Abstieg: S04 kämpft mit Trauer, Fan-Attacken, Kritik
VOR 7 STUNDEN
Bundesliga
"Pure Angst!" Schalke-Spieler von eigenen Fans geschlagen und getreten
VOR 9 STUNDEN