Thomas Müller hatte es mal so richtig eilig. 63 Minuten lang schaute sich der Rückkehrer nach seiner Corona-Zwangspause das Spiel gegen den 1. FC Köln ganz geduldig von der Bank aus an - als er dann den Platz betrat, brauchte er nur 31 Sekunden, um es zu entscheiden.
Er spielte mit der ersten Ballberührung einen perfekten Pass in den Fuß von Robert Lewandowski, und es stand 3:1 für Bayern München.
5:1 (2:0), ein, zwei Tore zu hoch, stand es am Ende, was bedeutet: Nicht nur Müller ist zurück. Die Bayern haben ihr kleines Liga-Tief überwunden.
Bundesliga
FC Bayern trotzt Schwächephase und zerlegt Köln
27/02/2021 AM 16:20
Der deutsche Rekordmeister hält seinen Verfolger RB Leipzig auf Distanz. "Als Thomas und ich reinkamen, war es noch brenzlig für uns. Da haben wir versucht, ein bisschen Wind zu machen", berichtete Doppeltorschütze Serge Gnabry bei "Sky".
"Das war von Thomas und Serge ein sehr guter Anfang", lobte Trainer Hansi Flick."

FC Bayern: Am kommenden Samstag kommt der BVB

Trotz zwischenzeitlicher Wackler und eines absurden Torgeschenks fand das Flick-Team, das zuletzt aus zwei Spielen nur einen Punkt geholt hatte, vor dem Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund am Samstag (ab 18:30 Uhr im Liveticker) wieder in die Spur.
Aufgrund des 3:2 von Verfolger RB Leipzig am Abend gegen Borussia Mönchengladbach beträgt der Vorsprung auf die Sachsen weiterhin zwei Punkte.
Eric Maxim Choupo-Moting brachte die Bayern vier Tage nach der Champions-League-Demonstration bei Lazio Rom (4:1) in Führung (18.). Lewandowski erhöhte auf 2:0 (33.). Für den Weltfußballer war es bereits der 27. Saisontreffer, der 28. folgte: Als Köln nach dem 1:2 durch Ellyes Skhiri (48.) Aufwind bekam, schlug er erneut eiskalt zu (64.). Die Schlusspunkte setzte Joker Gnabry (82./86.).
Die erste vernünftige Offensivaktion führte gleich zur Führung der Bayern. Nach exakter Flanke des überragenden Leon Goretzka, der zwei weitere Treffer auflegte, war Choupo-Moting am langen Pfosten mit dem Kopf zur Stelle. Für den Offensivspieler war es das erste Ligator in dieser Saison.

Robert Lewandowski und Leon Goretzka von Bayern München

Fotocredit: Getty Images

Flick dreht das Spiel durch die Einwechslung Müllers

Danach wurde die Partie immer einseitiger. Jamal Musiala (24.) und Lewandowski (25.) hätten die Führung ausbauen können. Das besorgte dann nach erneut glänzender Vorarbeit des starken Goretzka wieder einmal Lewandowski.
Ein krasses Missverständnis zwischen Jerome Boateng und David Alaba brachte Köln ins Spiel zurück. Skhiri nutzte den schweren Patzer mit einem schönen Heber aus. Die Bayern wackelten nun bedenklich.
Flick brachte Müller, der erst am Donnerstag ins Training eingestiegen war, und Gnabry (nach Muskelverletzung zurück) - mit Erfolg.
Mit seiner ersten Ballberührung sorgte Müller für Beruhigung. Die Münchner hatten nach einer völlig missratenen Rettungsaktion von Manuel Neuer aber viel Glück, dass Dominick Drexler nur den Pfosten traf (75.). Dies bestrafte Gnabry.

Flick will drüber schlafen

"Er verkörpert viele Dinge, die man in der Mannschaft einfach braucht", hatte schon vor dem Spiel über den ehemaligen Nationalspieler gesagt. Was der Trainer damit meinte, war schnell klar.
Der Ur-Bayer übernahm sofort das Kommando auf dem Platz, dirigierte seine Teamkollegen und verlieh dem Spiel des Tabellenführers im Handumdrehen ein anderes Gesicht.
Ganz zufrieden war Coach Flick dennoch nicht. "Das eine oder andere" habe ihm nicht gefallen, sagte er nach der Partie. Er wolle da aber erst mal drüber schlafen, bevor er darauf eingehe. "Wir schauen mit Sicherheit nicht darüber hinweg, was in gewissen Phasen des Spiels passiert ist."
Eigentlich konnte er aber nur die einstündige Phase vor Müllers Einwechslung meinen...
Das könnte Dich auch interessieren: Leipzig bleibt spektakulär an Bayern dran
(mit SID)

James schießt gegen Ibrahimovic zurück: "Werde nie schweigen"

Bundesliga
Rückendeckung für Salihamidzic durch Bayern-Bosse
VOR 5 STUNDEN
Fußball
Löw zieht spaßigen Müller-Vergleich
GESTERN AM 13:28