Die häufigsten Eingriffe aus dem Kölner Keller gab es am 15. Spieltag, als neunmal interveniert wurde. Laut der Statistik gab es in jedem dritten Spiel einen Eingriff. Im Schnitt dauerte die Aufarbeitung einer Szene in der Eliteklasse rund 80 Sekunden.
Bei einem anderen strittigen Thema, dem Handspiel im Strafraum, gab es während des bisherigen Saisonverlaufs 72 Szenen. Dabei wurde nur 19 Mal auf Elfmeter entschieden.
Um die Handspiel-Diskussionen zukünftig zu minimieren, gilt ab der kommenden Spielzeit ein vereinfachtes Regelwerk. Maßgebend für einen Strafstoß-Pfiff ist dann in erster Linie eine sogenannte "unnatürliche" Körperhaltung. Als unnatürlich soll aber nur noch gelten, wenn das Handspiel nicht zur natürlichen Körperbewegung des Spielers passt.
Bundesliga
Weg frei für Trainer-Posten: Klose offiziell Fußball-Lehrer
05/05/2021 AM 18:18
"Die Diskussionen werden bleiben. Aber vielleicht werden sie sach- und fachgerechter geführt", sagte Schiedsrichter-Chef Lutz-Michael Fröhlich: "Der Schiedsrichter wird mehr Interpretationsspielraum haben. Bisher war es sehr faktisch geregelt und es gab zudem Interpretationsspielraum. Das war für mich zu viel."
Zudem sind die Schiedsrichter bei Handspielen im Strafraum zukünftig angehalten, im Zweifel das Spiel laufen zu lassen. So sei eine Intervention durch den Video-Assistenten besser möglich als bei der Aufarbeitung einer gefällten Elfmeter-Entscheidung.
Das könnte Dich auch interessieren: Von wegen Dieseltraktor! Kroos bei Real Madrid besser als je zuvor
(SID)

Erster CL-Final-Einzug für ManCity: Guardiola dankt den Klub-Legenden

Bundesliga
Rassismus-Eklat: Aogo reagiert auf Lehmanns Entschuldigung
05/05/2021 AM 17:32
Bundesliga
Bayern jagt England-Juwel - aber Liverpool hat die Nase wohl vorn
VOR EINEM TAG