So lief das Spiel:

Leverkusen kam etwas besser ins Spiel als die Gastgeber, bis zur ersten Chance dauerte es allerdings bis zur 25. Minute. Moussa Diaby schickte Florian Wirtz links in den Strafraum, dem jungen Hoffnungsträger bot sich eine gute Abschlussmöglichkeit, doch er wartete zu lange und Maxence Lacroix war im letzten Moment dazwischen. Diese erste Bedrohung für das eigene Tor weckte die Wolfsburger auf, die fortan das Kommando übernahmen. Maxi Arnold sorgte für die erste eigene Torannäherung. Der Mittelfeldmann zog eine Ecke von der rechten Seite direkt aufs Tor und scheitert nur am Außenpfosten (32.). Eine noch bessere Möglichkeit bot sich John Anthony Brooks. Xaver Schlager hob ein Freistoß zu Admir Mehmedi rechts im Strafraum, der Schweizer gab direkt weiter nach innen zu Brooks. Der ausgerückte Verteidiger musste eigentlich aus fünf Metern nur noch einnicken, aber setzte den Ball über das Tor (34.).

Bundesliga
#SotipptderBoss - Bundesliga-Tipps: Heißes Revierderby!
VOR 14 STUNDEN

Musste Leverkusen-Schlussmann Lukas Hradecky gegen Brooks noch nicht eingreifen, war er noch vor der Pause gegen Wout Weghorst gefordert. Mehmedi steckte zentral auf Weghorst durch, der Stürmer taucht alleine vor Hradecky auf und scheiterte an diesem (42.). Besser machte es Mehmedi im zweiten Abschnitt, aber Joao Victor stand vor dem Treffer des Schweizers im Abseits (57.). Im weiteren Verlauf gewann dann Leverkusen wieder größere Spielanteile und kam durch Diaby auch zu einer Möglichkeit. Der schnelle Franzose wurde links im Strafraum eingesetzt, verlor den Ball zuerst, aber kam dann doch noch zum Abschluss. Sein Flachschuss verlangte Koen Casteels eine starke Fußabwehr ab (64.). Leverkusen blieb am Drücker, bot gleichzeitig aber auch ein paar Kontermöglichkeiten an, diese wusste Wolfsburg jedoch nicht zu nutzen. So blieb die letzte nennenswerte Aktion einer ereignisarmen Partie den Gästen. Patrik Schick kam, nach einem Freistoß von der linken Seite, zum Kopfball und setzt diesen über das Tor (82.).

Die Stimmen:

Lukas Hradecky (Bayer 04 Leverkusen): "Am Ende schon muss man mit dem 0:0 einverstanden sein, denn das Spiel war ausgeglichen. Keine Pflanze wächst an einem Tag. Wir haben noch Luft nach oben, das werden wir zeigen und bald ganz sicher sehr viele Tore schießen."

Sven Bender (Bayer 04 Leverkusen): "Ich bin gar nicht so unglücklich über den Punkt. Wenn man reinstartet in eine Saison, dann tut es immer gut wenn man was macht in der Tabelle. Natürlich hätten wir uns drei Punkte gewünscht, aber ist halt manchmal nicht so."

Koen Casteels (VfL Wolfsburg): "Ich glaube wenn man das ganze Spiel betrachtet ein faires Resultat. Beide Mannschaften hatten viele Torchancen, gerade wir über die Konter."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Außenverteidiger Steffen

Dem VfL Wolfsburg fehlen verletzungsbedingt die beiden etatmäßigen Rechtsverteidiger Kevin Mbabu und William, deshalb setzte Oliver Glasner Renato Steffen auf der für ihn ungewohnten Position ein. Der Schweizer löste die Aufgabe ordentlich und machte auch bei einem kurzfristigen Seitentausch mit Außenverteidigerkollegen Jérôme Roussillon eine gute Figur.

Die Statistik: 50

Es war das fünfzigste Aufeinandertreffen zwischen dem VfL Wolfsburg und Bayer 04 Leverkusen und noch nie zuvor endet eine Partie zwischen diesen beiden Mannschaften 0:0.

Die Premiere ergab sich, weil beide Mannschaften Probleme hatten gefährlich vor das Tor zu kommen. Wolfsburg schoss nur ein einziges Mal aufs Tor und Leverkusen auch lediglich dreimal.

Extra Time - Der Eurosport-Podcast:

Spotify oder Apple Podcast? Höre alle Folgen "Extra Time" auf der Plattform deines Vertrauens

Das könnte Dich auch interessieren: Vor Abflug zum FC Chelsea: Werner verteilt Geschenke in Leipzig

Favre erklärt: Darum ist Bayern das beste Team der Welt

Premier League
Schürrle über Zeit unter Mourinho: "Dachte, ich kann nicht mehr"
GESTERN AM 12:43
Europa League
Acht-Tore-Spektakel: Leverkusen fegt über Nizza hinweg
22/10/2020 AM 20:54