Getty Images

Champions League: Pleite ohne Wert! Manchester City mit halber Kraft ins Viertelfinale

Pleite gegen Basel ohne Wert: City mit halber Kraft ins Viertelfinale

07/03/2018 um 22:39Aktualisiert 07/03/2018 um 23:44

Leroy Sane und Ilkay Gündogan haben mit Manchester City glanzlos das Viertelfinale der Champions League erreicht. Die beiden deutschen Nationalspieler konnten das 1:2 (1:1) im Achtelfinal-Rückspiel gegen den FC Basel zwar nicht verhindern, Manchester hatte allerdings drei Wochen zuvor mit einem 4:0 beim Schweizer Meister das Ticket für die Runde der letzten Acht praktisch schon gelöst.

So lief die Partie:

Nach dem 4:0 Erfolg im Hinspiel bei Basel rotierte Manchester City-Trainer Pep Guardiola mächtig durch, veränderte seine Startelf im Vergleich zum Spiel in der Schweiz auf neun Positionen. Trotzdem erwischten die Sky-Blues einen guten Start, gingen durch Gabriel Jesus nach nur acht Minuten in Führung.

Doch die Partie wurde danach kein Selbstläufer. Basel kämpfte gegen City an und belohnte sich nach einem Solo über die Linke Seite von Blas Riveros durch ein Tor von Mohamed Elyounoussi. Auch danach brillierte Basel immer wieder mit Kontern, Elyounoussi dribbelt an City-Torhüter Claudio Bravo vorbei, kam dann jedoch ins straucheln und traf den Ball nicht mehr, um ihn ins Tor zu schieben (31).

In der zweiten Hälfte zeigte City eine uninspirierte Leistung, konnte sich kaum eine Chance herausspielen und war defensiv nicht konsequent genug. Elyounoussi durfte einmal quer über das Feld dribbeln, spielte flach in den Strafraum, wo Michael Lang trocken ins kurze Eck schoss – 2:1 für Basel (71.).

Die erste und beste Chance hatte City erst in der 80. Minute. Nach einem Konter tauchte der eingewechselte Brahim Diaz frei vor Basels Keeper Tomas Vaclik auf, der Torhüter blieb der Sieger und besiegelte die Niederlage von City.

Trotzdem zieht Guardiola mit seiner Mannschaft ins Viertelfinale der Königsklasse ein. Die Auslosung der Partien findet am 16. März in Nyon statt.

Die Stimmen:

Pep Guardiola (Trainer Manchester City): "Wir sind sehr glücklich, dass wir im Viertelfinale stehen. In der zweiten Hälfte haben wir nicht angegriffen und sogar vergessen, den Ball zu passen. Der zweite Durchgang war wirklich armselig von uns."

Raphael Wicky (Trainer FC Basel): "Wir hatten immer wieder Raum, waren aber oftmals zu hektisch. Ich hoffe, dieses Spiel gibt uns zusätzliches Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben. Wir dürfen stolz sein auf unsere Leistung heute. Das kann mir niemand mehr nehmen. Wenn ich mal Kinder habe, kann ich das ihnen erzählen."

Bernhard Burgener (Präsident FC Basel): "Das ist eine große Freude für uns. Der Verdienst gebührt Raphi (Wicky), Marco (Walker, Co-Trainer) und dem ganzen Team. Großartig. Im Innersten haben wir ein Unentschieden erhofft und nun ist ein Sieg daraus geworden."

Das fiel auf: Zweite Garde zwingt sich nicht auf

Bei Manchester City von einer B-Elf zu sprechen, ist eigentlich fatal. Trotzdem fiel auf, dass Guardiola besonders die Akteure von Anfang an spielen ließ, die in den letzten Wochen weniger Spielzeit bekommen hatten. Gegen Basel konnten sich allerdings Spieler wie Yaya Touré, John Stones oder Oleksandr Zinchenko nicht empfehlen.

Der Tweet des Spiels:

Er ist der jüngste Engländer, der in einer Champions-League-K.o.-Phase ran durfte und zeigte eine ansprechende Leistung. Der erst 17-Jährige Phil Foden war zumindest in der ersten Hälfte ein Lichtblick bei den Citizen, tauchte danach, wie seine Mitspieler, weitestgehend ab.

Die Statistik: 12

Nach zwölf ungeschlagenen Heimspielen in der Champions League bezwang Basel Manchester als erstes Team seit September 2015 wieder im Etihad Stadium. Zuletzt gewann Juventus Turin damals 2:1 gegen die Citizen.

0
0