Getty Images

Champions League: Borussia Dortmund glaubt gegen Tottenham Hotspur an ein Wunder

Die Hoffnung stirbt zuletzt: Dortmund will das Wunder schaffen
Von SID

14/02/2019 um 10:33Aktualisiert 14/02/2019 um 10:34

Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund glaubt nach der 0:3 (0:1)-Pleite im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Tottenham Hotspur an ein Wunder. "Wir sind zu Hause eine Macht. Es ist noch alles möglich", sagte Mario Götze mit Blick auf das Rückspiel am 5. März. Es seien "nur Kleinigkeiten, die wir abstellen müssen." Der BVB hat allerdings seine defensive Stabilität verloren.

"Wir müssen so spielen wie in der ersten Halbzeit und in Führung gehen. Dann ist alles möglich zu Hause. "

Sebastian Kehl beklagte allerdings Fehler, "die auf diesem Niveaus nicht passieren dürfen." Insbesondere Außenverteidiger Achraf Hakimi müsse aus seinen Patzern lernen. "Wir müssen gerade im Defensivverhalten mit ihm arbeiten", sagte der Leiter der Lizenzspielerabteilung.

Völlig chancenlos sieht der Ex-Profi den BVB vor dem Rückspiel gegen den Tabellendritten der Premier League aber nicht:

"Wir dürfen kein Gegentor bekommen. Wir können immer das ein oder andere Tor schießen. "
0
0