Getty Images

Trotz Chancenwucher: Bayern feiern standesgemäßen Auftaktsieg

Trotz Chancenwucher: Bayern feiern standesgemäßen Auftaktsieg
Von Eurosport

18/09/2019 um 22:50Aktualisiert 19/09/2019 um 01:42

Der FC Bayern ist mit einem Heimsieg in die neue Champions-League-Saison gestartet. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac setzte sich mit 3:0 (1:0) gegen Roter Stern Belgrad durch und übernimmt damit nach dem ersten Spieltag die Tabellenführung in der Gruppe B. Kingsley Coman (34.), Robert Lewandowski (80.) und der eingewechselte Thomas Müller (90.+1) trafen für den deutschen Rekordmeister.

So lief das Spiel:

Im ersten Gruppenspiel der Gruppe B empfing der deutsche Rekordmeister FC Bayern München den serbischen Rekordmeister Roter Stern Belgrad. Durch das Unentschieden zwischen Olympiakos Piräus und Tottenham Hotspur konnte sich der FC Bayern sofort an die Tabellenspitze setzen. Bereits zum 16. Mal nacheinander gewannen die Münchner ihr Auftaktspiel in der Königsklasse, zum siebten Mal in Serie spielten sie dabei zu null.

Im Vergleich zum 1:1-Unentschieden im Topspiel am vergangenen Wochenende bei RB Leipzig tauscht FCB-Coach Niko Kovac auf drei Positionen: Philippe Coutinho, Ivan Perišić und Corentin Tolisso begannen für Thomas Müller, Serge Gnabry und Jérôme Boateng (alle auf der Bank). Joshua Kimmich begann als rechter Verteidiger.

Von der ersten Minute an ließ der FCB keine Zweifel daran, wer in dieser Partie der Favorit sei. Mit dem Anpfiff waren die Bayern überlegen, die Gäste aus Belgrad standen mit elf Mann eng in der eigenen Hälfte und konzentrierten sich vornehmlich aufs Verteidigen. In den ersten 15 Minuten fehlte den Bayern im letzten Spielabschnitt die Konzentration und häufige Abspielfehler verhinderten größere Torchancen.

Das erste Ausrufezeichen setzte dann der starke Coutinho mit einem Dropkickschuss von der Strafraumkante, der nur knapp über das Tor von Belgrad-Keeper Milan Borjan flog (18. Minute). In der Folge konnte sich Roter Stern besser aus der Umklammerung der Bayern befreien und kam durch Jander zu einem halbwegs gefährlichen Torabschluss (27.).

Kurz darauf verpasste Perišić noch die Führung als Marko Gobeljic seinen Schuss abwehrt, kurz darauf konnten die tapfer verteidigenden Serben den Einschlag nicht mehr verhindern: Perišić mit Tempo auf dem linken Flügel und einer tollen Flanke auf Coman, der am zweiten Pfosten per Flugkopfball zur verdienten Führung einnetzte (33.).

Die Bayern kamen in der Folge zu einigen weiteren Chancen, aber die Fahrlässigkeit der Bayern sowie Roter Stern-Keeper Borjan verhinderten eine höhere Führung.

Bayern im Schongang

Zur zweiten Halbzeit stellte Roter Stern-Coach Vladan Milojevic auf ein 4-4-2 um und schob Marin weiter nach vorne. In der Folge standen die Gäste etwas höher und ermöglichten den Bayern mehr Räume, die sie allerdings nicht in Form von Toren zu nutzen wussten.

Nach etwa 20 gespielten Minuten im zweiten Durchgang fuhren die Bayern mindestens einen Gang zurück und das Spiel flachte deutlich ab. In der Offensive fehlte in der Folge die Schärfe, das Tempo und die Genauigkeit. Trotzdem kamen die Bayern zu zahlreichen Torchancen, die allesamt liegen gelassen wurden. So entwickelte sich ein durchaus riskanter Tanz der Kovac-Elf, da Roter Stern weiter im Spiel gelassen wurde. Die beste Chance der Gäste hatte Marko Marin, dessen Schuss nur knapp am Tor von Manuel Neuer vorbeiflog (78.).

Mitten in die Phase, in der Belgrad mehr probierte, traf Robert Lewandowski dann zum vorentscheidenden 2:0. Nach einem Doppelpass mit Roter Stern Verteidiger Jander kam der Pole zum nächsten Pflichtspieltreffer seiner Karriere. Dann waren die Gäste gebrochen und das Spiel entschieden. Der spät für den starken Coutinho eingewechselte Thomas Müller konnte sich auch noch in die Torschützenliste eintragen, als er nach schöner Freistoß-Variante (Lupfer von Thiago über die Mauer auf Müller) zum verdienten 3:0 traf (90.).

Die Bayern sind haushoch überlegen und gewinnen verdient mit 3:0 gegen Roter Stern. Durch die späten Tore wird das Ergebnis in die richtige Richtung gelenkt, da im Verlauf der Spiele zu viele Chancen liegengelassen wurden.

Die Stimmen zum Spiel:

Robert Lewandowski (FC Bayern München): “"Wir hatten das ganze Spiel unter Kontrolle, haben nur zu wenig Tore geschossen. Ich freue mich sehr, dass ich getroffen habe und wir als Mannschaft gut gespielt haben."

Das fiel auf: Philippe Coutinho

In der ersten Halbzeit und bis etwa Mitter der zweiten Halbzeit von Philippe Coutinho der Dreh- und Angelpunkt des Bayern Spiels. Der Brasilianer war extrem agil und zeigte sich sehr flexibel im Spielaufbau der Münchener. Durch seine Abschlüsse (21. und 47.) sorgten ebenso für Gefahr wie sein Kurzpassspiel mit seinen Mitspielern. Gegen tief stehende Serben wusste Coutinho immer wieder Lücken zu reißen und diese zu füllen. Im zweiten Durchgang tauchten dann Coutinho ebenso wie die meisten seiner Mitspieler ab. Trotzdem kann auf diese Leistung aufgebaut werden.

Der Tweet zum Spiel:

Das Magazin FUMS wusste den Chancenwucher der Bayern wie folgt zu Vergleichen:

Die Statistik: 200

Topstürmer Robert Lewanwski setze heute mit dem Treffer zum 2:0 nicht nur den Deckel auf die Partie, sondern markierte zugleich seinen 200. Treffer im Bayern-Dress. Wenn der Pole auch weiterhin diese Form hält, wird das Torepunkte in dieser Saison noch deutlich nach oben geschraubt werden.

Video - Kovac: Neuer sensationell, ter Stegen Weltklasse

00:53
0
0