Getty Images

Albtraum Chancenwucher: Wer bei Bayern jetzt in der Pflicht steht

Albtraum Chancenwucher: Wer bei Bayern jetzt in der Pflicht steht

11/12/2019 um 10:39Aktualisiert 11/12/2019 um 14:25

Beim FC Bayern München hat sich vor dem letzten Spiel in der Gruppenphase der Champions League gegen Tottenham Hotspur ein Problem verfestigt, das für jede Fußball-Mannschaft der schlimmste Albtraum ist. Denn für dieses gibt es eigentlich keine adäquate Lösung. Am Mittwoch (21:00 Uhr im Liveticker) sucht der deutsche Rekordmeister vor allem Wege, dem Chancenwucher zu entkommen.

Zuletzt knirschte es unangenehm im Getriebe der Tormaschine - die Konsequenz war der Absturz in der Bundesliga auf Rang sieben. Die Partie gegen die seit Kurzem von Starcoach Mourinho betreuten Spurs soll den Weg für drei Siege vor der Winterpause gegen Werder Bremen, beim SC Freiburg und gegen den VfL Wolfsburg ebnen.

"Da ist jeder Einzelne gefordert", sagte Trainer Hansi Flick am Dienstag. Sollte der Negativtrend jedoch anhalten, werde es "schattig", mutmaßte Thomas Müller schon. Der Angreifer sieht auch:

"Wir müssen uns wieder das Gefühl für Siege und Selbstvertrauen vor dem Tor holen. Dabei braucht Robert Lewandowski unsere Unterstützung!"

Natürlich sei auch der Rekord - noch nie ist eine deutsche Mannschaft in der Königsklasse ohne Punktverlust durch die Gruppe marschiert - "sehr wichtig. Wenn wir das schaffen, heißt das ja auch, dass wir gewonnen haben."

Wenn Lewandowski nicht trifft, trifft keiner

70 Tage nach dem rauschenden 7:2 bei Tottenham Hotspur sehnen sich die Bayern im Rückspiel gegen die Londoner zum Abschluss der Gruppenphase in der Champions League nach einem Stimmungsaufheller.

Nach dem ersten Aufeinandertreffen sprach niemand von mangelnder Chancenverwertung. Doch genau die beeinflusst aktuell die Gemütslage stark. Rund 40 Schüsse gab der FCB bei den Niederlagen gegen Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach ab. Nur zwei davon fanden ihr Ziel. Wenn Lewandowski nicht trifft, trifft keiner. Weder Müller noch Joshua Kimmich, Leon Goretzka oder Kingsley Coman, die alle exzellente Chancen hatten. Das sei eine Sache, so Flick, "die wir besser machen müssen".

Für eine Fußball-Mannschaft ist die berühmte "fehlende Kaltschnäuzigkeit" ein echter Albtraum, weil es für deren Revitalisierung keine taktischen Anweisungen oder ausreichend spezifisches Training gibt. Die Lösung muss jeder Abschlussspieler selbst für sich finden.

Wo liegen die Ursachen? Müller habe nicht das Gefühl, dass seine Kollegen versucht haben, den Ball "über die Linie zu zaubern". Die Leichtfertigkeit ist es also nicht. Kimmich vermutete zuletzt, dass es auch nicht nur Pech sei. Bei der Frage, was genau fehle, zuckte er dann aber auch nur noch mit den Schultern.

"Immer Dusel ist Können, immer Pech ist Unvermögen", sagte einst FCB-Co-Trainer Herman Gerland. Und wie an jeder Phrase, ist auch in diesem Fall wohl wirklich etwas dran.

Der FC Bayern ist von Robert Lewandowski abhängig

Der FC Bayern ist von Robert Lewandowski abhängigGetty Images

Gnabry in der Pflicht

Es wäre ein Anfang, wenn zum Beispiel Coman wieder seine gute Form finden würde. Seit August weist der Franzose schließlich überhaupt keine Torbeteiligung auf. Auch Gnabry wäre mal wieder in der Pflicht, zu liefern. So wie im ersten Spiel gegen Tottenham, als er einen Viererpack erzielte.

"Wir müssen in die Erfolgsspur zurück", fordert Sportdirektor Hasan Salihamidzic jedenfalls unmissverständlich.

Personell verzichten muss Flick auf Weltmeister Corentin Tolisso. Der Franzose fällt wegen einer Muskelverhärtung im Oberschenkel aus. "Bei ihm wird es nicht reichen", sagte er. Jérôme Boateng, der beim 1:2 in Gladbach wie Tolisso ausgewechselt werden musste, steht dagegen trotz einer leichten Wadenblessur zur Verfügung. Nicht dabei sind die Langzeitverletzten Lucas Hernández und Niklas Süle.

Video - Müller: Lewandowski braucht mehr Unterstützung

01:17