Erling Haaland sank nach einer dramatischen Schlussphase jubelnd auf die Knie. Die Sturmsensation hat Borussia Dortmund nach einem knallharten Stresstest zurück in den Thronsaal der Königsklasse geführt.
Das norwegische Torphänomen beruhigte die flatternden Nerven des BVB im Zehn-Millionen-Euro-Spiel gegen den feurigen FC Sevilla mit seinen Treffern zur Zwei-Tore-Führung beim 2:2 (1:0) - die Borussia zog ungeachtet einer minutenlangen Posse um den Videobeweis erstmals seit 2017 ins Champions-League-Viertelfinale ein.
Das Hinspiel hatten die Dortmunder mit einer deutlich besseren Leistung auswärts 3:2 gewonnen.
Champions League
Drei Dinge, die auffielen: Im Land des gelben Hulks
10/03/2021 AM 00:07
Die Reaktionen zum Spiel.
Spielbericht: Haaland trifft doppelt: BVB zittert sich ins Viertelfinale

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund) über ...

… das Spiel: "Es war kein guter Start von uns. Wir haben wieder den ein oder anderen doofen Fehlpass gespielt, und nicht für Entlastung sorgen können. Da kam die ein oder andere Welle zu viel auf uns zu. Wir waren aber bereit dazu, uns vor jeden Ball zu werfen und unser Tor mit Mann und Maus zu verteidigen. Das macht uns sehr stolz, dass wir diese Phase gut überstanden haben. Dann wurde es auch fußballerisch besser. In der zweiten Halbzeit hatten wir den besseren Start und konnten uns gleich Chancen erarbeiten. Zum Ende hin wurde es nochmal eng, als sie alles nach vorne geworfen haben. Das sind eben K.o.-Spiele – da gibt es am Ende keine Regeln mehr. Da geht es nur noch darum weiterzukommen und das haben wir geschafft."
… die VAR-Szenen: "Das war turbulent, es ging hin und her. Ich war einfach nur glücklich, dass wir das wichtige zweite Tor gemacht haben. Wir sind außen recht cool geblieben, haben nur drauf hingewiesen, dass beides überprüft werden muss. Uns war im Vorfeld schon klar, das Bono bei Elfmetern häufig die Linie verlässt, deswegen haben wir da nochmal drauf hingewiesen."
"Komm' nimmer mit": VAR-Chaos in Dortmund amüsiert das Netz
… das Weiterkommen: "Es fühlt sich ganz cool an. So weit zu kommen, ist für uns in den letzten Jahren nicht selbstverständlich gewesen. Zu den besten acht Mannschaften in Europa zu zählen, macht uns sehr glücklich. Ich bin jedem einzelnen dankbar. Ich bin total stolz. Die Leistung, die wir in den beiden Spielen gezeigt haben - das Motto 'Kämpfen und Siegen', passt komplett."
… Erling Haaland: "Erling ist unser Top-Torjäger, er sprüht vor Selbstvertrauen. Er ist herausragend. Es macht uns stolz, dass er uns in unserem Trikot weiterführt. Wir sind einfach froh, dass wir ihm noch zwei weitere Champions-League-Spiele diese Saison besorgen konnten, damit er auch noch weiter treffen darf."

Julen Lopetegui (Trainer FC Sevilla) über …

… das Aus: "Wir sind enttäuscht. Ich denke, dass das Aus nicht verdient ist. In drei der vier Halbzeiten gegen Dortmund waren wir überlegen. Wir haben mit viel Herz gespielt. Ich denke, uns kann man in Sachen Charakter und Mentalität keine Vorwürfe machen."
… Erling Haaland: "Das Spiel wurde durch einen Spieler entschieden, der eine neue Ära prägen wird. Da bin ich sicher."

Erling Haaland (Borussia Dortmund) über …

… das Weiterkommen: "Es war hart. Ich bin müde, aber die nächste Runde erreicht zu haben, fühlt sich gut an. Wir wussten, dass sie hart dagegenhalten werden. Aber nach dem 1:0 brauchten sie drei Tore, und das war schon die halbe Miete."
… den wiederholten Elfmeter: "Er (Sevilla-Keeper Bono, Anm. d. Red.) hat gemogelt, sonst hätte ich den ersten Elfmeter schon reingemacht. Als er dann auf der Linie geblieben ist, habe ich ihn reingemacht. Um ehrlich zu sein, war ich beim zweiten Schuss schon etwas nervös."
… seine Retourkutsche gegen Bono beim Jubeln: "Aber als er mich nach dem ersten Elfmeter angeschrien hat, dachte ich, es wäre umso besser, noch ein Tor zu schießen. Ich weiß nicht, was er mir gesagt hat, aber ich habe es einfach wiederholt nach meinem Treffer. Vielleicht ist das Karma."

Sebastian Kehl (Leiter Lizenzspielerabteilung Borussia Dortmund) über …

… das Spiel: "Die kämpferische Einstellung hat absolut gestimmt. Wir haben fußballerisch ein paar Lücken gehabt, aber das ist heute egal. Wir haben uns gegen eine sehr erfahrene Mannschaft gewährt und sind am Ende verdient weiter."
… das Ergebnis: "Es war am Ende nochmal super eng, unnötig eng. Es war ein geiler Fight, ein geiles Weiterkommen. Wir stehen unter den letzten Acht und haben uns das verdient."
… Erling Haaland: "Er war der Man of the Match. Den Mut zu haben, nochmal anzutreten. Er ist in guter Form und hilft uns momentan extrem."

Thomas Delaney (Borussia Dortmund) über …

… seinen Einsatz vor dem 1:0: "Ich glaube, es ist kein Foul. Das war einfach ein guter Körperkontakt."
… Erling Haaland: "Es ist ein Privileg, mit ihm zu spielen. Es ist nicht nur, was er draufhat, sondern auch seine Mentalität, die ist großartig. Er ist jung und hungrig und hat noch nicht viele Rückschläge in seinem Leben erlebt, weswegen er wahrscheinlich so positiv ist und denkt, er kann die Welt erobern. Das ist inspirierend."
… das Viertelfinale: "Es ist nie leicht, in der Champions League zu spielen. Aber leider sind wir in der Liga weit hinten. Hier im Wettbewerb gibt es zwei Spiele in der K.o.-Phase. Also geben wir alles und hoffen. Es ist die Knockout-Phase - warum sollten wir nicht noch einen Schritt weitermachen?"
… eine vermutete Rangelei im Kabinengang nach Abpfiff: "Was da war? Keine Ahnung. Ich war schon in der Umkleide mit meinem Bier … äh … Proteinshake."
Das könnte Dich auch interessieren: Wunschkandidat Klopp sagt dem DFB ab - und lässt Hintertür offen

"Sehr turbulent": So sah Terzic das VAR-Chaos

Champions League
Ronaldo ist raus: Juve scheitert nach dramatischer Verlängerung an Porto
09/03/2021 AM 22:46
Champions League
"Komm' nimmer mit": VAR-Chaos in Dortmund amüsiert das Netz
09/03/2021 AM 22:25