Bereits am Freitagabend hatte die UEFA mitgeteilt, gegen die drei Klubs aus Spanien und Italien mit aller juristischen Härte vorgehen zu wollen, weil diese sich "bisher geweigert haben, der so genannten Super League abzuschwören". Dem wirtschaftlich angeschlagenen Fußball-Hochadel drohen massive Strafen. "Weitere Informationen zu dieser Angelegenheit werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben", schrieb die UEFA.
Nach der gescheiterten Gründung einer Super League wurden neun der zwölf abtrünnigen internationalen Top-Klubs unter Auferlegung von empfindlichen Sanktionen wieder eingegliedert. Diese Klubs werden zusammen 15 Millionen Euro für die Förderung des Jugend- und Breitenfußballs spenden und verpflichteten sich unter anderem zur Zahlung von 100 Millionen Euro, sollten sie in Zukunft "versuchen, an einem nicht genehmigten Wettbewerb teilzunehmen".
Die drei verbliebenen Klubs waren anschließend zum Gegenangriff übergegangen. In einer am Samstag veröffentlichten, gemeinsamen Erklärung erhebt das Trio seinerseits Vorwürfe gegen die UEFA. Man selbst habe lediglich "zum Wohle des Fußballs" gehandelt und spüre "die Verpflichtung durchzuhalten", hieß es. Der Kontinentalverband dagegen verweigere sich weiterhin jeglichen Diskussionen um die zunächst krachend gescheiterten Super-League-Pläne.
Fußball
Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Situation beim DFB
12/05/2021 AM 14:44
FIFA-Präsident Gianni Infantino hatte sich in Bezug auf eine mögliche Bestrafung bedeckt gehalten. Man müsse genau "über die nächsten Schritte nachdenken", sagte der Schweizer der spanischen Sporttageszeitung "AS". Gleichzeitig könne er Sanktionen nicht ausschließen.
Das könnte Dich auch interessieren: Watzke über Leipzig: Zeit der "ideologischen Grabenkämpfe" vorbei
(SID)

Traumtor aus der eigenen Hälfte: Keeper kalt erwischt

Bundesliga
Spekulationen um Bayern-Abschied: Kahn verrät Plan mit Nübel
12/05/2021 AM 12:16
La Liga
Langer Vertrag trotz Verletzungs-Misere: Real-Star bleibt bis 2025
VOR 18 STUNDEN