Der FC Bayern München ist bestmöglich in die neue Champions-League-Saison gestartet.
Gegen einen enttäuschenden FC Barcelona siegte der deutsche Rekordmeister souverän 3:0 (1:0).
Thomas Müller (34.) und Robert Lewandowski (56., 85.) zeichneten für die Treffer der Gäste verantwortlich.
Champions League
Drei Dinge, die auffielen: Im Himmel weint Johan Cruyff
14/09/2021 AM 23:16
Neben den beiden Torschützen glänzten auch andere Akteure aufseiten der Bayern - Jamal Musiala zeigte einmal mehr, über welch großes Talent er verfügt und Leroy Sané machte dort weiter, wo er zuletzt aufgehört hatte.

Einzelkritik FC Bayern München beim FC Barcelona

Manuel Neuer: Verlebte einen ruhigen Abend im Camp Nou und musste tatsächlich keinen einzigen Abschluss der Hausherren parieren.
Note: 3,5
Benjamin Pavard: Hinten kaum gefordert, schaltete sich der Franzose immer wieder ins Offensivspiel ein. Seine Flanken fanden jedoch zumeist keinen Abnehmer. Dennoch ein solider Auftritt des Rechtsverteidigers.
Note: 3
Dayot Upamecano: Wusste im Rahmen seines ersten Champions-League-Auftritts für den neuen Klub zu gefallen. Upamecano legte ungemeine Präsenz an den Tag, eroberte aufseiten der Gäste die meisten Bälle (9) und bildete mit Süle ein sicheres Abwehr-Duo.
Note: 2,5
Niklas Süle: Kehrte in die Startelf zurück und legitimierte seinen Einsatz vollumfänglich. Ließ in der Defensive gegen Barcelonas neuen Stürmer Luuk de Jong nichts anbrennen - auch nach seinem Wechsel auf die rechte Abwehrseite eine verlässliche Konstante, die 98 Prozent ihrer Pässe an den Mann brachte.
Note: 2,5
Alphonso Davies: Beackerte die linke Seite unermüdlich und zeigte einige seiner berüchtigten Defensiv-Sprints. Die ganz großen Szenen wie etwa beim 8:2-Viertelfinal-Sieg gegen Barcelona vor einem Jahr blieben allerdings aus.
Note: 3
Joshua Kimmich: Holte sich bereits vor der Fünfminuten-Marke eine unnötige Gelbe Karte ab. Diese beeinträchtigte den Dauerantreiber allerdings nicht unbedingt in seinem Spiel. Hatte im ersten Durchgang nicht allzu viele Freiheiten und wurde erst nach dem Seitenwechsel auffälliger, als ihm mehr Platz eingeräumt wurde. Hat sicherlich schon bessere Spiele im Dress der Bayern gemacht.
Note: 3,5
Leon Goretzka: Unterstrich einmal mehr, warum die Bayern ihn unbedingt halten möchten. Ganz stark im Pressing, präsent und rigoros in der Zweikampfführung und bezüglich abgefangener Pässe derjenige, der bei Bayern mit dem Bestwert aufwartete (5). Gut für die Bayern-Fans, dass Goretzkas neuer Vertrag bereits in trockenen Tüchern ist.
Note: 2,5
Jamal Musiala: Stand im Fußballtempel von Barcelona in der Startelf und wirbelte anmutig durch die gegnerische Abwehrreihe. Alleine in der ersten Halbzeit komplettierte der Jung-Nationalspieler mehr Dribblings als die gesamte Blaugrana-Truppe und hätte sich beinahe in die Torschützenliste eingetragen. Sein Abschluss landete am Pfosten, glücklicherweise stand Lewandowski richtig. Nach 69 Minuten verabschiedete Musiala sich in den wohlverdienten Feierabend.
Note: 2
Thomas Müller: Ungemein fleißig, ungemein wichtig. Müller füllte seine typische Rolle als Freigeist hinter Lewandowski mit Bravour aus und erarbeitete mit einem abgefälschten Fernschuss das wichtige 1:0 für sein Team. Es war bereits sein insgesamt siebtes Tor gegen Barcelona - kein Spieler traf in der Königsklasse häufiger gegen die Katalanen.
Note: 2
Leroy Sané: Bereits während der Länderspielpause stark verbessert, in Leipzig kurz darauf unter den Torschützen und nun abermals mit einer wirklich starken Vorstellung. Sané traute sich viel zu, ging ins Eins-gegen-Eins, arbeitete nach hinten mit, sofern Bedarf da war und zeigte sich kombinationsfreudig. Hätte sich ein Tor verdient, fand aber zweimal in Ter Stegen seinen Meister.
Note: 2
Robert Lewandowski: Der Pole zeigt sich nach seiner Rekordsaison auch in der neuen Spielzeit treffsicher wie eh und je. Lewandowski stellt im Camp Nou einmal mehr seinen Torriecher unter Beweis, als er zunächst einen Pfosten-Abpraller direkt mit dem ersten Kontakt veredelte und später in aller Seelenruhe noch Barças halbe Hintermannschaft düpierte, um den Doppelpack unter Dach und Fach zu bringen. Wurde im Anschluss von der UEFA zum Spieler des Spiels gewählt. Zurecht.
Note: 1,5
Lucas Hernández (ab 66.): Kam ins Spiel, als die Messe weitestgehend gelesen war und reihte sich nahtlos in eine starke Bayern-Mannschaft ein.
Note: 2,5
Serge Gnabry (ab 70.): Musste früher als geplant eingreifen, weil Kingsley Coman kurz vor seiner Einwechslung über Magenprobleme klagte. Leitete das 3:0 mit einem satten Schuss an den Pfosten ein.
Keine Note
Kingsley Coman (ab 82.): Anstatt auf den Rasen führte sein Weg zunächst auf die Toilette – und so wurden aus 20 angedachten Minuten aufgrund des Magen-Malheurs lediglich acht.
Keine Note
Josip Stanisic (ab 82.): Durfte Champions-League-Luft im Camp Nou schnuppern, den ganz großen Einfluss aufs Spiel musste er allerdings nicht mehr nehmen.
Keine Note
Marcel Sabitzer (ab 82.): Sammelte die ersten acht Champions-League-Minuten für seinen neuen Arbeitgeber.
Keine Note
Das könnte Dich auch interessieren: Rekordjagd geht weiter: Ronaldo stellt nächste CL-Bestmarke ein

"Diese Gier": Nagelsmann feiert Müller und Lewandowski

Champions League
Lukaku erlöst Chelsea - Juventus startet souverän
14/09/2021 AM 21:31
Champions League
Machtdemonstration: FC Bayern fertigt desolates Barça ab
14/09/2021 AM 20:49