Getty Images

Lustiger Statuen-Streich: Beckham böse veräppelt

Lustiger Statuen-Streich: Beckham böse veräppelt

12/03/2019 um 17:50Aktualisiert 12/03/2019 um 18:24

Buzz

Wie schon viele Fußballer erhält David Beckham eine ihm nachempfundene Statue. Bei LA Galaxy soll diese vor dem Stadion an die Karriere des Briten erinnern. Doch der 43-Jährige hat die Rechnung ohne Landsmann und Freund James Corden gemacht. Der Late-Night-Talker nutzt die ganze Aktion, um seinen Kumpel mal so richtig auf die Schippe zu nehmen.

Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung wird Beckham die Statue gezeigt. Es handelt sich dabei aber um ein nachgemachtes Objekt, das kaum etwas mit dem Original zu tun hat. Angeheuerte Schauspieler sollen dem Briten zudem schon vor der Enthüllung das Leben schwer machen.

Unter anderem wird der ehemalige United-Spieler nach seiner Zeit bei Manchester City gefragt - ein echtes No-Go als "Red Devil". Zudem wird er immer wieder Dave genannt, obwohl Beckham dem Herren klar macht, dass nur seine Mutter ihn so nennt.

Ein weiterer Schauspieler mimt dann den angeblichen Bildhauer der Statue. Zum Höhepunkt des Streichs wird die Statute enthüllt - und diese hat natürlich kaum Ähnlichkeit mit dem Briten. Ein viel zu langes Kinn, schielende Augen und ein überdimensionaler Hintern erinnern nur wenig an den echten "Becks".

Ganz gentlemanlike und very british bleibt Beckham aber während des ganzen Streichs überraschend ruhig und höflich.

Aber seht selbst! Hier gibt es den ganzen Streich im Video:

0
0