Imago

Ansage von Kroos: "Sind jetzt schon besser als vor der WM!"

Ansage von Kroos: "Sind jetzt schon besser als vor der WM!"
Von Eurosport

05/09/2019 um 14:10Aktualisiert 05/09/2019 um 14:14

Nationalspieler Toni Kroos hat sich im Vorfeld des EM-Qualifikationsspiels gegen die Niederlande zu den Veränderungen im DFB-Team geäußert. Dabei erklärte der Routinier: "Ich sehe uns schon heute besser als im Vorfeld zur WM." Es fehle zwar noch etwas an Eingespieltheit, doch: "Mein grundsätzliches Gefühl ist positiv." Auch bei Bundestrainer Joachim Löw erkannte der 29-Jährige einen Wandel.

"Ich kenne ihn lange. Er hat sich als Trainer extrem entwickelt", meinte Kroos über seinen langjährigen Chef bei der Nationalmannschaft und fügte an: "Er hat sich Gedanken gemacht, wie man weitermacht. Spieler auszusortieren wäre nach einer guten WM sicher nicht so passiert. Ein Misserfolg lässt einen vieles überdenken und auch rigoroser werden."

Kroos feierte am 3. März 2010 im Alter von 20 Jahren sein Debüt in der DFB-Elf - natürlich unter Löw, der seit 2006 die Geschicke der Nationalmannschaft leitet. Seither bestritt der Real-Star 92 Länderspiele.

Weitere Aussagen von Kroos über:

... die Chancen bei der EM: Das sehen wir erst unmittelbar vor dem Turnier. Ich sehe uns schon heute besser als im Vorfeld zur WM. Es fehlt noch ein bisschen Eingespieltheit. Wir sind sehr jung und einige Spieler sind nicht mehr dabei. Wir werden sehen, wie wir verletzungsbedingte Ausfälle verkraften. Mein grundsätzliches Gefühl ist positiv.

... die Veränderungen bei Löw: Ich kenne ihn lange. Er hat sich als Trainer extrem entwickelt, ebenso wie seine langjährigen Spieler sich entwickeln mussten. Über ein Jahrzehnt lief alles ziemlich positiv. So ein Turnier wie im letzten Jahr war für alle ungewohnt. Er hat sich Gedanken gemacht, wie man weitermacht. Spieler auszusortieren wäre nach einer guten WM sicher nicht so passiert. Ein Misserfolg lässt einen vieles überdenken und auch rigoroser werden.

Toni Kroos und Co. feiern den Sieg gegen Peru

Toni Kroos und Co. feiern den Sieg gegen PeruSID

... seine Pausen beim DFB: Im Sommer hatte ich gut die Möglichkeit nicht zu spielen. Mit Beginn des EM-Jahres werde ich aber konstant dabei sein.

... die Gegentore zuletzt gegen die Niederlande: Die Niederlande hat sich sehr verbessert. Durch die Veränderungen bei uns sind wir auch noch nicht am Limit. Es kann immer wieder Rückschläge und schlechte Spiele geben. Die Niederländer sind eine gute Mannschaft, haben Frankreich geschlagen. Sie können jedem Gegner weh tun. Wir haben es zuletzt lange gut gemacht, wir müssen aber noch konstanter werden.

... die Systemveränderungen im Team: Auch ich will hauptsächlich spielen. Da kann ich mich anpassen. Wir wollen ja nicht, keinen Ball haben. Wie wir zum Torerfolg kommen, ist jetzt ein bisschen anders. Wir haben einfach mehr Spieler, die in Eins gegen Eins Situationen gut sind. Es geht alles trotzdem über Ballbesitz.

... das Holland-Spiel und weitere Veränderungen: Ich erwarte ein interessantes Spiel. Man kennt sich gegenseitig gut. Holland hat sich in den letzten Jahren verbessert. Wir hatten unsere Möglichkeiten zu gewinnen. Ich erwarte ein schwieriges Spiel. Die Entwicklung kann ich positiv bewerten. Man wusste nicht genau, wohin es geht. Wir sind aber auf einem guten Weg, muss aber mit Rückschritten rechnen. Wir haben uns in unserem Spiel verbessert, gerade im Vergleich zur WM. Unser Spielstil, die Spieler haben sich verändert.

Video - "Fast wie Dortmund gegen Schalke": Reus fiebert EM-Quali-Kracher entgegen

02:33