Zudem trafen Angelo Stiller von der TSG Hoffenheim (41.) und der Schalker Malick Thiaw (48.). Iļja Korotkovs (8.) hatte Außenseiter Lettland überraschend in Führung gebracht.
"Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden", sagte Kuntz bei "ProSieben MAXX": "Mir gefällt, wie schnell die Mannschaft zusammengefunden hat, wie aktiv sie war. Jetzt müssen sie schauen, dass sie in den nächsten Wochen viel Spielpraxis bekommen."
Fünf Tage nach dem 6:0 in San Marino machte sich beim DFB-Team besonders zu Beginn die fehlende Abstimmung bemerkbar, viele Abläufe stimmten noch nicht, Fehlpässe waren an der Tagesordnung. Mit zunehmender Spieldauer übernahm die Kuntz-Auswahl aber das Kommando und steuert weiter auf EM-Kurs. Nur der Gruppensieger erreicht sicher die Endrunde 2023 in Georgien und Rumänien.
La Liga
Barça-Boss verrät Griezmann-Klausel: Dann muss Atlético kaufen
07/09/2021 AM 13:46
Im Daugava-Stadion begann das Spiel mit einer kalten Dusche: Der 1,92 m große Korotkovs köpfte nach einer Ecke aus kurzer Distanz ein und ließ die deutsche Abwehr alt aussehen. Torhüter Luca Philipp (Hoffenheim), der als einziger Spieler neu in die Startelf gerückt war, hatte die Fingerspitzen noch am Ball.
Das DFB-Team fand zwar nur schwer in die Partie, kam aber schnell zum Ausgleich: Der neue Kapitän Jonathan Burkardt (FSV Mainz 05) schoss zunächst einen Foulelfmeter an die Latte (24.), doch nur eine Minute später traf Youssoufa Moukoko mit einem Flachschuss. Der Teenager hatte schon gegen San Marino als jüngster Spieler und Torschütze der U21-Geschichte für Aufsehen gesorgt.

Angelo Stiller bringt die deutsche U21 in Führung

"Ich hoffe, dass noch mehr Tore dazu kommen", hatte Moukoko anschließend gesagt - er ließ in Riga Taten folgen. Der Teenager war auch nach seinem Ausgleich gefährlichster Mann im DFB-Team. Für die ersehnte Führung sorgte jedoch Stiller mit einem satten Linksschuss.
Kurz nach der Pause machte es Thiaw wie zuvor Korotkovs und traf nach einer Ecke per Kopf. Damit war die Begegnung so gut wie entschieden, das deutsche Team hatte nun alles im Griff.
Weiter geht es für Kuntz und Co. am 7. Oktober in Paderborn gegen Israel, die weiteren Gegner heißen Ungarn und Polen. Nur der Gruppensieger qualifiziert sich sicher für die Endrunde 2023, bei der auch die Olympia-Tickets für Paris 2024 vergeben werden.
Das könnte Dich auch interessieren: Rassismus nach EM-Finale: Instagram-User entschuldigt sich bei Saka
(SID)

Goretzka über Völlers Island-Wutrede: Neue Ausraster verhindern

WM-Qualifikation
Einst aussortiert: Warum Bayern auf Adeyemis Rückkehr hoffen darf
07/09/2021 AM 12:26
Bundesliga
Verletzungspech bei Bayern: Auch Coman hat's erwischt
07/09/2021 AM 11:47