Imago

EuroScout: Passlack und Pulisic - die schwarz-gelbe Zukunft

EuroScout: Passlack und Pulisic - die schwarz-gelbe Zukunft

30/01/2016 um 00:36Aktualisiert 30/01/2016 um 00:37

Jung, talentiert, ehrgeizig - Eurosport.de präsentiert im EuroScout-Blog die Zukunft des Fußballs. In dieser Woche stehen Felix Passlack und Christian Pulisic im Fokus. Die beiden BVB-Rohdiamanten stehen nach einem überzeugenden Winter-Trainingslager bei Dortmund-Trainer Thomas Tuchel hoch im Kurs. Bringt die Talentschmiede der Schwarz-Gelben die nächsten Hochkaräter heraus?

Borussia Dortmund hat sich auf dem Transfermarkt bislang zurückgehalten. Adnan Januzaj kehrte nach einem beidseitigen Missverständnis bereits nach der Hälfte der Saison zu Manchester United zurück, Jonas Hofmann wurde für eine Ablöse von acht Millionen Euro an den Namensvetter aus Mönchengladbach abgegeben.

Mit dem Mainzer Yunus Malli und dem 21-jährigen Supertalent Óliver Torres von Atlético Madrid spukten zwei namhafte, potentielle Neuzugänge durch den Signal-Iduna-Park - beide Transfers scheinen sich zerschlagen zu haben. Klar ist: Der BVB, der nach wie vor auf drei Hochzeiten tanzt, will im Offensivbereich noch nachlegen.

Wozu suchen, wenn der Ersatz schon im eigenen "Wohnzimmer" trainiert und spielt? Die Jugendabteilung des Revierklubs hat in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet und regelmäßig Spieler hervorgebracht, die sich in der Bundesliga etablieren konnten. Erik Durm, Marcel Schmelzer, Nuri Sahin und Marco Reus, der ebenfalls jahrelang seine Schuhe für die Borussen-Jugend schnürte, seinen großen Durchbruch aber bekanntlich erst in Mönchengladbach hatte, sind vier Beispiele aus dem aktuellen Kader. Nicht zu vergessen, Dortmunds "Persona non grata", Mario Götze, der nach München abgewandert ist.

Nun stehen zwei weitere vielversprechende Youngster in den Startlöchern: Felix Passlack und Christian Pulisic.

Spieler: Felix Passlack

Geburtsdatum: 30. Juni 1998

Geburtsort: Bottrop

Nationalität: Deutschland

Größe: 1,70

Fuß: rechts

Position: Rechtsaußen

Derzeitiger Klub: Borussia Dortmund

Rückennummer: 30

Bisherige Klubs: SV Fortuna Bottrop, Rot-Weiß Oberhausen

Passlack ist ein echter Ruhrpott-Junge. Geboren und aufgewachsen in Bottrop, begann der kleine Felix schon im Bambini-Alter mit dem Fußballspielen. Acht Jahre lang spielte er für den SV Fortuna Bottrop, ehe er 2010 zu Rot-Weiß Oberhausen in die Niederrheinliga wechselte. Nach zwei Spielzeiten lotste der BVB den veranlagten Mittelfeldspieler nach Dortmund.

Das explosive Kraftpaket

Der 17-Jährige besticht besonders durch seine körperlichen Attribute. Passlack verfügt über eine ausgesprochen gute Kondition und ist aufgrund seines kompakten Körperbaus extrem durchsetzungsfähig. Häufig weicht der U17-Nationalspieler auf die Außenbahnen aus und harrt dort aus, wirkt manchmal gar teilnahmslos. Sobald er den Ball bekommt, überrascht das Kraftpaket seine Gegenspieler jedoch durch einen plötzlichen, explosiven Antritt.

Dank seiner starken Physis ist Passlack extrem ballsicher. Gegner hält er durch seine Dynamik meist auf Distanz, was ihm im Hinblick auf seine gut entwickelte Übersicht entscheidende Vorteile verschafft. Erhält Passlack den Ball, wird es gefährlich - egal, ob er in die Mitte zieht oder die Linie beackert. Seine Bilanz in der A-Jugend-Bundesliga spricht für sich: zehn Tore in elf Spielen sowie vier Vorlagen.

Technische- und spielgestalterische Mängel

Keine Frage, der Youngster ist für sein Alter sehr weit. Und doch handelt es sich bei ihm um einen Rohdiamanten, den es zu schleifen gilt. Durch seine enorme - bereits angesprochene - Dynamik schleichen sich häufig kleine Ungenauigkeiten in Passlacks Spiel.

So wirkt die Verarbeitung von Zuspielen teils überhastet und unkonventionell. Letzteres wirkt sich hingegen ab und zu positiv aus, da die schnellen Bewegungen sowie seine scheinbare Unruhe durchaus zu Verwirrung bei seinen Gegenspielern führen können.

Passlack ist zudem nicht der geborene Spielmacher, was vor allem seinem aufreibenden Stil geschuldet ist. Seine fehlende Ruhe wirkt sich auf das Passspiel aus, sodass Seitenverlagerungen oder Vertikalbälle nicht immer bei seinen Teamkollegen landen.

Der obligatorische Götze-Vergleich

Allein die Statur des Flügelflitzers legt einen Vergleich zu Götze nah. Allerdings lassen sich auch in Passlacks Spiel Parallelen zum WM-Helden erkennen. Auch Götze kommt gerne über die Außen, ist kräftig, dynamisch und torgefährlich.

Ob Passlack eine ähnliche Entwicklung nimmt wie sein Vorbild, bleibt natürlich abzuwarten. Auf einem guten Weg dorthin ist er jedenfalls. Und, wenn er dann den Dortmundern treu bleiben sollte, werden ihm die BVB-Fans auch sicherlich nicht allzu übel nehmen, dass sein Herz in Kinderjahren für den ungeliebten Nachbarn aus Gelsenkirchen schlug.

Spieler: Christian Pulisic

Geburtsdatum: 18. September 1998

Geburtsort: Hershey, Pennsylvania

Nationalität: Vereinigte Staaten / Kroatien

Größe: 1,73

Fuß: rechts

Position: Offensives Mittelfeld

Derzeitiger Klub: Borussia Dortmund

Rückennummer: 22

Bisherige Klubs: Pennsylvania Classics

Anders als Passlack, der im Winter bereits zum dritten Mal ins Trainingslager der Borussen mitreisen durfte, feierte Pulisic Anfang Januar seine "Vorbereitungs-Premiere". Der gebürtige US-Amerikaner spielt erst seit Februar 2015 für die Jugend der Dortmunder, nachdem er seine fußballerische Ausbildung bis dato in seinem Heimatland absolvierte. Im Herbst schnupperte er bei ersten Einheiten mit den Stars Profiluft, fiel dabei allerdings noch nicht auf. Das hat sich in Dubai geändert.

Vom US-Boy zum Kroaten

Die FIFA hat ihre eigenen Statuten, wenn es darum geht Jugendliche von einem anderen Kontinent zu verpflichten. So gestaltete sich der Wechsel von Pulisic zur Hängepartie. Da sein Großvater allerdings Kroate ist, wurde für den 17-Jährigen kurzerhand ein kroatischer Pass beantragt, ausgestellt und zugeschickt. Mit der austehenden Spielberechtigung verhielt es sich danach ähnlich.

Somit wäre Pulisic, der derzeit noch für die U-Nationalmannschaft der USA aufläuft, in Zukunft auch für Kroatien spielberechtigt.

Start nach Maß

Wichtigster Förderer und Mentor ist sein Vater, der ebenfalls aktiv Fußball spielte. Gegenüber dem amerikanischen Sender ESPN sagte Pulisic einst: "Ich habe immer einen Fußball bei mir gehabt. Ich habe nie damit aufgehört. Solange ich denken kann, hat mein Vater mir einen Ball zugeworfen."

Kein Wunder also, dass der flexible, offensive Mittelfeldspieler in seiner erste Saison schon nach vier Spielen, fünf Treffer erzielte. Damals lief Pulisic noch für die U17 auf. Mittlerweile spielt er in der A-Jugend eine tragende Rolle - fünf Pflichtspieltore und fünf Assits stehen in dieser Spielzeit zu Buche.

Schnell, technisch versiert, schmächtig

Pulisic' größte Stärke ist seine Schnelligkeit und die damit verbundene Technik. Nimmt das Juwel Tempo auf, dann ist es kaum aufzuhalten. Sein Gespür, freie Räume zu erkennen und zu nutzen, ist schon jetzt prächtig entwickelt.

Im Vergleich zu Passlack, der über seine physischen Stärken kommt, muss Pulisic an eben jenen noch arbeiten. Für seine lediglich 1,73 Meter ist der Edeltechniker sehr schlank, was ihm in Duellen mit kräftigen Defensivreihen zum Verhängnis werden könnte. Zudem könnte er bisweilen etwas selbstbewusster agieren, was jedoch sicherlich mit wachsender Erfahrung und Spielreife kommen wird.

Einen Fürsprecher hat das Top-Talent in Mannschaftskollege Sahin gefunden, der im Anschluss ans Trainingslager verriet: "Ich habe Christian gesagt: 'Denke nicht, dass du hier einfach nur ein bisschen mittrainieren willst. Gehe mit dem Selbstverständnis ins Training: Ich kann hier mithalten, ich will mir hier irgendwann meinen Platz erkämpfen."

Das scheint geholfen zu haben: Im letzten Testspiel der Wintervorbereitung erzielte Pulisic beim Erfolg des BVB über Union Berlin seinen zweiten Treffer im Dress der Profis. Seine Torpremiere hatte er bereits im Trainingslager gegen den südkoreanischen Meister Jeonbuh Hyundai Motors gefeiert.

0
0