Laut Keller ist ein "richtiger Neuanfang" nur möglich, "wenn neben dem zurückgetretenen Generalsekretär Friedrich Curtius und Schatzmeister Stephan Osnabrügge, der nicht mehr antreten wird, auch Rainer Koch nicht mehr ins Präsidium gewählt" wird.
"Meiner Meinung nach haben diese Personen dem DFB in den letzten Jahren wenig geholfen, sondern dem Image enorm geschadet."
Nach Ansicht Kellers besitzt der DFB einen "überverwalteten Apparat", der viel Geld koste und es schwierig mache, Entscheidungen zu treffen: "Er ist zu groß, zu statisch, Leute sind zu lange im Amt. Man sollte Funktionärsposten zeitlich begrenzen, damit sich keine Seilschaften bilden, in denen man sich die Posten gegenseitig zuschustert. Das System DFB muss komplett aufgebrochen werden."
Premier League
Tuchel reagiert auf Abramowitsch-Sanktionen: "Solange wir einen Bus haben..."
UPDATE 11/03/2022 UM 09:08 UHR
Keller war im Mai des vergangenen Jahres zurückgetreten, weil er seinen Intimfeind Koch mit einem skandalösen Nazi-Vergleich verunglimpft hatte.
Das könnte Dich ebenfalls interessieren: Wirbel beim FC Chelsea: Die Folgen des Abramowitsch-Knalls
(SID)

Nagelsmann voll des Lobes für Musiala: Hat es den Experten gezeigt

Ligue 1
Die Insel ruft: Kehrer vor Wechsel in die Premier League
VOR EINER STUNDE
Premier League
"Fluch im Haus" - doch Klopp bleibt trotz Fehlstart gelassen
VOR 3 STUNDEN