Getty Images

Dänemark - Frankreich: Pfiffe für den Gruppensieger

Pfiffe für Gruppensieger Frankreich bei Rumpel-Remis: "Warum Risiko gehen?"

26/06/2018 um 18:24Aktualisiert 26/06/2018 um 23:53

Frankreich hat die Gruppe C der WM 2018 gewonnen, sich beim 0:0 gegen Dänemark gegen Dänemark aber nicht wie ein Titelfavorit präsentiert. Auf sechs Positionen verändert, brachten Antoine Griezmann und Co. keinen Druck aufs dänische Tor zustande. Der Ex-Dortmunder Ousmane Dembélé überzeugte erneut nicht. Pfiffe begleiteten weite Strecken der Partie - und die Auswechslung von Griezmann.

So lief das Spiel:

Der Begriff "Risikominimierung" beschreibt das Geschehen in der ersten Halbzeit ziemlich treffend. Die Dänen fokussierten sich auf die Ergebnisverwaltung, da ihnen ein Punkt fürs Weiterkommen reichte. Frankreich hatte deutlich mehr Aktionen am Ball, schob sich diesen aber häufig ohne nennenswerte Raumgewinne im Mittelfeld umher.

Von den sechs Neuen, die der französische Nationaltrainer Didier Deschamps im Vergleich zum 1:0-Sieg über Peru in die Startelf beförderte (u.a. Ousmane Dembélé und Thomas Lemar), konnten sich vor allem die Offensiv-Akteure nicht sonderlich gut für weitere Einsatzzeiten empfehlen. Es ging mit wenigen Abschlüssen durchaus leistungsgerecht torlos in die Halbzeitpause.

Gleiches Bild im zweiten Abschnitt: Viele einfallslose französische Kurzpässe vor dem dänischen Abwehr-Bollwerk und in der Offensive kaum auftretende Skandinavier. Der Unmut der Fans über die ereignisarme Begegnung machte sich durch Pfiffe bemerkbar.

Frankreich war zwar in vielen Bereichen überlegen (Torschussanzahl, Ballaktionen, Zweikampfquote, Passquote), doch da "Danish Dynamite" die entscheidenden Duelle für sich entschied und die Räume im und um den eigenen Strafraum klein hielt, hatte Keeper Kasper Schmeichel kaum etwas zu tun. Es war ein 0:0 der schlechteren Sorte.

Am dritten Spieltag der Gruppe C war es soweit: Das erste torlose Duell dieser Weltmeisterschaft. Frankreich stand schon vor der Partie als Achtelfinal-Teilnehmer fest, Dänemark reichte das Unentschieden für das sichere Weiterkommen.

Dänemark trifft im Achtelfinale nun auf Kroatien, Frankreich auf Argentinien.

Stimmen:

Age Hareide (Trainer Dänemark): "Wir haben sehr kompakt gestanden, die Franzosen sind sehr gefährlich mit ihren Kontern. Wir haben sehr hart gearbeitet, die Disziplin meiner Mannschaft hat mich überzeugt."

Didier Deschamps (Trainer Frankreich): "Kein Vorwurf an die Mannschaft. Warum sollten wir ein unnötiges Risiko eingehen? Wir haben das Notwendige getan. Wir wollten den ersten Platz sichern, das haben wir getan."

N'Golo Kanté (Frankreich): "Es war schwierig, einen Schwachpunkt in Dänemarks Defensive zu finden. Beide wussten, das ein Punkt reicht. Wir wollten Platz eins, das haben wir geschafft."

Der Tweet zum Spiel:

Die Grafik zeigt, wo sich die Akteure im ersten Abschnitt primär positionierten. Es ist also sehr deutlich zu sehen, dass sich das Geschehen hauptsächlich zwischen den Strafräumen abspielte.

Das fiel auf: Besser spät als nie

Steve Mandanda durfte Stammkeeper Hugo Lloris zwischen den Pfosten vertreten und feierte somit mit 33 Jahren und 90 Tagen seine WM-Premiere. Kein französischer Nationalspieler debütierte bei einer Weltmeisterschaft in einem höheren Alter.

Die Statistik: 1

Lediglich einmal schossen die Dänen im ersten Abschnitt in Richtung Tor. Seltener schlossen sie bei einer WM vor dem Seitenwechsel seit 2002 - damals ebenfalls gegen Frankreich - nicht ab. In Summe reichte es aber zum ersten WM-Achtelfinaleinzug seit: genau, 2002.

Die Match-"Highlights" bei YouTube:

Video - Rumgegurkt: Frankreich und Dänemark beenden Tor-Serie

00:57
0
0