SID

Frankreich verbietet Public Viewing an öffentlichen Orten während der WM

Frankreich verbietet Public Viewing an öffentlichen Orten
Von SID

29/05/2018 um 21:41Aktualisiert 29/05/2018 um 23:21

Frankreich verbietet aus Angst vor Terroranschlägen Public Viewing an öffentlichen Orten während der Fußball-Weltmeisterschaft (14. Juni bis 15. Juli). Das teilte das französische Innenministerium am Dienstag mit. "Wir erinnern alle öffentlich gewählten Vertreter daran, dass Zonen mit großen Bildschirmen im öffentlichen Raum verboten sind", heißt es in der Erklärung des Ministeriums.

"Angesichts des aktuellen Klimas terroristischer Bedrohungen müssen die bei der letzten Europameisterschaft angewandten Sicherheitsverfahren wieder mit derselben Effizienz eingesetzt werden", so der weitere Text.

Während der in Frankreich ausgetragenen EM 2016 gab es zehn offiziell genehmigte "Fanzonen", in jeder Gastgeberstadt eine. Aber "diese Übertragungen können diesmal nur in geschlossenen oder streng kontrollierten Bereichen stattfinden". Sie benötigten "umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen" und gingen auf "Kosten des Veranstalters".

Video - Videobeweis bei der WM? Das sagt Sammer

00:45
0
0