Getty Images

WM 2018 - Gruppe G: Belgien lässt Debütant Panama keine Chance

Lukaku-Doppelpack: "Wir sind nicht WM-Favorit, weil wir gewonnen haben"

18/06/2018 um 21:35

Belgien hat sein Auftaktspiel bei der WM 2018 in Russland gegen Panama souverän mit 3:0 gewonnen. Eine Halbzeit lang wehrte sich der südamerikanische WM-Debütant nach Kräften, in der 47. Minute jedoch brach Dries Mertens mit einem Traumtor den Bann. Romelu Lukaku (69./75.) sorgte mit seinem anschließenden Doppelpack für den 3:0-Endstand. Belgien zählt bei der WM zu den Geheimfavoriten.

So lief das Spiel:

Im ersten Spiel der Gruppe G startete der klare Favorit Belgien gegen Außenseiter Panama schwungvoll. Die Belgier verlagerten das Spiel schnell von den Seiten und hielten die Mittelamerikaner in Bewegung, erspielten sich dadurch viele freie Räume auf den Außen.

Nach einem Fehlpass von Panama-Kapitän Roman Torres ersprintete sich Eden Hazard den Ball und schoss nur ans Außennetz (12. Minute). Sieben Minuten später traf auch Dries Mertens das Außennetz nach einer schnell ausgeführten Ecke.

In der 21. Minute klärte Torres im letzten Moment vor Romelu Lukaku. Kurz vor der Pause machte Hazard alles richtig, Panamas Torhüter Jaime Penedo war jedoch zur Stelle, tauchte ab und fischte den Ball aus der rechten unteren Ecke.

Dries Mertens (Belgien)

Dries Mertens (Belgien)Getty Images

Nach dem Seitenwechsel war der ganze Aufwand von Panama jedoch nach 60 Sekunden bereits umsonst. Mertens schoss mit dem rechten Außenrist rechts im Strafraum aus gut 15 Metern ein Traumtor, jagte den Ball in die linke obere Ecke (47.).

Danach attackierte Panama kurzzeitig ganz aggressiv, griff bereits die belgischen Abwehrspieler an und hatte die Chance zum Ausgleich. Michael Amir Murillo tauchte frei vor Thibaut Courtois auf, scheiterte jedoch am belgischen Schlussmann.

In der 69. Minute legte Belgien durch den bis dahin blassen Lukaku nach. Der Stürmer verwertete eine Hereingabe vom bis dahin ebenfalls schwachen Kevin de Bruyne zum 2:0. Kurz danach erhöhte Lukaku nach Pass von Eden Hazard auf 3:0 – der Wille der Panamaer war gebrochen, Belgien feierte am Ende einen klaren Sieg.

Romelu Lukaku

Romelu LukakuGetty Images

Die Stimmen:

Kevin de Bruyne (Belgien): "Das erste ist immer das schwierigste Spiel. Jede Mannschaft will der Welt zeigen, wozu sie bereit ist. Am Ende musst du aber deinen Job machen und gewinnen. Im ersten Durchgang laufen die (Panama) füreinander und spielen mit elf Mann hinter dem Ball. Im zweiten Durchgang haben wir mehr Räume bekommen und wir haben drei wunderschöne Tore gemacht."

Roberto Martinez (Trainer Belgien): "Das erste Spiel bei einer WM ist immer schwer, die drei Punkte sind am wichtigsten. Wir wussten, dass wir ruhig bleiben müssen. Geduld war gefragt. In der zweiten Halbzeit hat man die Qualität unserer Mannschaft gesehen. Wir sind nicht WM-Favorit, weil wir heute gewonnen haben."

Hernán Darió Gómez (Trainer Panama): "Das erste Spiel war sehr schwer für uns, weil Belgien es sehr schwer für uns machte. Sie sind sehr gut, haben viele Angriffsmöglichkeiten. Sie ließen uns keine Lücken und wir mussten ihre Angriffe kontrollieren. Sie haben überragende Spieler. Manchmal waren wir in der Lage schnell zu spielen, aber nicht abzuschließen, wie wir wollten. Wir sind ein junges Team und müssen noch weiter lernen."

Das fiel auf: Mehr Fehlpässe als angekommene

Kevin De Bruyne soll das belgische Spiel lenken, Angriffe initiieren, Gefahr entfalten und Unruhe stiften. Das wusste auch Panamas Trainer und ließ De Bruyne nahezu in Manndeckung verteidigen. Die Folge: Der Spielmacher spielte im ersten Durchgang mehr Fehlpässe zum Gegner als Pässe zum eigenen Mann, setzte keine Akzente. Erst als im zweiten Durchgang die Kräfte der Panamaer schwanden, war mehr von De Bruyne zu sehen.

Der Tweet des Spiels:

Zum ersten Mal ertönte die Nationalhymne Panamas bei einer Weltmeisterschaft, der Mittelamerika-Staat feierte seine WM-Premiere. Panama-Kapitän Torres verdrückte währenddessen eine Träne und war gerührt. Ebenfalls rührend war die Unterstützung der eigenen Fans. Sie feierten bereits zur Pause als hätten sie gewonnen, machten immer Lärm, wenn Panama auch nur die belgische Hälfte betrat.

Die Statistik: 2

Lange war von Romelu Lukaku nichts zu sehen, am Ende traf er doppelt. Damit ist er seit Marc Wilmots der erste Belgier, dem das bei einer Weltmeisterschaft gelingt. Wilmots verzeichnete bei der WM 1998 gegen Mexiko zwei Treffer.

Match-Highlights bei YouTube:

0
0