Getty Images

WM 2018 in Russland - Polen siegt, aber Fairplay-Wertung rettet Japan

Farce in der Schlussphase: Japan "verliert" sich ins Achtelfinale

28/06/2018 um 18:23Aktualisiert 28/06/2018 um 22:21

Japan hat gegen das bereits ausgeschiedene Polen mit 0:1 (0:0) verloren zieht aber dank der Fair-Play-Wertung ins Achtelfinale ein. Jan Bednarek brachte Polen in der 59. Minute in Führung. In der Folge drückte Japan auf den Ausgleich, blieb aber vor dem gegnerischen Tor glücklos. Am Ende stehen die Asiaten aufgrund zweier Gelber Karten weniger im Vergleich zum Senegal in der K.o.-Runde.

So lief das Spiel:

Die Partie bot zu Beginn den Klassiker dieser WM: Die Polen mit mehr Ballbesitz, bessere Offensivaktionen erspielten sich aber die Japaner. Trainer Akira Nishino rotierte überraschend für das entscheidende Spiel auf gleich sechs Position durch. Dennoch stand seine Mannschaft defensiv gut sortiert, setzte situativ auf ein gutes Pressingverhalten und kam durch Shinji Okazaki, Yoshinori Muto und Gōtoku Sakai in der Anfangsphase zu drei ordentlichen Torchancen. Den Polen fehlten indes die Mittel im Aufbau, selten stellte das Team von Trainer Adam Nawałka Bindung zur Offensive her. Die Folge waren viele Querpässe und lange unplatzierte Bälle in die Spitze.

Trotzdem verbuchte Polen die beste Torchance des ersten Durchgangs, als Japans Torhüter Eiji Kawashima mit einer Parade einen Kopfball von Kamil Grosicki von der Linie kratze. Darüber hinaus bot die Partie jedoch wenig Mitreißendes, Japan wirkte den Hauch gefährlicher mit schnellen und direkten Tempovorstößen. Doch in Summe kamen auch die Asiaten nur selten gefährlich vor das Tor. Mildernde Umstände: In Wolgograd herrschten Temperaturen von 36 Grad.

Die zweite Halbzeit bot zunächst ähnliche Kost. Polen weiterhin ohne Mittel, um Robert Lewandowski gewinnbringend in Szene zu setzen. Besser funktionierte es über einen Standard und Jan Bednarek: Nach einem Freistoß fühlte sich kein Japaner für ihn zuständig und der Verteidiger spitzelte die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie – die Führung für die Polen (59.).

Damit stand Japan unter Zugzwang, mit dem Ergebnis waren die "Blue Samurai" zu jenem Zeitpunkt ausgeschieden.

Doch an die guten Ansätze aus dem ersten Durchgang knüpfte die Mannschaft nicht mehr an. Zu selten gelangen Durchbrüche, zu wenig klare Aktionen erspielten sich die Japaner. Dafür ergaben sich Räume für die Polen: Lewandowski verpasste nach einem Konter nur knapp den zweiten Treffer (74.). Wenige Minuten später verhinderte Kawashima nach scharfer Hereingabe über den agilen Grosicki ein Eigentor durch Verteidiger Tomoaki Makino (81.) – Polen war zu jener Phase dem zweiten Treffer näher als Japan dem Ausgleich.

In der Schlussphase stellten erst Japan und dann Polen das Spielen jedoch ein. Das Ergebnis reichte Japan nun mit den Ereignissen im Parallelspiel zum Einzug ins Achtelfinale. Devise: nur noch Querpässe, bloß kein Risiko. Ein Nicht-Angriffspakt, von den Zuschauern mit Pfiffen quittiert. Damit rettete sich Japan trotz der Niederlage ins Achtelfinale gegen Belgien (Mo., 20:00 Uhr im Liveticker), da Senegal gegen Kolumbien mit 0:1 verlor. Für Polen bedeutete es nach zwei Niederlagen einen versöhnlichen Abschied von der WM.

Die Stimmen:

Adam Nawałka (Trainer Polen): "Am Ende lief es sehr gut für uns. Es war ein schweres Spiel, der Gegner war gut, aber am Ende haben wir gewonnen. Wir haben viel Kritik erhalten nach den ersten beiden Spielen und natürlich auch auf mehr gehofft. Daher war dieses dritte Spiel so wichtig. Es waren viele Emotionen dabei. Wir wollten zeigen, dass wir etwas draufhaben und nicht aufgeben."

Makato Hasebe (Japan): "Wir haben das Achtelfinale erreicht. Deswegen bin ich zufrieden. Wir müssen nun dort besser spielen gegen Belgien oder England. Wir müssen alle zusammen hart arbeiten."

Das fiel auf: Die Gelben Karten entscheiden

Punkt- und torgleich beendeten Japan und Senegal die Gruppenphase auf Platz zwei und drei. Erstmals musste Fairplay-Wertung über das Weiterkommen entscheiden. Und da setzte sich Japan schließlich mit nur vier Gelben Karten gegen den Senegal mit sechs Verwarnungen durch.

Der Tweet zum Spiel:

Das Verhalten der Japaner in der Schlussphase war nachvollziehbar, aber nicht unbedingt schön anzusehen.

Die Statistik: Drei

Für Japan ist es der dritte Achtelfinal-Einzug der WM-Geschichte. 2002 und 2010 schieden die Japaner allerdings jeweils in der ersten K.o.-Runde aus.

Die Match-Highlights bei YouTube:

Video - "Jogi muss jetzt nicht gehen": Experten stützen Löw nach WM-Aus

01:32
0
0