Getty Images

WM 2018 in Russland - Schweden schießt sich gegen Mexiko zum Gruppensieg

Schweden schießt sich zum Gruppensieg, auch Mexiko jubelt

27/06/2018 um 17:52Aktualisiert 28/06/2018 um 19:22

Schweden hat Mexiko im abschließenden Gruppenspiel mit 3:0 (0:0) geschlagen und steht als Gruppensieger im Achtelfinale der WM 2018. Der Bremer Ludwig Augustinsson hatte in der 50. Minute in Führung gebracht, zwölf Minuten später erhöhte Kapitän Andreas Granqvist vom Elfmeterpunkt. Für den Schlusspunkt sorgte Edson Álvarez in der 74. Minute durch ein Eigentor.

So lief das Spiel:

Die deutschen Augen blickten selbstredend hauptsächlich auf die Partie gegen Südkorea, doch auch das Parallelspiel zwischen Mexiko und Schweden war in puncto Spannung kaum zu übertrumpfen - zudem aufgrund der vielen verschiedenen Knockout-Szenarien auch relevant für Deutschland. Mit zwei Siegen aus zwei Spielen gingen die Mexikaner als Favorit in die Partie gegen die Skandinavier, hatten gegen Schweden jedoch mehr zu verlieren als zu gewinnen. Dem souveränen Weiterkommen stand ein bitteres Ausscheiden gegenüber.

Dass es im Spiel dieser beiden Nationen heiß herging, machte die erste Szene nach 15 Sekunden deutlich: Jesús Gallardo sah nach einem Foul gegen Ola Toivonen die frühe Gelbe Karte. In der Folge entwickelte sich eine rasante Partie mit Hochkarätern auf beiden Seiten. In der 6. Minute scheiterte Emil Forsberg per direktem Freistoß an Guillermo Ochoa, sechs Minuten später hatte Marcus Berg die Führung auf dem Fuß, setzte den Ball aus fünf Metern aber knapp links am Tor vorbei.

Doch auch auf der Gegenseite brannte es phasenweise lichterloh. In der 17. Minute kam Carlos Vela freistehend aus 16 Metern zum Abschluss, zirkelte die Kugel haarscharf links am Kasten vorbei. In der 39. Minute war es erneut Vela, der aus 13 Metern zu hoch zielte und damit die Führung für Mexiko vergab. Insgesamt war ein Treffer im ersten Durchgang überfällig, doch beide Nationen zeigten Schwächen im Abschluss - so ging es torlos in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang kamen die Mexikaner besser aus der Kabine, mussten aber mitten in dieser Druckphase nach einem Konter den Rückstand hinnehmen. Die Schweden kamen in der 50. Minute über die rechte Seite nach vorne, eine flache Hereingabe verlängerte Claesson ungewollt auf den zweiten Pfosten, wo Augustinsson parat stand und den Ball zur Führung verwandelte.

Elf Minuten später gab es die nächste Hiobsbotschaft für die Mexikaner. Im Strafraum brachte Héctor Moreno schwedens Berg zu Fall, der Schiedsrichter Néstor Pitana zeigte auf den Punkt. Elfmeter für Schweden. Kapitän Andreas Granqvist übernahm die Verantwortung und verwandelte stark mit einem Schuss in den linken Winkel - das 2:0.

Mexiko antwortete mit wütenden Angriffen, wollte den Anschlusstreffer, schaffte den Schweden damit allerdings Räume zum Kontern. In der 74. Minute legten die Skandinavier nach. Nach einer Kopfballverlängerung im Strafraum versuchte Edson Álvarez vor dem einschussbereiten Berg zu klären, legte den Ball dabei jedoch in die eigenen Maschen. Die Entscheidung.

Schweden zieht damit als Tabellenerster in die nächste Runde ein, Mexiko musste zittern, kann sich aber letztlich als Zweiter qualifizieren, weil Deutschland gegen Südkorea als Verlierer vom Platz ging.

Die Stimmen:

Juan Carlos Osorio (Trainer Mexiko): "Wir qualifizieren uns, weil wir Deutschland und Südkorea geschlagen haben. Dennoch bin ich enttäuscht."

Ludwig Augustinsson (Schweden): "Davon habe ich immer geträumt und das Verrückte daran ist, dass ich das Gefühl hatte, dass ich ein Tor schießen würde in dieser Weltmeisterschaft. Gleichzeitig bin ich unfassbar stolz auf das Team."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Mexikanische Abschlussschwäche

Vor allem im ersten Durchgang ließen die Mexikaner eine Fülle an Chancen aus, hätten unlängst einen Treffer erzielen müssen. Vela, Miguel Layún, Hirving Lozano, Chicharito - alle zeigten sich gegen Schweden nicht in Trefferlaune, konnten den Torfluch auch in der zweiten Halbzeit nicht brechen, weshalb die Mexikaner mit bangen Blicken auf das Parallelspiel schauen mussten.

Die Statistik: 00,15

Nach 15 gespielten Sekunden musste Schiedsrichter Pitana die Partie das erste Mal unterbrechen und sorgte kurz darauf für einen neuen WM-Rekord. Er gab dem Mexikaner Gallardo nach einem Foul gegen Toivonen im Luftkampf die schnellste Gelbe Karte der WM-Geschichte.

Match-Highlights bei YouTube

Video - 5 Transfergerüchte: Neuer Interessent für Meyer – 70 Millionen für Son?

01:09
0
0