Getty Images

WM-Team Belgien: Kader, Superstar, der Youngster, WM-Geschichte

Belgien im WM-Profil: Hazard, De Bruyne und Co. in der Bringschuld
Von Eurosport

18/06/2018 um 21:04

Als Weltranglistendritter geht Belgien in die Weltmeisterschaft in Russland, doch es bleiben einige Zweifel, ob die hochtalentierte Mannschaft endlich ihr gesamtes Potential auf den Rasen bringen wird. Die "Goldene Generation" der "Roten Teufel" um Eden Hazard, Kevin De Bruyne, Romelu Lukaku oder Thibaut Courtois soll endlich einmal den hohen Erwartungen bei einem großen Turnier gerecht werden.

Größte Erfolge:

WM-Halbfinale 1986; EM-Finale 1980

FIFA-Weltrangliste: Platz 3

So lief die Qualifikation:

Neun Punkte und nur ein Unentschieden sprechen eine deutliche Sprache. Mit neun Punkten vor Griechenland fuhren die "Roten Teufel" den souveränen Gruppensieg ein. Den einzigen Punktverlust gab es beim 1:1 zu hause gegen die Griechen, als Romelu Lukaku in der Schlussminute sogar eine Niederlage verhinderte.

Der WM-Kader:

Tor: Thibaut Courtois (Chelsea), Simon Mignolet (Liverpool), Koen Casteels (Wolfsburg)

Verteidigung: Toby Alderweireld (Tottenham Hotspur), Dedryck Boyata (Celtic), Leander Dendoncker (Anderlecht), Vincent Kompany (Manchester City), Thomas Meunier (Paris Saint-Germain), Thomas Vermaelen (Barcelona), Jan Vertonghen (Tottenham Hotspur)

Mittelfeld: Yannick Carrasco (Dalian Yifang), Nacer Chadli (West Bromwich Albion), Kevin De Bruyne (Manchester City), Mousa Dembele (Tottenham Hotspur), Marouane Fellaini (Manchester United), Adnan Januzaj (Real Sociedad), Youri Tielemans (Monaco), Axel Witsel (Tianjin Quanjian)

Angriff: Michy Batshuayi (Borussia Dortmund), Eden Hazard (Chelsea), Thorgan Hazard (Borussia Monchengladbach), Romelu Lukaku (Manchester United), Dries Mertens (Napoli)

Kevin De Bruyne lors de Belgique-Japon en novembre 2017

Kevin De Bruyne lors de Belgique-Japon en novembre 2017Eurosport

Der Superstar: Kevin De Bruyne

Auch wenn Eden Hazard der belgische Kapitän ist - der Erfolg steht und fällt mit Kevin De Bruyne. Der 26-Jährige ist genau im richtigen Alter und unter Pep Guardiola bei Manchester City zum absoluten Führungsspieler gereift, der die Fähigkeit besitzt, enge Spiele mit seinem Willen zugunsten der Belgier zu entscheiden.

Youngster im Fokus: Youri Tielemans

Der 21-Jährige hat eine schwere erste Saison in Monaco hinter sich, doch sein außergewöhnliches Talent bleibt unbestritten. Im Umschaltspiel hat der Youngster seine ganz großen Stärken. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Roberto Martinez Tielemans von der Bank bringen wird, doch genau als Joker könnte der Mittelfeldmann den Unterschied für die belgische Nationalmannschaft ausmachen.

Der Trainer:

Nachdem Roberto Martinez als Vereinstrainer beim FC Everton entlassen wurde, war die Ernennung zum belgischen Nationaltrainer durchaus eine Überraschung, die auch bei den belgischen Stars um Kevin De Bruyne zunächst wenig begeistert aufgenommen wurde, doch die souveräne Qualifikation sorgte schließlich für Entspannung. Einzig die zum Teil vogelwilde belgische Defensive muss Martinez noch stabilisieren, um bei der WM weit zu kommen.

WM-Historie:

Die ganz große Erfolgsgeschichte konnte Belgien bei Weltmeisterschaften bisher noch nicht schreiben. 1986 erreichten die "Roten Teufel" das Halbfinale, scheiterten dort aber an einem entfesselt aufspielenden Diego Maradona und seinen Argentiniern. Nachdem es 2006 und 2010 zwei vergebliche Anläufe gab, sich zu qualifizieren, erreichten die Belgier 2014 das Viertelfinale, scheiterten dort aber erneut an Argentinien, mit dem einzigen Unterschied, dass der Maradona von damals dort Lionel Messi hieß.

Warum diese WM gut laufen wird:

Es ist alles angerichtet für Belgien. Ein Blick auf den belgischen WM-Kader zeigt eine goldene Generation in ihren besten Jahren, mit zusätzlich einigen aufstrebenden Talenten. Belgiens Zeit ist jetzt. Sie haben das Talent - und entscheidend - das Gleichgewicht, um weit in dem Turnier zu kommen. Ihre Startelf ist gespickt mit Westklassespielern. Kevin De Bruyne, Eden Hazard und Romelu Lukaku bieten Martinez wohl den facettenreichsten Angriff des Weltfußballs.

Spieltermine:

18. Juni um 17:00 Uhr: Belgien - Panama im Fisht-Stadion (Sotschi)

23. Juni um 14:00 Uhr: Belgien - Tunesien im Spartak-Stadion (Moskau)

28. Juni um 20:00 Uhr: Belgien - England im Kaliningrad-Stadion (Kaliningrad)

Video - Belgien schießt sich zum WM-Auftakt warm

00:55
0
0