SID

WM-Team Deutschland im Profil: So lief die Qualifikation, Superstar, der Youngster, WM-Geschichte

Deutschland im WM-Profil: Wird der Titelverteidiger auch Rekord-Champion?

11/06/2018 um 20:47

Die deutsche Nationalmannschaft fährt nach einer nahezu perfekten Qualifikation zur WM nach Russland. Das DFB-Team will erneut seinem Ruf als Turniermannschaft gerecht werden und Joachim Löw strebt mit einer Mischung aus Weltmeistern von 2014 um Toni Kroos und jungen hungrigen Spielern wie Leon Goretzka und Timo Werner die Titelverteidigung an.

Größte Erfolge:

Weltmeister 1954, 1974, 1990, 2014

Europameister: 1972, 1980, 1996

FIFA-Weltrangliste: Platz 1

So lief die Qualifikation:

Mit einer perfekten Bilanz von 30 Punkten nach 10 Partien und einem sensationellen Torverhältnis von 43:4 hat Titelverteidiger Deutschland sein Ticket nach Russland gebucht. Anders als bei der Qualifikation zur Europameisterschaft 2014 in Frankreich zeigte sich "Die Mannschaft" vom Beginn an hochkonzentriert und deklassierte den Tabellenzweiten Nordirland um elf Punkte.

Der WM-Kader:

Tor: Manuel Neuer, Marc-André ter Stegen, Kevin Trapp

Verteidigung: Jerome Boateng, Matthias Ginter, Jonas Hector, Mats Hummels, Joshua Kimmich, Marvin Plattenhardt, Antonio Rüdiger, Niklas Süle

Mittelfeld/Angriff: Julian Brandt, Julian Draxler, Mario Gomez, Leon Goretzka, Ilkay Gündogan, Sami Khedira, Toni Kroos, Thomas Müller, Mesut Özil, Marco Reus, Sebastian Rudy, Timo Werner

Der Superstar: Toni Kroos

Der Weltmeister von 2014 hat sich in den letzten Jahren das Prädikat Weltklasse erarbeitet. Bei Real Madrid unter Zinedine Zidane gereift, avancierte Kroos jüngst nach dem 3:1 über den FC Liverpool mit dem dritten Triumph in Folge und dem vierten Titel insgesamt zum erfolgreichsten deutschen Fußballer in der Champions League aller Zeiten. Der gebürtige Mecklenburger ist unter Joachim Löw gesetzt und die Schaltzentrale im deutschen Spiel.

Toni Kroos im Interview vor der WM 2018

Toni Kroos im Interview vor der WM 2018Getty Images

Youngster im Fokus: Timo Werner

Der Stürmer (22) hat in seiner jungen Karriere bereits viel erlebt. Nach seinem Wechsel zu RB Leipzig und einer Schwalbe gegen Schalke 04 wurde Werner in fast allen deutschen Stadien zur Persona non grata und sogar bei seinen Einsätzen in der Nationalmannschaft ausgepfiffen - doch das ist vorbei. Werner hat sich durchgesetzt, durch Leistungen überzeugt und wird mit seinen blitzschnellen Antritten vermutlich als gesetzter Mittelstürmer ins WM-Turnier starten.

Der Trainer:

Joachim Löw ist die Konstante auf der Position des Bundestrainers. Seit 2006 führt der ehemalige Assistent von Jürgen Klinsmann die Geschicke und beweist dabei regelmäßig ein glückliches Händchen bei der Zusammenstellung des Kaders, wodurch Deutschland fast schon ein Halbfinal-Abo bei Welt- und Europameisterschaften besitzt. Bereits vor der WM in Russland wurde der Vertrag mit Löw bis 2022 verlängert.

Das Team von Joachim Löw führt die Weltrangliste an

Das Team von Joachim Löw führt die Weltrangliste anSID

WM-Historie:

Deutschland zeigt sich bei Weltmeisterschaften seit 2002 so konstant wie keine andere Mannschaft auf der Welt. Stets ging es zumindest bis ins Halbfinale, ehe 2014 der langersehnte vierte Titel zu Buche stand. Nach den Erfolgen von 1954, 1974, 1990 und eben 2014 kann das DFB-Team bei einer erfolgreichen Titelverteidigung mit dem 5. Stern zu Rekordweltmeister Brasilien aufschließen.

Warum diese WM gut laufen wird:

Vor allem in Sachen Kadertiefe ist der Weltmeister erstklassig aufgestellt. Im vergangenen Sommer konnten U21-EM und Confed Cup gewonnen werden - letzteres sogar ohne Stammkräfte wie Toni Kroos, Manuel Neuer, Mesut Özil, Jerome Boateng oder Thomas Müller. Zudem dürften mit dem pfeilschnellen Timo Werner und einem wiedererstarkten Mario Gomez die Stürmerprobleme der EM 2016 in Frankreich ad acta gelegt worden sein.

Spieltermine:

17. Juni um 17:00 Uhr: Deutschland - Mexiko im Luzhniki-Stadion (Moskau)

23. Juni um 20:00 Uhr: Deutschland - Schweden im Fisht-Stadion (Sotschi)

27. Juni um 16:00 Uhr: Deutschland - Südkorea in der Kasan-Arena (Kasan)

0
0