Imago

WM-Team England im Profil: Kader, Superstar, der Youngster, WM-Geschichte

Das Streben nach Wiedergutmachung: England setzt auf den Tottenham-Stil
Von Eurosport

12/06/2018 um 12:00Aktualisiert 12/06/2018 um 14:47

Die englische Nationalmannschaft reist nach einer beeindruckenden Qualifikation mit viel Selbstvertrauen zur WM nach Russland. Es spricht nicht nur Superstar Harry Kane dafür, dass Gareth Southgate dort triumphieren kann, wo Roy Hodgson 2014 noch so kläglich scheiterte. Zudem besitzen die "Three Lions" den talentiertesten Kader seit vielen Jahren.

Größte Erfolge:

Weltmeister 1966

FIFA-Weltrangliste: Platz 13

So lief die Qualifikation:

Die Bilanz von acht Siegen und zwei Remis aus zehn Qualifikationsspielen liest sich eindrucksvoll - vor allem wenn man bedenkt, dass England einen personellen Umbruch zu bewältigen hatte. Allerdings dürften die "Three Lions" gewarnt sein, denn auch in der Qualifikation zum EM 2016 brillierten sie, schieden dann aber sang- und klanglos im Achtelfinale gegen Island aus.

Der WM-Kader:

Tor: Jack Butland (Stoke), Jordan Pickford (Everton), Nick Pope (Burnley)

Verteidigung: Trent Alexander-Arnold (Liverpool), Gary Cahill (Chelsea), Kyle Walker, John Stones (Manchester City), Harry Maguire (Leicester), Kieran Trippier, Danny Rose (Tottenham Hotspur), Phil Jones, Ashley Young (Manchester United), Fabian Delph (Manchester City)

Mittelfeld: Eric Dier, Dele Alli (beide Tottenham Hotspur), Jesse Lingard (Manchester United), Jordan Henderson (Liverpool), Ruben Loftus-Cheek (Chelsea)

Angriff: Jamie Vardy (Leicester), Marcus Rashford (Manchester United), Raheem Sterling (Manchester City), Danny Welbeck (Arsenal) Harry Kane (Tottenham)

WM: Harry Kane neuer Kapitän der Three Lions

WM: Harry Kane neuer Kapitän der Three LionsSID

Der Superstar: Harry Kane

Der Mittelstürmer der Tottenham Hotspur spielte eine ganz schwache EM 2016, war damit in einer insgesamt enttäuschenden englischen Mannschaft aber keineswegs alleine. Dennoch sprechen Insider davon, dass dieses Erlebnis Kane alles andere als zurückgeworfen hat, denn Selbstzweifel kennt der starke Abschlussspieler nicht. Hinzu kommt, dass das neue System unter Southgate wesentlich mehr dem Tottenham-System gleich, so dass sich Kane wohlfühlt und nicht ansatzweise so verloren wirkt, wie er das noch 2016 unter Hodgson tat.

Youngster im Fokus: Ruben Loftus-Cheek

Fraglos ist der verletzungsbedingte Ausfall von Alex Oxlade-Chamberlain ein gewaltiger Verlust. Doch Ruben Loftus-Cheek ist ein Spieler, der bei dieser WM den Durchbruch schaffen könnte. Der 22-Jährige ist seit seiner Jugend als Wunderkind verschrien. Dieser ständige Druck resultiert in einem sehr abgeklärten Verhalten auf und neben dem Platz, welches seinem immer noch jungen Alter kaum gerecht wird. Der Chelsea-Akteur, der zuletzt an Crystal Palace ausgeliehen war, vereint eine imposante Körperlichkeit mit technischer Brillanz. Das ergibt eine Mischung, die bei diesem Turnier erstmals auf großer Bühne zu bewundern sein wird.

Der Trainer:

Gareth Southgate war nach eigener Aussage nicht die erste Wahl, um Sam Allardyce zu ersetzen. Es wurde nach einem hochrangigeren Namen gesucht, insbesondere angesichts seiner relativ bescheidenen Trainer-Karriere zuvor.

Sowohl Southgate als auch England scheinen jedoch von der Ausbildung, die er bei den U21 absolvierte, zu profitieren. Er hat ein tiefes Wissen über Englands seit Jahren starken Nachwuchs, den viele seiner Vorgänger ignorierten, so dass England sowohl personell als auch taktisch mit vielen verschiedenen Möglichkeiten ins Turnier gehen wird.

WM-Historie:

Weltmeister im Jahr 1966, doch dieser Titel ist untrennbar mit der Kompetenz/Inkompetenz von Linienrichter Tofiq Bahramov verbunden, je nachdem welcher Überzeugung Ihr beim "Wembley Tor" Glauben schenkt.

Seitdem zeigt die Tendenz eher nach unten. Es gab einige Highlights (1986 und 1990), doch im Allgemeinen folgten Tiefschläge. Die letzten Turniere waren im Allgemeinen enttäuschend, wobei weder die Leistung noch die Ergebnisse besonders die englischen Fans zufrieden stimmen konnten.

Warum diese WM gut laufen wird:

England geht nach den letzten Turnieren mit gedämpften Erwartungen in die Endrunde. Dafür besitzen die "Three Lions" 2018 jedoch ein Team voller Jugend und Potenzial. Dementsprechend könnte dieses das erste Turnier seit geraumer Zeit werden, bei dem die Engländer die Erwartungen übertreffen werden.

Spieltermine:

18. Juni um 20:00 Uhr: England - Tunesien in der Wolgograd-Arena (Wolgograd)

24. Juni um 14:00 Uhr: England - Panama im Nischni-Nowgorod-Stadion (Nischni Nowgorod)

28. Juni um 20:00 Uhr: England - Belgien im Kaliningrad-Stadion (Kaliningrad)

Video - 5 Transfergerüchte des Tages: Tuchel macht bei Chelsea-Star Ernst

01:02
0
0