Imago

WM-Team Portugal: Kader, Superstar, der Youngster, WM-Geschichte

Portugals Jagd nach dem letzten fehlenden Titel in Ronaldos Sammlung
Von Eurosport

14/06/2018 um 13:25Aktualisiert 14/06/2018 um 13:28

Portugal geht nach dem EM-Titel 2016 in Frankreich mit viel Selbstvertrauen in diese WM. Hinzu kommt, dass Cristiano Ronaldo in der Form seines Lebens ist und sich der portugiesische Kader sehr ausgeglichen zwischen routinierten und hungrigen Spielern präsentiert.

Größte Erfolge:

Europameister 2016

FIFA-Weltrangliste: Platz 4

So lief die Qualifikation:

Nach der Auftaktniederlage gegen die Schweiz stand der Europameister von Beginn an mächtig unter Druck. Diesem hielten die Portugiesen aber stand, hielten sich in der Folge schadfrei und entschieden schließlich den Showdown am letzten Spieltag gegen die Eidgenossen für sich und sicherten sich so dank des besseren Torverhältnisses den Gruppensieg und das gleichbedeutende WM-Ticket.

Der WM-Kader:

Tor: Anthony Lopes (Olympique Lyon), Beto (Göztepe Izmir), Rui Patricio (Sporting Lissabon)

Verteidigung: Bruno Alves (Glasgow Rangers), Cedric Soares (FC Southampton), José Fonte (Dalian Yifang), Mario Rui (SSC Neapel), Pepe (Besiktas Istanbul), Raphael Guerreiro (Borussia Dortmund), Ricardo Pereira (FC Porto), Ruben Dias (Benfica Lissabon)

Mittelfeld: Adrien Silva (Leicester City), Bruno Fernandes (Sporting Lissabon), Joao Mario (West Ham United), Joao Moutinho (AS Monaco), Manuel Fernandes (Lokomotive Moskau), William Carvalho (Sporting Lissabon), Bernardo Silva (Manchester City)

Angriff: André Silva (AC Mailand), Cristiano Ronaldo (Real Madrid), Gelson Martins (Sporting Lissabon), Goncalo Guedes (FC Valencia), Ricardo Quaresma (Besiktas Istanbul)

Ronaldo de retour à l'entraînement du Portugal, le 4 juin 2018, à quelques jours du début du Mondial.

Ronaldo de retour à l'entraînement du Portugal, le 4 juin 2018, à quelques jours du début du Mondial.Getty Images

Der Superstar: Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo ist ohne jede Diskussion der beste Spieler der portugiesischen Mannschaft. Mit der breiten Brust des erneuten Titels in der Champions League reist der inzwischen 33-Jährige vielleicht nicht zu seiner letzten WM an, doch in einer besseren körperlichen Verfassung als aktuell wird man CR7 bei Weltspielen wohl nicht mehr erleben.

Youngster im Fokus: Andre Silva

Der 22-Jährige hat eine schwierige Saison für den AC Mailand hinter sich, in der Silva lediglich zwei Tore in der Serie A erzielen konnte. Allerdings gilt Silva als ideale Ergänzung zu Ronaldo, denn der junge Mittelstürmer ist ein starker Raumdeuter und lässt sich immer wieder in die Zonen fallen, die Ronaldo eben nicht besetzt. Auch deshalb gilt Silva im Nationalteam als gesetzt.

Der Trainer:

Die Geschichte von Fernando Santos auf der portugiesischen Bank ist eine reine Erfolgsstory. In der Qualifikation für die EM 2016 als Nachfolger von Paulo Bento installiert, führte der knochige Santos Portugal nicht nur zur erfolgreichen Qualifikation sondern direkt zum Titelgewinn in Frankreich.

WM-Historie:

Gerade einmal auf sieben WM-Teilnahmen (Inklusive Russland 2018) hat es die Fußballnation Portugal bisher gebracht. Dabei standen sie immerhin zweimal im Halbfinale (1966 und 2006). Bei der WM vor vier Jahren war hingegen schon in der Gruppenphase Schluss, als man unter anderem dem späteren Weltmeister Deutschland mit 0:4 unterlag.

Warum diese WM gut laufen wird:

Es sind wohl die besten Voraussetzungen mit denen Portugal je in eine Weltmeisterschaft gestartet ist. Ein ausgewogener Kader zwischen routinierten und jungen Spielern sowie dem wohl besten Cristiano Ronaldo aller Zeiten in den eigenen Reihen zu wissen, ist ein Trumpf. So ist ein ähnlicher Erfolg wie vor zwei Jahren in Frankreich keineswegs ausgeschlossen.

Spieltermine:

15. Juni um 20:00 Uhr: Portugal - Spanien im Fisht-Stadion (Sotschi)

20. Juni um 14:00 Uhr: Portugal - Marokko im Luzhniki-Stadion (Moskau)

25. Juni um 20:00 Uhr: Portugal - Iran in der Mordwinien-Arena (Saransk)

0
0