SID

WM-Team Schweden im Profil: So lief die Qualifikation, Superstar, der Youngster, WM-Geschichte

Schweden im WM-Profil: Neue Zeitrechnung nach König Zlatan
Von Eurosport

18/06/2018 um 13:24

Schweden will sich bei der WM in Russland auch ohne den zurückgetretenen Zlatan Ibrahimovic als Favoritenschreck etablieren und für eine Überraschung sorgen. Nachdem in der Qualifikation bereits die Niederlande und Italien den defensivstarken Skandinaviern zum Opfer fielen, ist das Achtelfinale keineswegs eine Illusion für das Team von Jan Olof Andersson.

Größte Erfolge:

Vizeweltmeister 1958

EM-Halbfinale 1992

FIFA-Weltrangliste: Platz 23

So lief die Qualifikation:

Schweden entpuppte sich in der Qualifikation als der europäische Favoritenschreck. Mit Platz zwei in der Gruppe hinter Frankreich schaltete "Blagult" zunächst den WM-Dritten von 2014, die Niederlande aus. In den Playoffs ging es dann mit Italien gegen eine andere europäische Fußball-Großmacht. Mit einem 1:0 nach Hin- und Rückspiel machten die Skandinavier die Sensation perfekt und sorgten für die erste WM ohne Italien seit 1958.

Der WM-Kader:

Tor: Robin Olsen (FC Kopenhagen), Kristoffer Nordfeldt (Swansea), Karl-Johan Johnsson (Guingamp)

Verteidigung: Andreas Granqvist (Krasnodar), Victor Lindelöf, (Manchester United), Mikael Lustig (Celtic Glasgow), Ludwig Augustinsson (Werder Bremen), Pontus Jansson (Leeds), Emil Krafth (Bologna), Filip Helander (Bologna), Martin Olsson (Swansea)

Mittelfeld: Sebastian Larsson (Hull City), Gustav Svensson (Seattle Sounders), Albin Ekdal (HSV), Emil Forsberg (RB Leipzig), Viktor Claesson (Krasnodar), Jimmy Durmaz (Toulouse), Marcus Rohden (Crotone), Oscar Hiljemark (FC Genua)

Angriff: Marcus Berg (Al Ain), John Guidetti (Alaves), Isaac Kiese-Thelin (Waslan Beeveren), Ola Toivonen (Toulouse)

Forsberg steht im WM-Kader der schwedischen Mannschaft

Forsberg steht im WM-Kader der schwedischen MannschaftSID

Der Superstar: Emil Forsberg

Schweden ohne Zlatan Ibrahimovic ist schwer vorstellbar und doch gibt es mit Emil Forsberg einen Spieler, der bereit ist aus dem übergroßen Schatten zu treten. Die Nummer 10 hat der Mittelfeldmann von RB Leipzig von Ibrahimovic bereits übernommen und auch spielerisch spricht alles dafür, dass Forsberg bei dieser WM durchstarten wird. Nach einer problematischen Saison mit vielen Verletzungen in Leipzig ist Forsberg genau rechtzeitig fit und dürfte so der schwedische Schlüsselspieler dieser WM werden.

Youngster im Fokus - Victor Lindelöf

Der 23-jährige Innenverteidiger hat den großen Schritt zu Manchester United gewagt und dort den Konkurrenzkampf bestens aufgenommen. Regelmäßig kommt der spielstarke Abwehrmann unter José Mourinho bei den "Red Devils" zum Einsatz und ist zudem in der schwedischen Innenverteidigung bereits nicht mehr wegzudenken.

Der Trainer:

Jan Olof Andersson krönte sich durch die unerwartete WM-Qualifikation der "Blagult" bereits jetzt zu einem Volkshelden in Schweden. Nach der überraschenden Meisterschaft mit IFK Norrköping übernahm Andersson 2016 das Amt des Nationaltrainers und führte Schweden insbesondere dank einer bärenstarken Defensive zur WM in Russland. Nicht umsonst blieb Italien in 180 Minuten ohne Tor gegen den Taktikfuchs und sein Team.

WM-Historie:

Die glorreichen schwedischen Fußballzeiten sind zweifelsohne vorbei. Bis ins Jahr 1958 muss man zurückblicken, um sich an den größten Erfolg der Skandinavier zu erinnern. Damals verpasste man als Vize-Weltmeister knapp den WM-Titel. In der 90er Jahren hatte Schweden eine starke Mannschaft, machte aber regelmäßig zu wenig aus den eigenen Möglichkeiten. Hinzu kommt das Karriereende von Zlatan Ibrahimovic in der Nationalmannschaft, der oftmals eine Art One-Man-Show ablieferte.

Warum diese WM gut laufen wird:

Eben jenes Karriereende von Zlatan Ibrahimovic kann eine große Chance für Schweden sein. Schon in der Qualifikation wuchsen viele Spieler, die sich stets im Schatten des übergroßen Stürmerstars wähnten über sich hinaus. Zudem besitzen die Skandinavier eine bärenstarke Defensive und einen gewachsenen Teamgeist, so dass die Nordeuropäer mit dem kreativen Emil Forsberg an der Spitze für die ein oder andere Überraschung gut sein werden.

Spieltermine:

18. Juni um 14:00 Uhr: Schweden - Südkorea im Nischni-Nowgorod-Stadion (Nischni Nowgorod)

23. Juni um 20:00 Uhr: Schweden - Deutschland im Fisht-Stadion (Sotschi)

27. Juni um 16:00 Uhr: Schweden - Mexiko in der Jekaterinburg-Arena (Jekaterinburg)

0
0