Getty Images

WM-Team Südkorea im Profil: So lief die Qualifikation, Superstar, der Youngster, WM-Geschichte

Südkorea im WM-Profil: Tottenhams Son führt "Tigers of Asia" an
Von Eurosport

18/06/2018 um 13:23

Südkorea will nach dem enttäuschenden letzten Gruppenplatz bei der WM 2014 nun in Russland einen neuen Angriff auf den Einzug in das Achtelfinale unternehmen und so für eine Überraschung sorgen. Grund zum Optimismus gibt dabei neben der starken Defensive vor allem die individuelle Klasse von Heung-Min Son (Tottenham Hotspur) und Hee-Chan Hwang (RB Salzburg).

Größte Erfolge:

Halbfinale bei der Heim-WM 2002

FIFA-Weltrangliste: Platz 61

So lief die Qualifikation:

Die Qualifikation wurde für Südkorea zur Zitterpartie. Am letzten Spieltag schien der Traum vor der zehnten Teilnahme durch ein 0:0 gegen Usbekistan bereits ausgeträumt, doch Konkurrent Syrien kam zeitgleich ebenfalls nicht über ein torloses Remis gegen den Iran hinaus, so dass am Ende mickrige 15 Punkte aus zehn Spielen reichen sollten, um sich hinter den Iranern als Gruppenzweiter für Russland zu qualifizieren.

Der WM-Kader:

Tor: Seung-Gyu Kim (Vissel Kobe), Jin-Hyeon Kim (Cerezo Osaka), Hyun-Woo Cho (Daegu FC)

Verteidigung: Young-Gwon Kim (Guangzhou Evergrande), Hyun-Soo Jang (FC Tokio), Seung-Hyun Jung (Sagan Tosu), Yong-Sun Yun (Seongnam FC), Ban-Suk Oh (Jeju United), Min-Woo Kim (Sangju Sangmu), Joo-Ho Park (Ulsan Hyundai), Hong Chul (Sangju Sangmu), Yo-Han Go (FC Seoul), Yong Lee (Jeonbuk Hyundai Motors)

Mittelfeld: Sung-Yong Ki (Swansea City), Woo-Young Jung (Vissel Kobe), Se-Jong Ju (Asan Mugunghwa FC), Ja-Cheol Koo (FC Augsburg), Jae-Sung Lee (Jeonbuk Hyundai Motors), Seung-Woo Lee (Hellas Verona), Seon-Min Moon (Incheon United)

Angriff: Shin-Wook Kim (Jeonbuk Hyundai Motors), Heung-Min Son (Tottenham Hotspur), Hee-Chan Hwang (Red Bull Salzburg)

Son Heung-Min of South Korea

Son Heung-Min of South KoreaGetty Images

Der Superstar: Heung-Min Son

Die "Tigers of Asia" kommen über die mannschaftliche Geschlossenheit, doch zweifellos sticht Heung-Min Son aus dieser deutlich heraus. Der Flügelstürmer von den Tottenham Hotspur avancierte in der vergangenen Saison mit seinem 20. Treffer zum Rekord-Torjäger als bester asiatischer Torschütze in der Geschichte der Premier League. In der Nationalmannschaft kommt Son häufig über den linken Flügel, um dann nach innen zu ziehen und abzuschließen.

Youngster im Fokus - Hee-Chan Hwang

Ähnlich großes Talent wie Son wird im südkoreanischen Kader lediglich Hwang von RB Salzburg nachgesagt. Vom Farmteam FC Liefering zu den Roten Bullen nach Salzburg hochgezogen, überzeugte der 22-Jährige sowohl in der österreichischen Liga als auch in der Europa League. Sollte Hwang, der über ganz ähnliche Voraussetzungen wie Son verfügt, bei dieser WM groß aufspielen, sollte nach der WM in den großen europäischen Ligen das große Wettbieten um den Torjäger beginnen.

Der Trainer:

Tae-Yong Shin spielte früher In seiner aktiven Zeit für Seongnam FC und den australischen Verein Brisbane Roar. Dort wechselte er dann an die Seitenlinie und wurde Co-Trainer, um später den Verein als hauptverantwortlicher Übungsleiter zu übernehmen. Es folgte 2014 der Wechsel zum südkoreanischen Verband, in dem sich der 47-Jährige Schritt für Schritt hoch arbeitete und 2017 dann die "Tigers of Asia" übernahm und dem Team seither eine extrem kompakte und defensive Spielweise verordnet.

WM-Historie:

Die Südkoreaner feiern ein kleines Jubiläum bei dieser WM, konnten sich die "Tigers of Asia" doch zum zehnten Mal für eine Endrunde qualifizieren. Seit 1982 fehlte die südkoreanische Nationalmannschaft nie und hatte bei der Heim-WM 2002, die gemeinsam mit Japan ausgerichtet wurde, das absolute Highlight. Nach teilweise umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidungen schaltete Südkorea Spanien und Italien aus und scheiterte erst im Halbfinale an der deutschen Nationalmannschaft.

Warum diese WM gut laufen wird:

Südkorea hat eine erfahrene Mannschaft, die ihre Stärken in der kompakten Defensive hat. Hinzu kommt, dass im Angriff mit Son und Hwang individuell starke Spieler im Kader stehen, so dass der zweite Gruppenplatz im Kampf gegen Schweden und Mexiko alles andere als aussichtslos erscheint.

Spieltermine:

18. Juni um 14:00 Uhr: Südkorea - Schweden im Nischni-Nowgorod-Stadion (Nischni Nowgorod)

23. Juni um 17:00 Uhr: Südkorea - Mexiko in der Rostow-Arena (Rostow am Don)

27. Juni um 16:00 Uhr: Südkorea - Deutschland in der Kasan-Arena (Kasan)

0
0