Getty Images

Auftakterfolg gegen China: Deutschland feiert dank Gwinn-Tor

Auftakterfolg gegen China: Deutschland feiert dank Gwinn-Tor

08/06/2019 um 16:54Aktualisiert 08/06/2019 um 17:09

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat ihr Auftaktmatch der WM gegen China gewonnen. In einem engen Spiel gingen die DFB-Damen mit 1:0 (0:0) als Siegerinnen hervor. Das entscheidende Tor erzielte dabei Giulia Gwinn mit einem sehenswerten Distanzschuss (66. Minute). Im nächsten Vorrundenspiel wartet nun Spanien auf die deutschen Frauen (Mittwoch, 12. Juni, 18:00 Uhr).

So lief das Spiel:

Mit einem Sieg wollte die deutsche Mannschaft um Trainerin Martina Voss-Tecklenburg in die Weltmeisterschaft der Frauen einsteigen und das erste Ausrufezeichen im Kampf um den Titel setzen. Gegen China waren die Deutschen klarer Favorit, gingen entsprechend offensiv und zielstrebig in die Partie.

Die Chinesinnen hatten in der Anfangsphase große Mühe mit den schnellen Flügelläufen der deutschen Mannschaft - immer wieder wurde es nach Flanken gefährlich. Die erste große Möglichkeit verzeichnete Sara Däbritz in der 3. Minute mit einem Schuss aus zentraler Position - der Ball ging nur knapp rechts am Tor vorbei.

Auf diese Chance folgten weitere große Möglichkeiten der deutschen Mannschaft. Doch weder Carolin Simon in der 17. Minute mit einem Lattentreffer, noch Alexandra Popp in der 21. Minute mit einem Kopfball aus kurzer Distanz, erzielten die überfällige Führung.

Doch mit zunehmender Spielzeit verloren die Deutschen den Zug zum Tor - China hielt sie gut vom eigenen Tor entfernt und erspielte sich selbst große Chancen zur Führung. Die dickste Möglichkeit vergab Li Yang in der 44. Minute. Mit einem angeschnittenen Schuss aus elf Metern traf sie nur den rechten Torpfosten.

Im zweiten Durchgang knüpften die Deutschen wieder an die starke Leistung der ersten Minuten an, erzeugten offensiven Druck auf die Chinesinnen und suchten den Weg zum Tor mit vielen vertikalen Bällen. China kam nicht mehr in Schlagdistanz - Deutschland drängte auf die Führung.

In der 66. Minute war es endlich soweit. Nach einem Eckball von der rechten Seite, landete der Ball über Umwege bei der 19-jährigen Giulia Gwinn im Zentrum. Aus 16 Metern zog die Offensivspielerin ab und traf stark ins linke Toreck - die verdiente Führung für die deutsche Mannschaft.

Mit der Führung im Rücken zogen die Deutschen ihr Spiel selbstbewusster auf und brachten den Auftaktsieg letztlich konzentriert und nahezu problemlos über die Zeit. Im zweiten Gruppenspiel geht es am kommenden Mittwoch gegen Spanien.

Die Stimmen:

Giulia Gwinn (Deutschland): "Es ist natürlich schön, bei der WM beim Auftakt so ein Tor zu schießen - tut natürlich gut, auch für das Selbstvertrauen. Aber wichtig ist, dass wir jetzt die drei Punkte haben."

Alexandra Popp (Deutschland): "Die Chinesinnen kamen oft zu spät und haben immer wieder unsere Füße getroffen. Wir mussten uns da echt durchkämpfen und die Zweikämpfe annehmen."

Das fiel auf: Mit Heimvorteil zum Auftaktsieg

Superstar Dzsenifer Marozsán ist eine der großen Hoffnungen in der deutschen Mannschaft. Von der Form der 27-jährigen Mittelfeldspielerin hängt beim Erreichen der Ziele bei dieser Weltmeisterschaft viel ab, denn sie gehört zu den besten Fußballerinnen der Welt. Beim diesjährigen Champions-League-Finale schoss Marozsán ihr Team Olympique Lyon gegen den FC Barcelona zum Titel.

In Frankreich kennt sich Marozsán zudem ohnehin aus - seit ihrem Wechsel zu Lyon im Jahr 2016 lebt und spielt sie im Austragungsland der Weltmeisterschaft 2019. Gegen China zeigte Marozsán noch nicht ihr ganzes fußballerisches Potenzial - dennoch feierte Deutschland einen Auftaktsieg. In den kommenden Aufgaben wird sie mehr Verantwortung übernehmen müssen.

Der Tweet zum Spiel:

Die Statistik: 1995

In der WM-Historie traf das deutsche Team zuvor erst ein einziges Mal auf China. Bei der Weltmeisterschaft 1995 spielte Deutschland gegen die Chinesinnen um den Einzug ins Finale. Wie beim Auftaktspiel der WM 2019, gewann die deutsche Mannschaft auch damals knapp mit 1:0.

Video - Draxler über Sané-Gerüchte: "Begrüße ihn mit Mia san Mia"

01:00
0
0