Getty Images

Zweiter Sieg im zweiten Spiel: Deutschland kämpft Spanien nieder

Zweiter Sieg im zweiten Spiel: Deutschland kämpft Spanien nieder

12/06/2019 um 20:18Aktualisiert 12/06/2019 um 20:19

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat auch das zweite Gruppenspiel der WM in Frankreich gewonnen. Die Elf von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg setzte sich gegen ebenbürtige Spanierinnen in einer eng umkämpften Partie mit 1:0 (1:0) durch und eroberte mit nun sechs Punkten die Tabellenführung der Gruppe B. Das goldene Tor für die DFB-Frauen erzielte Sara Däbritz (42.).

So lief das Spiel:

Nach dem durchwachsenen Auftaktspiel gegen China, das trotz keiner guten Leistung in einem Sieg mündete, wollte die deutsche Nationalmannschaft im Spiel um die Tabellenführung in der Gruppe B gegen Spanien ein anderes Gesicht zeigen und die eigenen Titelambitionen untermauern. Verzichten musste die DFB-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg dabei allerdings auf Hoffnungsträgerin Dzsenifer Marozsán.

Dem deutschen Team war dieser Ausfall anzumerken - es suchte lange nach der richtigen Ordnung. Spanien hingegen fand schnell in die Spur und übernahm von Beginn an die Spielkontrolle. Vor allem im Zentrum waren die Spanierinnen agiler und zweikampfstärker. Die deutschen Damen hatten in der Anfangsphase gleich mehrfach Glück, nicht in Rückstand zu geraten: Vor dem Tor zeigten sich die Spanierinnen jedoch schlichtweg nicht abschlussstark genug.

Mit zunehmender Spielzeit fanden die Deutschen besser in die Partie und erspielten sich ebenfalls gute Abschlussmöglichkeiten. In der 42. Minute gelang dem Team schließlich die Führung. Nach einer Flanke von der rechten Seite von Svenja Huth, kam Alexandra Popp aus zehn Metern zum Kopfball. Sandra Paños ließ nur abklatschen, Sara Däbritz war zur Stelle und grätschte die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie.

Im zweiten Durchgang entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Beide Mannschaften zeigten ansprechenden Fußball und erspielten sich gefährliche Torgelegenheiten. Beim deutschen Team fruchtete vor allem die Einwechslung der starken Klara Bühl, die immer wieder gefährlich wurde. So sorgte sie für die nötige Entlastung, die in der Schlussphase gegen offensive Spanierinnen immer wichtiger wurde.

Letztlich verteidigte die deutsche Mannschaft das eigene Tor erfolgreich, blieb damit auch im zweiten Spiel ohne Gegentor und setzte sich durch einen knappen, nicht unverdienten 1:0-Sieg gegen Spanien an die Tabellenspitze. Im letzten Gruppenspiel wartet Südafrika. Eine Partie, die Deutschland ohne großen Druck angehen kann. Dem Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ist das Achtelfinale fast nicht mehr zu nehmen.

Die Stimmen:

Svenja Huth (Deutschland): "Wir sind sehr glücklich, dass wir die nächsten drei Punkte eingefahren haben. Ich denke, es war ein hartes Stück Arbeit. Wir sind ziemlich schwer ins Spiel gekommen, haben Glück, dass wir nicht 0:1 in Rückstand gehen, haben uns dann aber immer besser ins Spiel gekämpft und mit unserer Leistung Moral gezeigt und verdient die drei Punkte eingepackt."

Sara Däbritz (Deutschland): "Ich habe beim Tor darauf spekuliert, dass ich noch hinkomme und habe einfach mal gegrätscht. Dass der Ball dann reingeht, ist natürlich überragend. Es war absolutes Teamwork auf dem Platz - wir haben geackert, gekämpft und uns dann diesen Sieg errungen."

Das fiel auf: Fehlende Schaltzentrale

Der Ausfall der Spielmacherin und Hoffnungsträgerin Marozsán wog im deutschen Team schwer. Die Mittelfeldspielerin, die aufgrund eines Zehenbruchs für die gesamte Vorrunde ausfällt, hinterließ im schweren Spiel gegen Spanien eine große Lücke. Im Spiel gegen den Ball fehlte sie als ordnendes Element - im Offensivspiel als Kreativ- und Schaltzentrale.

Im Zentrum agierte die deutsche Mannschaft ohne Marozsán phasenweise zu lethargisch und ideenlos - auch die Passquote litt unter dem Ausfall des Weltstars von Olympique Lyon. Es wird wichtig sein, dass sie so schnell wie möglich den Weg zurück ins Team findet.

Der Tweet zum Spiel:

Das Tor des Spiels...

Die Statistik: 5

Insgesamt fünfmal traf die deutsche Nationalmannschaft in ihrer Fußballhistorie auf Spanien. In keinem einzigen Duell waren die deutschen Spielerinnen dabei zu schlagen gewesen. Zweimal gab es ein Unentschieden, dreimal konnte das deutsche Team die Spanierinnen erfolgreich bezwingen.

Video - Poker um Sané stockt: Das sind die Alternativen für den FC Bayern

11:08
0
0