SID

Griechenland: Piräus-Besitzer Marinakis muss vor Gericht

Griechenland: Piräus-Besitzer Marinakis muss vor Gericht
Von SID

12/10/2018 um 18:58Aktualisiert 12/10/2018 um 19:03

Der Besitzer des griechischen Fußball-Rekordmeisters Olympiakos Piräus, Vangelis Marinakis, muss sich wegen des Verdachts der Korruption vor Gericht verantworten.

Marinakis wird zusammen mit dem ehemaligen Verbandspräsidenten Giorgos Sarris und einem früheren Berater vorgeworfen, eine kriminelle Vereinigung gegründet und Spiele manipuliert zu haben.

Insgesamt müssen sich 28 Beschuldigte verantworten, darunter ehemalige Verbandsmitglieder, Schiedsrichter, die Besitzer der Erstligaklubs Levadiakos und Atromitos Athen sowie frühere Trainer und Spieler.

Olympiakos zeigte sich auf Facebook trotzig. "Derselbe Dreck, ohne Beweise, ohne Recht, von einem bösartigen Land und einer Regierung von Erpressern, die ihren Verstand verloren haben. Es langweilt uns. Macht so viele Prozesse, wie ihr wollt", schrieb der Mediendirektor des Klubs, Konstantinos Karapapas: "Lasst uns diese Lügenmärchen so schnell wie möglich hinter uns bringen, und dann werden wir sehen, wer am Ende der Verlierer ist."

0
0