So lief das Spiel:

Die Partie begann mit hohem Tempo auf beiden Seiten. In den ersten Minuten waren die "Citizens" spielbestimmend, erarbeiteten sich aber keine Torchancen. Dortmund wurde mit zunehmender Dauer aktiver und kam vor allem durch Konter zu guten Abschlüssen. In der 27. Minute bediente Jacob Bruun Larsen Christian Pulisic, der von rechts außen in die Box eindrang und von Oleksandr Zinchenko zu Fall gebracht wurde. Der Unparteiische zeigte zu Recht auf den Punkt. Mario Götze trat zum Strafstoß an und schoss halbhoch zentral aufs Tor. Keeper Claudio Bravo hechtete auf die linke Seite und berührt den Ball mit den Fingerspitzen, konnte den Einschlag zum 1:0 aber nicht verhindern (28.).
Nach dem Führungstor blieb der BVB am Drücker und ließ bis auf einen gefährlichen Riyad-Mahrez-Freistoß defensiv nichts zu. Der Neuzugang von Leicester City zirkelte den Ball aus halblinker Position gefühlvoll über die Mauer und zwang Neuzugang Marwin Hitz zu einer Parade (45.).
Eurosport
Jederzeit auf Ballhöhe: Kostenlose News per WhatsApp
04/03/2018 AM 15:26
Im zweiten Abschnitt wurde auf beiden Seiten reihenweise gewechselt, worunter der Spielfluss deutlich litt. Die BVB-Akteure wirkten teilweise etwas erschöpft, was mit Sicherheit auch an der intensiven Vorbereitung lag. Manchester City wurde nach dem Seitenwechsel, ebenso wie im ersten Abschnitt, lediglich durch einen Mahrez-Freistoß, der knapp vorbeirauschte, gefährlich. Aus dem laufenden Spiel heraus brachten die "Citizens", bei denen hauptsächlich Nachwuchsspieler ran durften, nichts Nennenswertes zustande.
Auffälligster Dortmunder Einwechselspieler war Ex-Man-City-Spieler Jadon Sancho, der wie seine Teamkollegen aber kaum für Torgefahr sorgen konnte.

Die Stimmen:

Pep Guardiola (Teammanager Manchester City): "Es war das erste Mal, dass wir zusammengespielt haben und wir haben einige gute Dinge gemacht. Wir hatten eine Trainingswoche und ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der Jungs."
Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): "Es war ein guter Test. Wir haben einige gute Kombinationen gehabt und wir wagen uns, nach vorne zu spielen."
Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund): "Ein bisschen was von dem, was wir uns vorgenommen haben, konnten wir schon umsetzen. Auch wenn es durch den Jetlag und die vielen intensiven Trainingseinheiten nicht einfach war."

Das fiel auf:

Im ersten BVB-Testspiel der Saison (1:0-Sieg über Austria Wien) waren die WM-Fahrer noch nicht im Kader. Marco Reus war diesmal zwar mit an Bord, kam allerdings nicht zum Einsatz. Der neue Borussen-Coach Lucien Favre entschied sich für ein 4-5-1, sein Gegenüber Pep Guardiola setzte auf ein 3-5-2. Dortmunds Rekord-Neuzugang Abdou Diallo, der für 28 Millionen Euro aus Mainz kam, spielte in der zweiten Halbzeit, wurde durch die harmlose City-Offensive aber nicht ernsthaft geprüft.
Vor dem Seitenwechsel gehörten Sebastian Rode und Götze zu den auffälligsten Borussen. Beide hatten im Zentrum viele Ballaktionen. Letzterer forderte häufig tief den Ball und überzeugte als Spielgestalter. Jadon Sancho, der in der zweiten Hälfte ins Spiel kam, packte auf der linken Seite immer wieder die Trickkiste aus. Gegen seinen ehemaligen Verein schien er besonders motiviert zu sein, der junge Engländer konnte wie seine Teamkollegen aber kaum für Torgefahr sorgen.
Bei City stach Mahrez mit zwei gefährlichen Freistößen heraus, wodurch zu erkennen ist, dass aus dem Spiel heraus offensiv nicht viele Möglichkeiten generiert werden konnten, was aufgrund der vielen unerfahrenen Akteure nicht sehr verwunderlich ist.
Bundesliga
Greif zum Hörer, Jogi! Reus muss mit zur EM
VOR 19 STUNDEN
Premier League
Torfestival in Newcastle: ManCity stellt Premier-League-Rekord auf
VOR 20 STUNDEN