Getty Images

Durchbruch bei Griezmann-Transfer: Darum zahlt Barça mehr als nötig

Durchbruch bei Griezmann-Transfer: Darum zahlt Barça mehr als nötig

29/06/2019 um 12:07Aktualisiert 29/06/2019 um 14:42

Dass Atlético Madrid seinen Superstar Antoine Griezmann verliert, steht seit Wochen fest. Dessen neuer Klub allerdings nicht, obwohl sich Spekulationen über einen Transfer zum FC Barcelona schon lange halten. Jetzt soll ein Durchbruch erzielt worden sein - laut "L'Equipe“ zahlt Barça sogar sechs Millionen mehr als die festgeschriebene Ablöse von 120 Millionen Euro. Warum nur? Der Transfer-Check.

Antwort: Weil Barcelona dem Vernehmen nach eine Ratenzahlung bevorzugt und deshalb fünf Prozent auf die Gesamtsumme aufschlägt. Diese sinkt ab 1. Juli von 200 auf besagte 120 Millionen Euro, weshalb der Transfer erst dann verkündet werden dürfte.

Das spanische Blatt "Sport" erklärt die Ratenzahlung damit, dass Barcelona so weitere Kapazitäten freilege - etwa für Neymar, der neben Griezmann und Lionel Messi den neuen, alle (finanziellen) Dimensionen sprengenden Supersturm bilden könnte.

Griezmann (28) soll bei den Katalanen für fünf Jahre unterschreiben und angeblich 17 Millionen Euro pro Saison verdienen. Atlético wiederum wird die 126 Millionen angeblich in João Félix von Benfica Lissabon reinvestieren.

Eurosport-Check: Einer der zähesten Sommer-Deals wird finalisiert. In Barcelona herrscht dann ein Überangebot im Angriff, was dazu führt, dass entweder Ousmane Dembélé oder Philippe Coutinho gehen könnten. Oder sollten.

Transfer-Wahrscheinlichkeit: 80 Prozent

Video - Bei der EM beobachtet: U21-Star im Visier von Dortmund

01:15
0
0