Getty Images

Ousmane Dembélé beim FC Barcelona: Missverständnis oder Durchstarter?

Missverständnis oder Durchstarter? Heikle Situation für Dembélé

07/08/2018 um 11:18Aktualisiert 07/08/2018 um 18:11

Die neue Spielzeit in Spanien steht an, und der FC Barcelona startet die Mission Titelverteidigung. Welche Rolle dabei Barças Rekordeinkauf Ousmane Dembélé einnehmen wird, ist noch unklar. Nach einer schwierigen ersten Saison des Ex-Dortmunders wurde Dembélé in Barcelona bereits als Missverständnis abgestempelt. Nun will er sich erneut beweisen - doch darf er überhaupt?

Es war zu erwarten, dass Ousmane Dembélé - immerhin der Nachfolger Neymars - beim FC Barcelona in äußerst große Fußstapfen treten muss. Dennoch sah man beim Klub von Lionel Messi im ehemals gefeierten Star der Bundesliga das Potential, Neymars Lücke auf Dauer schließen zu können.

Es kam jedoch anders. Geplagt von langwierigen Muskelverletzungen wollte dem früherenDortmunder in seiner Debütsaison in Spanien wenig gelingen. Kurz nach seinem Wechsel letzten Sommer zog sich Dembélé im zweiten Spiel bei Barça einen Oberschenkelmuskelriss zu.

Dembélé-Debütsaison bei Barça zum Vergessen

Ganze 20 Spiele verpasste der Franzose im Anschluss daran verletzungsbedingt. Es folgten weitere sieben Spiele Pause aufgrund einer Muskelreizung im Januar. Als sich Dembélés Leidensweg zu lichten schien, setzte man ihm mit Philippe Coutinho noch dazu einen direkten Konkurrenten vor die Nase.

So kam Dembélé erst wieder in einer Phase zum Einsatz, in der sportlich bereits alles entschieden war. Zwar zeigte er im Frühjahr gegen kleinere Teams auch gute Auftritte, aber das reichte höchstens dafür aus, um seiner Saison das Prädikat "durchwachsen" anstatt "miserabel" zu verleihen. Als Trost gab's immerhin den kollektiven Erfolg mit der Mannschaft, bestehend aus Meisterschaft und Pokal.

Dembélé fand sich vergangene Saison oft auf der Bank wieder - hier beim Pokal-Finale gegen den FC Sevilla

Dembélé fand sich vergangene Saison oft auf der Bank wieder - hier beim Pokal-Finale gegen den FC SevillaGetty Images

Je höher die Ablöse, desto größer ist der Druck, der auf den Schultern des Spielers lastet. Und bei Transfers im dreistelligen Millionenbereich ist es auch nichts Ungewöhnliches, dass ein Verein hohe Erwartungen hat - schließlich impliziert eine hohe Ablösesumme zu großen Teilen Qualität und Potential.

Das ist beim FC Barcelona nicht anders. Nicht zuletzt deshalb muss Dembélé nun liefern, um nicht als Fehleinkauf bei Barça abgestempelt zu werden.

Malcom-Transfer nächster Rückschlag

Mit dem Ende seiner Verletzungsmisere schien der Weg erstmals geebnet zu sein, um regelmäßig Spielpraxis als auch -rythmus zu bekommen. Dazu kam, dass Trainer Ernesto Valverdo seinen direkten Konkurrenten Countinho als Iniesta-Ersatz ins offensive Mittelfeld beförderte.

Doch spätestens mit der Ankunft von Bayerns Abräumer Arturo Vidal und dem hochtalentierten Brasilianer Malcom hat man dem Franzosen seine Jetzt-erst-recht-Saison wieder deutlich erschwert.

Aus der Sicht von Barça ist es nur sinnvoll und auch ein absolutes Muss, sich um fußballerische Talente zu bemühen. Dennoch kann aus der Verpflichtung von Malcom nicht das absolute Vertrauen in Dembélé geschlossen werden.

Valverde und Abidal unisono: Dembélé bleibt!

Sportdirektor Éric Abidal beteuerte nach dem Malcom-Transfer, weiterhin auf Dembélé zu zählen, auch Coach Valverde richtete vertrauensvolle Worte in Richtung des 21-Jährigen:

"Wir hoffen, es wird seine Saison. Er kann uns viel geben, er ist ein außergewöhnlicher Spieler. Das letzte Jahr war unglücklich, vor allem wegen seiner Verletzung. Dennoch hat er uns da schon viel gegeben. "
Ousmane Dembélé beim FC Barcelona

Ousmane Dembélé beim FC BarcelonaGetty Images

Trotzdem kursierten zuletzt Gerüchte, dass der 21-Jährige zum FC Arsenal wechseln könnte. Auslöser dafür war ein Bild, dass Dembélé inmitten von Arsenal-Spielern zeigte.

Zwar sollte man diesem Bild keine sportliche Bedeutung beimessen, und doch wird es Spekulationen im Endspurt des Transferfensters nur befeuern, zumal bei den "Gunners" Handlungsbedarf auf den Außenbahnen herrscht.

Dembélé als Weltmeister zurück zu alter Stärke?

Auch wenn der Druck auf Dembélé durch Malcoms Verpflichtung und den zuletzt errungenen WM-Titel mit Frankreich nicht kleiner wurde, erscheint ein Abgang in diesem Sommer als unwahrscheinliches Szenario - eine schwache Saison, vor allem geprägt durch Blessuren, kann schließlich "passieren".

Und wie es der spanische Meister bereits bei André Gomes oder Arda Turan bewies: Man zeigt sich geduldig mit vielversprechenden Profis.

Mit Frankreich gewann Dembélé in Russland den WM-Titel

Mit Frankreich gewann Dembélé in Russland den WM-TitelGetty Images

Um in Barças Startruppe jedoch eine tragende Rolle zu spielen, muss Dembélé nicht nur offensiv und defensiv zulegen, sondern auch auf und neben dem Platz komplett fokussiert bleiben. Das Talent, dass er ohne Zweifel besitzt, kann für Barça ein wichtiger Schlüssel für die Mission Titelverteidigung werden.

Seine extreme Schnelligkeit und die Vorzüge im Eins-gegen-Eins haben in Dortmund als auch in Barcelona schon für etliche Assists gesorgt. Je besser Dembélé mit Messi und Luis Suárez harmoniert, desto eher könnte es seine Saison werden. Beim FC Barcelona.

Video - 5 Transfergerüchte des Tages: Real findet Modric-Nachfolger in London

01:11
0
0