Fußball
La Liga

Bale fängt sich offenbar Absage aus der MLS ein

Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen

Gareth Bale (Real Madrid)

Fotocredit: Getty Images

VonKatharina Wiedenmann
20/05/2020 Am 12:21 | Update 20/05/2020 Am 12:58

Real Madrid versucht offenbar erneut, Gareth Bale im kommenden Transferfenster loszuwerden. Das berichtet "The Athletic". Demnach haben die Königlichen den Waliser mindestens einem MLS-Klub der Eastern Conference angeboten, von dem entsprechenden Verein gab es angeblich aber eine Absage. Bale selbst und sein Berater betonten wiederholt, dass der 30-Jährige seinen Vertrag bis 2022 erfüllen möchte.

  • Extra Time - Der Eurosport-Podcast: JETZT ABONNIEREN!

In der Mannschaft von Real-Coach Zinédine Zidane ist allerdings kein Platz mehr frei für den ehemaligen Tottenham-Spieler. Schon in den vergangenen Jahren versuchten die Madrilenen, Bale an den Mann bzw. einen neuen Verein zu bringen - bisher ohne Erfolg.

Bundesliga

Can verrät: Darum sind sich Dortmund und Liverpool so ähnlich

20/05/2020 AM 19:48

Die Real-Bosse verpflichteten Bale 2013 für eine Ablösesumme von rund 101 Millionen Euro und holten den damals 24-jährigen Star von den Spurs. In 249 Spielen für den spanischen Spitzenverein (durchschnittlich 35,5 Spiele pro Saison) erzielte Bale immerhin 105 Tore und bereitete 67 Treffer direkt vor.

Bale-Gehalt übersteigt MLS-Obergrenze

Die Absage aus der MLS dürfte vor allem mit dem stattlichen Gehalt der Walisers zusammenhängen. In Madrid verdient Bale wohl 14,5 Millionen Euro jährlich. Zudem wollen viele amerikanische Vereine nicht mehr als Auffangstation alternder europäischer Stars herhalten, die zum Karriereausklang noch einige Jahre in den USA spielen wollen.

Mehr als sieben Millionen Euro Jahresgehalt, ungefähr diese Summe soll beispielsweise Zlatan Ibrahimovic bei LA Galaxy erhalten haben, wollen die meisten US-Klubs daher nicht mehr zahlen. Zumal aufgrund des Salary Cap, einer Gehaltsobergrenze in der MLS, nur drei Spieler pro Verein mehr als die zuvor festgelegte Maximalsumme verdienen dürfen. Für 2020 lag diese Grenze bei 612.500 Euro.

Somit müssen sich die Königlichen wohl nach Alternativen umschauen, sollten sie Bale in diesem Sommer abgeben wollen. Laut "AS" wäre Real auch bereit, deutliche Einbußen in Bezug auf eine potentielle Ablösesumme hinzunehmen. Aktuell hat der 30-Jährige noch einen Marktwert von 32 Millionen Euro (transfermarkt.de).

Das könnte Dich auch interessieren: Nächster Top-Klub heiß auf Haaland? Berater spricht Klartext

Neuer Verteidiger? FC Bayern beobachtet offenbar Gladbach-Star

00:01:17

Bundesliga

Bayerns Verhandlungen mit Neuer nehmen Fahrt auf

20/05/2020 AM 09:56
Premier League

Rüdiger zu Gehaltsverzicht: "Sehr einfach, auf uns zu zeigen"

20/05/2020 AM 09:10
Ähnliche Themen
FußballLa LigaReal MadridZinédine ZidaneMehr
Teilen mit
Kopieren
Diesen Artikel teilen