Getty Images

"Noch immer eine Ruine": Real droht Liga-Fehlstart

"Noch immer eine Ruine": Real droht Liga-Fehlstart
Von Eurosport

15/08/2019 um 17:49Aktualisiert 15/08/2019 um 18:22

Am Freitag startet die spanische La Liga in die neue Spielzeit. Real Madrid droht trotz einer gewaltigen Transferoffensive die nächste Katastrophen-Saison. Die Vorbereitung verlief für die Königlichen äußerst holprig. Negativer Höhepunkt war die 3:7-Niederlage gegen Stadtrivale Atlético Madrid. Altlasten wie Garteh Bale blockieren zudem eine weitere Transferoffensive der Madrilenen.

Ein Debakel gegen den Stadtrivalen, die Posse um Gareth Bale und schwächelnde Millionentransfers: Die Saison-Vorbereitung von Real Madrid hätte kaum schlechter laufen können. Bereits vor dem ersten Spieltag der Primera Division bei Celta Vigo am Samstag (17.00 Uhr) schrillen bei den Königlichen die Alarmglocken. Selbst Erfolgstrainer Zinedine Zidane scheint nicht mehr unantastbar.

"Real gleicht einer Ruine", titelte die spanische Sportzeitung "As" nach dem 3:7-Debakel des Champions-League-Rekordsiegers gegen den Stadtrivalen Atlético auf der USA-Reise: "Eine beschämende Leistung, die die Historie Real Madrids beschmutzt." Es war der Tiefpunkt einer sportlich sehr durchwachsenen Vorbereitung: In sieben Tests gelangen nur zwei Siege nach regulärer Spielzeit, insgesamt setzte es 18 Gegentreffer.

Video - Klopp feiert den unerwarteten Supercup-Helden Adrián

01:16

Real-Neuzugänge überzeugen bislang nicht

Dabei hatten die 19 Punkte Rückstand auf Erzrivale FC Barcelona in der Vorsaison und das Achtelfinal-Aus in der Champions League gegen Ajax Amsterdam bei Real eine gewaltige Transferoffensive ausgelöst. Über 300 Millionen Euro investierten die Königlichen seitdem in neues Personal - weltweit gab kein Klub mehr aus. Doch noch immer laufen die Instandsetzungsarbeiten an der Ruine - in die womöglich noch Neymar einzieht.

Die teuren und sicher hochtalentierten Luka Jovic, Éder Militão, Ferland Mendy und Rodrygo erwiesen sich in der Vorbereitung nicht als die gewünschten Sofort-Verstärkungen. Auch Königstransfer Eden Hazard (100 Millionen Ablöse) konnte nur selten "seine Flügel" ("AS") zeigen und hechelt seiner Vorjahresform noch hinterher. Von Jovic, für 70 Millionen Euro von Eintracht Frankfurt gekommen, hält Zidane angeblich nicht viel.

Luka Jovic konnte im Trikot der "Königlichen" bislang nicht überzeugen

Luka Jovic konnte im Trikot der "Königlichen" bislang nicht überzeugenGetty Images

Altlasten blockieren neue Transferoffensive

"Diese Mannschaft braucht Veränderungen", hatte Zidane bei seiner Rückkehr im März gemahnt. Davon ist bislang wenig zu sehen, der Kredit des Franzosen bei den Fans aus seinen drei Champions-League-Siegen in Folge scheint langsam aufgebraucht - auch er sollte nun schnell liefern. Zu kämpfen hat er dabei auch noch mit Altlasten: "Wenn Gareth Bale morgen schon gehen kann, umso besser", sagte der Franzose zu Beginn der Vorbereitung.

Da ein Wechsel von Bale nach China allerdings platzte, liegt der einst teuerste Fußballer der Welt mit seinem fürstlichen Jahresgehalt von 17 Millionen Euro den Königlichen weiter ohne sportliche Perspektive auf der Tasche - ebenso wie der von Bayern München zurückgekehrte James.

Damit wird auch eine Fortführung der Transferoffensive erschwert. Unter anderem soll Real, das wegen eines Kreuzbandrisses monatelang auf Marco Asensio verzichten muss, noch an Superstar Neymar und Weltmeister Paul Pogba interessiert sein.

Doch nicht nur der Rekordsieger der Königsklasse holt zum Großangriff aus. Mit bislang knapp 1,3 Milliarden Euro an Transferausgaben hat La Liga längst den eigenen Ablöserekord geknackt, in den zwei Wochen bis Transferschluss könnte sogar die Marke der Premier League von 1,55 Milliarden Euro erreicht werden, vor allem, wenn Neymar zurückkehrt - zu Real oder Barcelona.

Barça und Atlético rüsten im Meisterrennen auf

Die Katalanen eröffnen als Titelverteidiger mit einem Gastspiel bei Athletic Bilbao am Freitag (21.00 Uhr) die Saison. Ohne namhafte Abgänge, aber dafür mit hochkarätigen Neuzugängen wie Weltmeister Antoine Griezmann (120 Millionen) und Ajax-Shootingstar Frenkie de Jong (75 Millionen) geht die Mannschaft des fünfmaligen Weltfußballers Lionel Messi als Topfavorit in die Spielzeit.

Auch Atlético dürfte im Meisterrennen wieder eine gewichtige Rolle spielen. Der Abgang von Griezmann wurde mit João Félix, mit 126 Millionen Euro teuerster Transfer des Sommers, hochkarätig aufgefangen. Sechs Siege in sechs Tests sprechen zudem für eine außerordentliche Frühform.

(SID)

Video - #SotipptderBoss: Bayern eröffnet die Saison wie ein Meister

03:00
0
0