Messi erinnerte in seiner Botschaft daran, dass hinter jedem Account ein "Mensch aus Fleisch und Blut" stecke, der "lacht, weint, genießt und leidet, ein Mensch mit Gefühlen". Niemand verdiene es, schlecht behandelt oder beleidigt zu werden, so Messi weiter.
Seine Follower rief der Stürmer vom FC Barcelona zur Mithilfe auf: "Es wäre schön, wenn die 200 Millionen, die mir folgen, zu 200 Millionen Motiven werden, die dazu da sind, die sozialen Netzwerke zu einem sicheren und respektvollen Ort zu machen, wo wir alles teilen können, was wir wollen, ohne Angst vor Beleidigungen zu haben".
Der englische Fußball setzte mit einem viertägigen Boykott der sozialen Medien an diesem Wochenende ebenso ein Zeichen gegen Hetze im Netz.
DFB-Pokal
Finale! BVB-Gala von furchtbarer Szene mit Morey überschattet
01/05/2021 AM 20:21
Der Protest sei "eine Reaktion auf die anhaltenden und nachhaltigen diskriminierenden Beschimpfungen, mit denen Spieler und viele andere mit dem Fußball verbundene Personen online konfrontiert sind", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Vereine. Auch Formel-1-Rekordweltmeister Lewis Hamilton schloss sich dem konzertierten Boykott an.
Das könnte Dich auch interessieren: Schock für BVB: Große Sorge um Morey - Mitspieler geschockt
(SID)

Terzic nach Morey-Schock: "Schwer, über Spiel Gedanken zu machen"

DFB-Pokal
Haaland angeschlagen: So geht es dem BVB-Goalgetter
01/05/2021 AM 17:48
La Liga
Mit Mega-Ausstiegsklausel: Messi bleibt angeblich bei Barça
14/07/2021 AM 14:05