Nach einem munteren Beginn passierte lange Zeit nicht allzu viel. Antonio Puertas vergab in der ersten Minute eine dicke Möglichkeit auf den Führungstreffer, anschließend war meist vor den Gefahrenzonen Schluss.

Die Madrilenen hatten deutlich mehr Ballaktionen und ein Chancenplus, allerdings ging in der ersten Halbzeit lediglich einer ihrer zehn Schüsse aufs Tor. Granada kam viermal zum Abschluss, verfehlte dabei aber stets das Ziel.

La Liga
Gegen Wettbestimmungen verstoßen: Lange Sperre für Atlético-Star
23/12/2020 AM 16:04

Real-Coach Zinédine Zidane musste in der 38. Minute verletzungsbedingt wechseln: Rodrygo konnte nach einer Oberschenkelverletzung nicht weiterspielen. Er wurde positionsgetreu durch Marco Asensio ersetzt.

Beide Mannschaften zeigten eine gute Defensivleistung, nach vorne ging jedoch wenig. Weder Real noch Granada traute sich viel zu riskieren und so endete die erste Halbzeit torlos.

Die zweite Hälfte begann so tempoarm, wie die erste aufgehört hatte. Zumindest nahm jedoch Reals Torgefahr zu.

In der 55. Minute hatten die Hauptstädter eine Vierfachchance, schafften es dabei aber nicht, den Ball über die Torlinie zu befördern. Das gelang ihnen allerdings zwei Minuten später, als Casemiro auf 1:0 stellte. Toni Kroos hob nach links zu Ferland Mendy, der auf Asensio durchsteckte. Dieser flankte knapp vor der Grundlinie hoch ins Fünferzentrum, wo Casemiro per Aufsetzer einköpfte.

Im Anschluss schoben sich die Madrilenen den Ball häufig im Mittelfeld umher und investierten nicht sonderlich viel ins Offensivspiel. Hinten ließ die Zidane-Elf nichts anbrennen.

Die Andalusier bekamen kaum Zugriff, schossen nach dem Pausentee lediglich einmal aufs Tor, und kassierten kurz vor Schluss den leistungsgerechten 0:2-Endstand. In der dritten Minute der Nachspielzeit passte Joker Isco aus dem Mittelkreis nach rechts vorne zu Karim Benzema, der nach innen drang, an Carlos Neva und Domingos Duarte vorbeilief und flach ins rechte untere Eck einschoss (90.+3).

Die Stimmen zum Spiel:

Zinédine Zidane (Trainer Real Madrid): "Wir werden wieder Spiele verlieren. Und wir werden versuchen, Spiele zu gewinnen, aber ab und zu ist es unvermeidlich, dass wir eines verlieren. Jetzt werden wir uns freuen und mit den sechs Siegen (jüngst wettbewerbsübergreifend sechs Siege in Serie, Anm. d. Red.) zufrieden sein."

Casemiro (Real Madrid): "Es sind drei sehr wichtige Punkte. Es gibt aktuell zwei Blickwinkel: Wir wollen unseren Lauf fortsetzen, aber auf der anderen Seite steht die Erholung. Wir wissen, dass wir uns erholen müssen, aber mental sehr stark bleiben müssen."

Der Tweet zum Spiel:

Kroos absolvierte sein 200. Ligaspiel für Real Madrid. 190 Mal davon stand er in der Anfangself.

Das fiel auf: Casemiro und Estadio Alfredo Di Stéfano - das passt

Da aufgrund der Coronavirus-Pandemie derzeit in LaLiga keine Zuschauer zugelassen sind, bestreitet Real Madrid seine Heimspiele seit einigen Monaten nicht mehr im Santiago Bernabéu, sondern im Estadio Alfredo Di Stéfano, das über ein deutlich kleineres Fassungsvermögen verfügt. Vor allem Casemiro fühlt sich im neuen Wohnzimmer pudelwohl. Durch seinen Siegtreffer gegen Granada netzte er im dritten Liga-Heimspiel in Serie. Das gelang dem Brasilianer, der seit 2016 bei den Königlichen unter Vertrag steht, zuvor nie.

Die Statistik: 13

Benzema traf in Spaniens höchster Spielklasse bereits zum 13. Mal gegen den FC Granada. Dafür benötigte er lediglich 15 Partien. In diesem Wettbewerb schenkte er keinem Verein mehr Gegentore ein.

Ergebnisse

Tabelle

Das könnte Dich auch interessieren: Barça an deutschem Weltmeister dran? Das sagt der Berater

Verstärkung für die Abwehr: Klopp heiß auf BVB-Star

La Liga
Messi feiert Rekordtor - Atlético gewinnt Topspiel
22/12/2020 AM 21:23
La Liga
Trügerische Hoffnung: Messis Interview bedeutet gar nichts
22/12/2020 AM 14:21