Es schien ein harmloser Post zu sein. Die spanische Torhüterin Misa Rodriguez von Real Madrid freute sich über den Treffer von Marco Asensio im Champions-League-Viertelfinale gegen den FC Liverpool.
Zu diesem Anlass postete Rodriguez ein Bild des jubelnden Asensios und daneben eines von sich selbst, das sie ebenfalls beim Torjubel zeigt. Dazu schrieb sie "Gleiche Leidenschaft".
Nach kurzer Zeit aber löschte Rodriguez den Post, da sie sich vielen chauvinistischen und beleidigenden Kommentaren ausgesetzt sah, die sich dagegen richteten, dass sie sich mit einem männlichen Spieler verglich.
Champions League
Misstöne bei Bayern: Goretzka-Verletzung sorgt für Knatsch
07/04/2021 AM 22:57
Auf diesen Vorfall hin starteten die Spieler der Herrenmannschaft von Real Madrid eine spontane Initiative, indem sie das Foto von Rodriguez gemeinsam mit einem eigenen Jubelbild teilten. Dazu nutzten sie ebenfalls die Bildunterschrift "Gleiche Leidenschaft".
Asensio, dessen Tor der Auslöser für den Post war, schrieb ergänzend noch an Rodriguez gerichtet: "Möge dich nichts und niemand daran hindern, deine Meinung zu sagen."
Den Spielern von Real folgten viele weitere Fußballer und Vereine, sodass die Aktion große Kreise zog und viel Aufmerksamkeit erzeugte. Eine vergleichbare Initiative gab es im spanischen Fußball so noch nicht.
Das könnte Dich auch interessieren: Drei Dinge, die auffielen: Bayern vermisst Lewandowski hart

BVB nimmt zwei Bundesliga-Verteidiger ins Visier

Champions League
"Mbappé lässt Bayern zu Eis erstarren": Die Pressestimmen zum PSG-Coup
07/04/2021 AM 21:58
Champions League
Bayern scheitert gegen PSG am eigenen Chancenwucher
07/04/2021 AM 20:54