Imago

League Cup: FC Liverpool scheitert an Southampton

Liverpool verpasst Finale: "Einfach unglaublich"

25/01/2017 um 23:09Aktualisiert 26/01/2017 um 10:35

Teammanager Jürgen Klopp hat mit dem englischen Fußball-Spitzenklub FC Liverpool den erneuten Einzug in das Ligapokal-Endspiel verpasst. Der Vorjahresfinalist und Rekordsieger verlor im Halbfinal-Rückspiel in der Nachspielzeit gegen den FC Southampton 0:1 (0:0) und schied nach dem 0:1 im ersten Duell in der Vorwoche aus. Das Tor des Abends erzielte Shane Long (90.+1).

So lief das Spiel:

Im Vorjahr unterlag Liverpool im Endspiel des League Cups Manchester City im Elfmeterschießen (1:3). Diesmal war im Halbfinale Schluss. Es bleibt also bis mindestens 2018 bei acht Titeln. Wie schon im Hinspiel tat sich das Team von Trainer Jürgen Klopp, das mit den ehemaligen Bundesliga-Akteuren Loris Karius, Joel Matip und Emre Can begann, schwer damit, gegen die defensivstarken "Saints" Chancen zu kreieren. Daniel Sturridge gab den ersten Versuch von der Strafraumgrenze ab, der jedoch flach und mittig auf Southampton-Keeper Fraser Forster kam (16.). Auch Firminos Versuch wenig später war kein Problem für den Schlussmann.

Southampton verteidigte teilweise mit neun Feldspielern um den eigenen Strafraum herum und verlegte sich meist aufs Kontern. Beinahe wäre diese Taktik schon früher erfolgeich gewesen. LFC-Abwehrspieler Dejan Lovren köpfte eine Hereingabe von links bei einem Klärungsversuch mit dem Kopf in die Mitte, Steven Davis zog aus 14 Metern ab. Der Schuss wäre für Liverpools Torwart Loris Karius rechts unten im Eck richtig gefährlich geworden, doch Mitspieler James Milner blockte ab (29.).

Wenig später verhinderte dann der Torwart das 0:1, als er den Schuss vom freistehenden Dusan Tadic aus rund sechs Metern klasse parierte (36.). In der Folge witterten die Gäste Morgenluft. Die Angriffe wirkten durchdachter und zielstrebiger. Defensiv hatte das Klopp-Team so seine Probleme. Und offensiv sollte weiterhin wenig gelingen. Im zweiten Durchgang war dann mehr Pfeffer aus Liverpooler Sicht drin. Emre Can hätte beinahe jubeln können. Seinen Distanzschuss ließ Forster durchflutschen, um den Ball dann im letzten Moment doch noch von der Linie zu kratzen (54.).

Die Gastgeber entwickelten mehr Druck, doch Daniel Sturridge zielte bei einem Seitfallzieher aus sechs Metern zu hoch (59.). Auch sein Volleyschuss ging über den Kasten (63.). Und auch Coutinho, der seinen Vertrag bis 2022 verlängerte, traf einen Ball aus der Luft nicht (65.) und verfehlte mit einem Schlenzer nur knapp das Ziel (69.). Die Liverpooler Druckphase überstand Southampton mit etwas Glück jedoch schadlos. Dann schlugen die Gäste in der Nachspielzeit zu. Nach einem LFC-Eckball trieb Josh Sims bei einem schnellen Konter nach vorne, passte im richtigen Moment rechts in den Strafraum zu Shane Long, der im Duell mit Karius diesmal mit einem platzierten Rechtsschuss die Oberhand behielt (90.+1). Liverpools Formkurve zeigt deutlich nach unten. Von acht Pflichtspielen im Januar wurde nur eine gewonnen.

Southampton steht nach 1970 damit wieder im Endspiel dieses Wettbewerbs. Der zweite Final-Teilnehmer wird am Donnerstag zwischen Manchester United und Hull City ermittelt (20:45 Uhr live im Ticker bei eurosport.de). Das Endspiel wird am 26. Februar im Londoner Wembley Stadion ausgetragen.

Die Stimmen:

Shane Long (FC Southampton): "Es ist unglaublich, wenn du in der letzten Minute den Sieg erringst. Es ist ein tolles Gefühl, auch für unsere Fans. Wir haben viel Arbeit investiert und die ganze Anspannung fällt nun ab."

Sam McQueen (FC Southampton): "Das ist für alle Beteiligten einfach unglaublich. Wembley, wir kommen! Ein besonderer Dank geht raus an meinen Kumpel Jack Stephens für diese Leistung. Aber ich habe von ihm auch nichts anderes erwartet."

Der Tweet zum Spiel:

Das fiel auf: Liverpooler Offensiv-Probleme

"Pool" hat eigentlich genug Qualität im Offensiv-Bereich, doch auch in der Liga tut sich die Klopp-Elf oft mit defensiv eingestellten Teams schwer.Auch gegen Southampton fehlten lange die Ideen und das nötige Tempo, um Lücken aufzureißen. Dies sah man vor allem in Halbzeit eins deutlich. Der Ballbesitzfußball scheint von Klopp trainierten Teams eher weniger zu liegen.

Die Statistik: 0

Der FC Southampton hat auch im sechsten Spiel des League Cups keinen Gegentreffer kassiert. Dabei waren die Gegner mit Crystal Palace, Sunderland, Arsenal und Liverpool nicht gerade Laufkundschaft.

0
0