Eurosport

Primera Division: Das spricht im Titelkampf für Barca, Atlético und Real

Heißer Dreikampf: Das spricht für Barca, Atlético und Real

18/04/2016 um 18:23Aktualisiert 19/04/2016 um 06:26

Krise in Barcelona, Aufwind in Madrid: Schien die spanische Meisterschaft noch vor fünf Wochen entschieden, ist fünf Spieltage vor Saisonende wieder ein spannender Dreikampf um den Titel entbrannt. Die spanischen Eurosport-Experten Cristian Maxedo, Jorge Ordás und José Manuel Antequera erklären, was im Titelkampf in der Primera Division für den FC Barcelona, Atlético und Real Madrid spricht.

Gerade fünf Wochen ist es her, da schien die Meisterschaft in Spanien entschieden - der FC Barcelona thronte nach einem 6:0-Erfolg über den FC Getafe unangefochten an der Tabellenspitze. Die Konkurrenz aus Madrid verzichtete angesichts eines Rückstandes von acht (Atlético Madrid) bzw. zwölf Punkten (Real) auf allzu laute Kampfansagen in Richtung Katalonien.

Doch spätestens seit dem Wochenende ist alles anders. Der Titelkampf ist offen und spannend wie lange nicht mehr. Fünf Spieltage vor dem Saisonende ist der einst komfortable Vorsprung Barças nach dem 1:2 gegen den FC Valencia - dem vierten sieglosen Ligaspiel in Serie - auf ein Minimum geschrumpft.

Nur der gewonnene direkte Vergleich sichert dem Team von Luis Enrique gegenüber dem punktgleichen Atlético noch die Spitzenposition - und auch Erzrivale Real hat sich im Schatten der Barça-Krise bis auf einen Punkt an das Führungsduo herangearbeitet.

Tabelle Spanische Liga

Lange schien Barça in dieser Saison unbesiegbar, doch jetzt wirken Lionel Messi, Neymar, Luis Suarez und Co. überspielt. Auch gegen Valencia ließ Luis Enrique seine Startelf komplett durchspielen. "Es wäre unfair gewesen, jemanden auszuwechseln. Sie haben ja ein gutes Spiel abgeliefert", sagte er. Nur sprang eben am Ende nichts Zählbares heraus - wieder einmal. Erstmals seit 13 Jahren hat Barca dreimal in Folge in der Liga verloren, der Titelkampf ist wieder zu einem Dreikampf geworden.

Der Barça-Trainer flüchtete sich in Durchhalteparolen. "Unglücklich" sei die Niederlage gewesen, im Fußball "passiere so etwas" eben. "Wenn eine Mannschaft so etwas wegsteckt, dann Barcelona", sagte er:

" Es liegt alles noch in unserer Hand."

Wer gewinnt die spanische Meisterschaft?

Umfrage
1169 Stimme(n)
FC Barcelona
Atlético Madrid
Real Madrid

Aber ist das wirklich so einfach? Unsere spanischen Kollegen Cristian Maxedo, Jorge Ordás und José Manuel Antequera haben für uns den Check gemacht und bewerten die Chancen der drei Anwärter auf den Titel.

FC Barcelona (Platz 1, 76 Punkte, 88:29 Tore):

Auch wenn der Trend gegen den Tabellenführer spricht, sieht Cristian Maxedo die besten Karten auf die Meisterschaft weiter beim Titelverteidiger. "Barças Pfund sind vor allem die direkten Vergleiche. Nicht nur gegen Atlético, sondern auch gegen Real wäre Barça bei Punktgleichheit im Vorteil", erklärt Maxedo, der zudem auf den Punch der Katalanen hinweist, wenn es um die Titel geht. "Ihre Erfahrung in entscheidenden Spielen ist ein wichtiger Faktor - allein in der letzten Saison hat Barça fünf Finals gewonnen."

Und auch wenn der MSN-Traumsturm derzeit überspielt wirkt, stehen für das Trio schon jetzt 103 Scorerpunkte in der Statistik und damit mehr als für Gareth Bale, Karim Benzema und Cristiano Ronaldo (95 Punkte) und Antoine Griezmann, Fernando Torres und Koke (52). Maxedo ist sich sicher, die Barça-Toreschmiede wird rechtzeitig zum Saisonfinale wieder Fahrt aufnehmen - auch weil die Katalanen durch das Ausscheiden in der Champions League in den kommenden zwei Wochen mehr Zeit zur Regeneration haben, als die direkte Konkurrenz.

Calendario Barcelona 5 jornadas

Atlético Madrid (Platz 2, 76 Punkte, 57:16 Tore):

Mit dem Aufwind aus der Champions League, so findet Jorge Ordás, liegt das Momentum klar beim "kleinen" Madrider Klub. Im Sturm hat sich mit Torres und Koke ein Duo gefunden, das hervorragend harmoniert - die letzten vier Torres-Tore legte allesamt Koke auf. "Hinten kann die beste Defensive der Liga um Torhüter Jan Oblak eine historische Bestmarke setzen", unterstreicht Ordás die größte Qualität des aktuellen Tabellenzweiten, der den Rekord von Deportivo La Coruña (18 Gegentore/1993-94) knacken kann.

Die Gier nach dem in den Vitrinen noch fehlenden Champions-League-Pokal sieht unser spanischer Kollege nicht als Problem. "Diego Simeone hat das von Spiel-zu-Spiel-Denken derart perfektioniert und in den Köpfen seiner Spieler verankert, dass keine Gefahr besteht, die Mannschaft könnte in einer Partie mental nicht voll bei der Sache sein", ist sich Ordás sicher. Und auch der Spielplan spricht für die "Colchoneros": In den verbleibenden fünf Spielen darf Atlético dreimal in der heimischen Festung Vicente Calderon antreten - Barça und Real müssen hingegen je dreimal auswärts ran.

Calendario Atlético 5 jornadas

Real Madrid (Platz 3, 75 Punkte, 98:30 Tore):

Für Real spricht der psychologische Faktor. "Die 'Königlichen' waren lange Zeit aus dem Titelrennen und kommen nun mit einem mentalen Geschwindigkeitsüberschuss aus dem Windschatten der Führungsduos herangerauscht", sagt José Manuel Antequera, der zudem im Viertelfinal-Erfolg in der Champions League gegen den VfL Wolfsburg einen weiteren Pluspunkt der Madrilenen ausgemacht hat. "Dass Real nach dem 0:2 in Wolfsburg mit einer derart kontrollierten Leistung im Rückspiel ins Halbfinale eingezogen ist, hat Team und Umfeld sehr optimistisch gemacht, dass es doch noch mit mindestens einem Titel klappt."

Einen zusätzlichen Anreiz für Bale, Benzema und Cristiano bietet der Scorer-Vergleich mit Messi, Suarez und Neymar: Sieben Punkte liegt BBC da hinter MSN - und nicht nur für Ronaldo wäre es nach dem verlorenen Duell um den Ballon d'Or eine Genugtuung in möglichst vielen Einzelstatistiken vor Erzrivale Messi zu landen. "Bedenkt man dann noch die größere Qualität, die Real im Vergleich zur Konkurrenz von der Bank bringen kann, ist Real für mich der Favorit auf den Titel - trotz des einen Punktes Rückstand."

Calendario Real Madrid 5 jornadas
0
0