Imago

Dante exklusiv: "FC Bayern München wird immer an erster Stelle stehen"

Dante exklusiv: "Bayern wird immer an erster Stelle stehen"

01/04/2017 um 10:25

Der Brasilianer Dante spielt mit OGC Nizza eine hervorragende Saison. Eurosport.de sprach exklusiv mit dem Brasilianer über seinen neuen Klub, seine Ziele in der französischen Liga sowie den FC Bayern. Dante lebte acht Jahre in Deutschland und stand in der Bundesliga für Mönchengladbach, München und Wolfsburg auf dem Platz. Aber ein Verein hat in seinem Herzen einen ganz besonderen Platz.

Das Interview führte Dirk Adam

Hallo Dante, wie geht's Ihnen im Moment? Wie gefällt Ihnen das Leben in Nizza?

Dante: Mir geht es gut. Ich bin gesund. Das Leben in Nizza ist toll, das Wetter ist überragend. Die Lebensqualität für mich und meine Familie ist sehr gut hier. Sportlich läuft es auch nicht schlecht. Aber ich bin auch in Deutschland gut klargekommen, wo ich acht Jahre gelebt habe. Aber für einen Brasilianer ist es natürlich toll, wenn man etwas mehr Sonne hat. Jedes Mal, wenn ich die Sonne sehe, bin ich 30 Prozent besser (lacht…).

Welche Qualität hat die Liga in Frankreich? Wie groß ist der Unterschied im Verhältnis zur Bundesliga?

Dante: Die Bundesliga kann man nicht mit der Ligue 1 vergleichen. Deutschland hat sehr viele Weltklasse-Spieler wie beim FC Bayern und bei Borussia Dortmund. Auch Schalke hat viele gute Leute. Dann gibt’s auch immer mal eine Überraschung, wie in diesem Jahr Leipzig. Frankreich hat Paris, Monaco und Lyon. Wenn man die gesamte Liga betrachtet, ist die Qualität insgesamt nicht so hoch. Aber es ist nicht einfach. Jedes Team in der Ligue 1 spielt sehr kompakt, taktisch stark und diszipliniert. Der Unterschied zur Bundesliga ist zwar nicht riesengroß, aber zu Deutschland fehlen noch 20 Prozent.

Nizza stand bis zum 19. Spieltag auf Tabellenplatz eins der Ligue 1. Hätten Sie gedacht, dass Nizza so weit nach vorne kommen kann?

Dante: Als wir vor Monaco und Paris gestanden haben, war ich wirklich beeindruckt. Wir haben gesehen, dass wir als Mannschaft viel Qualität haben und Spaß auf dem Platz. Das Problem war, dass wir viele Verletzte hatten. Unser Kader ist nicht so groß wie Monaco oder Paris, deswegen haben wir wichtige Punkte verloren. Aber wir kämpfen bis zum Ende.

Zuletzt gab's Kritik von Trainer Lucien Favre an Mario Balotelli, der zu wenig in der Defensive nach hinten mitarbeitet. Wie bewerten Sie die Kritik?

Dante: Der Trainer sagt, was er denkt. Er muss diese Dinge beurteilen. Wir sind Spieler und müssen uns gegenseitig helfen, um das beste Ergebnis zu erreichen. Wir sprechen viel mit Mario. Ich bin mit ihm befreundet, wir machen privat einige Dinge zusammen. Ich spreche auch mit ihm, wie wir uns verbessern können. Er weiß, was er kann, was er tun muss und was er darf. Mario ist ein sehr intelligenter Spieler.

Ist Balotelli der eher verrückte Typ, wie er in den Medien dargestellt wird?

Dante: Nein, das ist nicht so. Er will einfach Spaß am Fußball haben. In der Kabine macht er manchmal seine Witze. Aber Balotelli selbst ist nicht so, wie er in den Medien dargestellt wird. Mario weiß, dass er konzentriert an sich arbeiten muss. Seine Gewinnermentalität passt.

Wer macht das Rennen um die Meisterschaft in Frankreich?

Dante: Ich hoffe natürlich, dass wir den Titel nach Nizza holen. Aber gegen Monaco und Paris St.-Germain wird es schwer, die Meisterschaft zu gewinnen. Die beiden Teams haben einen starken Kader und sind ebenfalls heiß auf den Titel. Einer von uns drei wird's machen.

Nizza spielt in der kommenden Saison wahrscheinlich in der Champions League. War der Wechsel nach Nizza im Rückblick die perfekte Entscheidung?

Dante: Wenn man es so sieht, war der Wechsel natürlich gut. Ich habe vorher viel mit Lucien Favre gesprochen. Er hat mich von seinem Projekt überzeugt und ich hatte Lust, wieder mit ihm zu arbeiten. Favre hat eine tolle Spielphilosophie, die mir sehr gefällt. Deshalb war es nicht schwer, mich so zu entscheiden. Klar tut es weh, wenn ich sehe, wie es gerade beim VfL Wolfsburg läuft. Obwohl ich gewechselt bin, drücke ich den Jungs weiter fest die Daumen, dass es bald wieder besser läuft.

Vermissen Sie Deutschland ein bisschen?

Dante: Na klar, ich habe acht Jahre in Deutschland gelebt. Meine Familie und meine Kinder waren in Deutschland komplett integriert. Ich habe immer noch eine Menge Kontakt zu vielen Freunden. Diese Woche waren wir ein paar Tage in München. Ich freue mich immer wieder in Deutschland zu sein. Es ist ein super Land. Alles ist gut organisiert. Frankreich ist schön, aber natürlich vermisse ich Deutschland.

Verfolgen Sie wie der FC Bayern spielt?

Dante: Ich verfolge Bayern, Mönchengladbach und Wolfsburg. Alle drei Vereine, bei denen ich in Deutschland gespielt habe. Bei allen Klubs habe ich noch viele Freunde. Damit verbinde ich viele schöne Erinnerungen. Aber Bayern steht immer an erster Stelle.

Bayern trifft im Champions-League-Viertelfinale auf Real Madrid. Ist es ein Vorteil, dass Bayern zuerst zu Hause spielt?

Dante: Das kann in der Champions League ein Vorteil sein. Ich denke, dass Bayern sehr gute Chancen hat, denn München ist im Moment wirklich gut drauf. Die Mannschaft kann das Hinspiel gewinnen, um einen Vorsprung in Madrid zu haben. Für mich stehen die Chancen aber 50:50. In zwei Spielen kann alles passieren.

Wie wichtig sind Franck Ribéry und Arjen Robben im Duell gegen Real?

Dante: Arjen Robben und Franck Ribéry sind aufgrund ihrer großen Erfahrung sehr wertvoll. Beide lieben solche Spiele. Wenn Robben und Ribéry zusammenspielen, haben alle Mannschaften Respekt. Sie wissen, dass beide nur schwer zu verteidigen sind.

Mit Robert Lewandowski und Cristiano Ronaldo haben beide Teams Weltklasse-Stürmer. Wer ist besser?

Dante: Schwere Frage, denn beide Angreifer sind verschieden. Aber Lewandowski hat sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt. Er ist ein absoluter Topstürmer. Ronaldo ist ebenfalls eine Maschine. Er ist unglaublich.

Hat Bayern mit Trainer Carlo Ancelotti den richtigen Trainer, um die Champions League zu gewinnen?

Dante: Ancelotti hat eine Menge Erfahrung in diesem Wettbewerb. Er hat die Champions League schon drei Mal gewonnen. Mit dem AC Mailand und Chelsea hat er die nationalen Meisterschaften geholt. Neben seiner Erfahrung profitiert er vor allem von seiner Ruhe. Deshalb glaube ich, dass er Bayern ins Finale führen kann.

Passt Ancelotti besser zum FC Bayern als Pep Guardiola?

Dante: Beide gehören zu den Top-Trainern auf der Welt. Wenn Bayern Trainer holt, dann immer die besten. Natürlich gehört auch immer etwas Glück dazu, um den ganz großen Titel zu holen. Man darf auch nicht so viele Verletzte oder gesperrte Spieler haben, damit man die entscheidenden Spiele gewinnt.

Gewinnt Bayern in dieser Saison die Champions League?

Dante: Ich hoffe, dass Bayern es packt.

Ex-Bayern-Star Bastian Schweinsteiger spielt ab sofort bei Chicago Fire. Wie beurteilen Sie seinen Wechsel in die MLS?

Dante: Bastian ist eine Legende, ein super Mensch und ein Weltklasse-Spieler. Wenn er glücklich ist und die Chance hat, wieder zu spielen, dann ist es die beste Lösung. Ich freue mich sehr, dass er einen neuen Verein gefunden hat. In Chicago wird er eine Menge Spaß haben. Die Liga in Amerika entwickelt sich Jahr für Jahr weiter.

Wird er in den USA wieder an seine sportlichen Leistungen anknüpfen können?

Dante: Ja, warum nicht? Das ist sein Ziel, wieder auf dem Platz zu stehen und Spaß zu haben. Er will endlich wieder Fußball spielen. Deswegen denke ich, dass er sportlich etwas erreichen kann.

0
0