Welche WM-Modelle gibt es?

Die FIFA verschickte vorab ein Faktenpapier mit vier Vorschlägen an die Nationalverbände. Bei den beiden Varianten mit 40 Teams würde es entweder acht Gruppen mit fünf Teams oder zehn Gruppen mit vier Mannschaften geben.
Bei 48 Teilnehmern denkt die FIFA zum einen an eine Vorqualifikation mit 32 Teams, nach der es wie gehabt mit 32 Mannschaften weitergehen würde. Ein anderer, wohl von der Mehrheit favorisierter Plan sieht 16 Gruppen mit jeweils drei Teilnehmern vor.
La Liga
Wechsel perfekt: Ödegaard verlässt Real Madrid
UPDATE 10/01/2017 UM 08:11 UHR
Infantino legte zudem die (bei Dreiergruppen wohl nötige) Idee auf den Tisch, bei einem Unentschieden das Spiel per Elfmeterschießen zu entscheiden, um unfaire Taktierereien zu verhindern.

Wer ist dafür, wer dagegen?

Laut Infantino ist die "überwältigende" Mehrheit für die Aufstockung - und dann auch direkt auf 48 Teilnehmer. Am Montag sprachen sich auch die populären FIFA-"Legenden" wie Diego Maradona für Infantinos Pläne aus.
Die Opposition führt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) an, der "grundsätzlich davon überzeugt" sei, "dass am bewährten Modus mit 32 Teilnehmernationen festgehalten werden sollte". DFB-Präsident Reinhard Grindel sieht bei allen diskutierten Modellen "erhebliche" Schwächen.
Auch die Superreichen aus den europäischen Top-Klubs sind dagegen, vor allem, weil sie eine Mehrbelastung für ihre Profis fürchten.

Reinhard Grindel positioniert sich gegen die Mega-WM

Fotocredit: SID

Droht der große Krach, wenn die Mega-WM kommt?

Den hatte zumindest Christian Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL), im Dezember prophezeit. Mit Machtkampf wurde aber schon oft gedroht, unter anderem vor der FIFA-Entscheidung, die WM 2022 in Katar im Dezember auszutragen.
Die Winter-WM wurde trotzdem abgesegnet, es folgten Einigungen bezüglich der millionenschweren Kompensationszahlungen an die Klubs - und alle waren wieder zufrieden.

Wie wird abgestimmt?

Die Entscheidung trifft das Council, das derzeit aus 33 Mitgliedern besteht, in Eigenregie. Nötig ist die einfache Mehrheit (17 Stimmen).
Das heißt, dass selbst wenn die derzeit acht Vertreter der Europäischen Fußball-Union (UEFA) eine gemeinsame Position hätten (wonach es nicht aussieht), bräuchte der Europa-Dachverband mehrere Verbündete, um die Mega-WM zu verhindern.
Ein deutscher Vertreter sitzt nach der Ethiksperre und dem Rücktritt von Ex-DFB-Chef Wolfgang Niersbach nicht am Tisch, Grindel rückt erst im Frühjahr nach. Die Kritiker hoffen, dass in Zürich einfach noch nicht abgestimmt wird.

Infantino will mit der WM mehr Geld verdienen

Fotocredit: SID

Was steckt hinter den Infantino-Plänen?

Der FIFA-Boss verteidigt die Mega-WM mit der Globalisierung. Mehr Nationen sollen die Möglichkeit bekommen, am größten Fußballereignis der Welt teilzuhaben. Dagegen lassen sich nur wenige Gegenargumente finden. Profitieren werden vor allem die Fans aus den jeweiligen "neuen" WM-Ländern.
Doch wie so oft stecken dahinter auch politisches und finanzielles Kalkül. Die 211 FIFA-Nationen regiert aufgrund des "Ein-Land-eine-Stimme"-Prinzips nicht der, der nur auf die Interessen der ohnehin schon Großen und Mächtigen eingeht.
Und laut eines vertraulichen FIFA-Papiers würden 16 Teams mehr zusätzliche Gelder in Höhe von umgerechnet rund 605 Millionen Euro generieren.
Fußball
PR-Kick vor WM-Revolution: FIFA berät über Mega-WM
UPDATE 09/01/2017 UM 13:11 UHR
Bundesliga
Zähes Ringen in Berlin: Hertha erkämpft sich Punkt gegen die TSG
VOR 2 STUNDEN