SID

Arsenal nimmt Ralph Hasenhüttl nach Leipzig-Aus ins Visier

Arsenal nimmt Hasenhüttl nach Leipzig-Aus ins Visier

17/05/2018 um 15:33Aktualisiert 17/05/2018 um 22:33

Ralph Hasenhüttl und RB Leipzig gehen ab sofort überraschend getrennte Wege. Beide Seiten konnten sich nicht auf eine gemeinsame Zukunft einigen. Der 50-Jährige könnte damit bei der Wahl zum Nachfolger von Arsenal-Coach Arsène Wenger deutlich bessere Chancen haben, denn eine Ablösesumme entfällt. Mehrere englische Medien berichten seit längerem vom Interesse der Engländer an Hasenhüttl.

Arsène Wenger verlässt den FC Arsenal nach 22 Jahren, Ralph Hasenhüttl gilt seit einiger Zeit als potenzieller Nachfolger des 68-Jährigen.

Nun könnten sich die Chancen von Hasenhüttl vergrößern, denn der Österreicher und RB Leipzig haben ihre Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung beendet. Eine Verlängerung des im kommenden Jahr auslaufenden Vertrags war für den Klub kein Thema.

"Eine Verlängerung zum jetzigen Zeitpunkt wäre für den Verein nicht der richtige Schritt gewesen", äußerte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff. Auf Hasenhüttls Wunsch wurde daraufhin eine Vertragsauflösung beschlossen.

Hasenhüttl bei Arsenal mit harter Konkurrenz

Neben Hasenhüttl gibt es in London aber weitere Kandidaten auf den Trainerposten. Laut der britischen Zeitung "The Sun“ gilt Mikel Arteta, ehemaliger Kapitän der "Gunners" und aktuell Co-Trainer unter Pep Guardiola bei Manchester City, als Top-Favorit.

Aber auch erfahrenere Trainer wie Carlo Ancelotti und Massimiliano Allegri sollen Chancen haben. Luis Enrique sei dagegen wegen zu hoher Gehaltsforderungen aus dem Rennen, wie "The Daily Mirror" vor wenigen Tagen berichtete.

Hasenhüttl war im Sommer 2016 vom FC Ingolstadt nach Leipzig gewechselt und hatte den damaligen Aufsteiger als Vizemeister in die Champions League geführt. In der abgelaufenen Bundesligasaison verpassten die Leipziger auf dem sechsten Rang allerdings die Qualifikation für die Königsklasse.

Video - Sammer: Götze ist ein Opfer der BVB-Saison

09:12
0
0