Eurosport

Premier League: ManUnited triumphiert im Derby gegen ManCity

Peps Meisterparty vertagt - ManUnited feiert Derbysieg
Von Eurosport

07/04/2018 um 20:26Aktualisiert 07/04/2018 um 23:51

Manchester United hat Manchester City am 33. Spieltag der Premier League die vorzeitige Meisterschaft zu Nichte gemacht. Die Elf von José Mounrinho drehte die Partie nach 0:2-Rückstand noch und gewann am Ende mit 3:2 (0:2). Paul Pogba (53./55.) und Chris Smalling (69.) trafen für die Gäste. Für die "Sky Blues" waren Vincent Kompany (25.) und Ilkay Gündogan (31.) erfolgreich.

So lief das Spiel:

Manchester City zog von Beginn an sein bekanntes Positionsspiel auf und dominierte Ball und Spielgeschehen, United organisierte sich in einer gut geordneten Defensive. Nennenswerte Strafraumszenen blieben in der Folge zunächst aus. Die Führung fiel entsprechend nach einem Standard: Eine Ecke von Leroy Sané wuchtete Vincent Kompany aus kurzer Distanz in die Maschen (25.). Kurz darauf erhöhte Ilkay Gündogan sehenswert auf 2:0. Nach Doppelpass mit Raheem Sterling nahm der Nationalspieler den Ball in der Drehung mit und vollendete ins rechte untere Eck (31.).

Zwei Wirkungstreffer, die United in der Folge die defensive Struktur nahmen. Das Team von José Mourinho kam nicht mehr in die Zweikämpfe, lief größtenteils hinterher und hatte Glück, dass das Ergebnis zur Pause nicht deutlicher ausfiel. Sterling vergab zweimal in aussichtsreicher Position, Gündogan köpfte eine Flanke völlig frei aus kurzer Distanz in die Arme von David de Gea. City lag zur Pause klar auf Titelkurs – United verbuchte indes keinen einzigen Torschuss.

Der 2. Durchgang stellte innerhalb weniger Minuten das Spiel jedoch auf den Kopf. Denn United nutze seine ersten beiden Chancen, um den Vorsprung der "Citizens" zu egalisieren. Zunächst vollendete Paul Pogba einen guten Angriff über rechts (53.), zwei Minuten später köpfte der Franzose eine Hereingabe von Alexis Sánchez zum 2:2-Ausgleich ins Tor. City verlor die Kontrolle und Präsenz aus der ersten Halbzeit und fand nur schwer zurück ins Spiel.

United präsentierte indes eine gnadenlose Effektivität. Der vierte Schuss aufs Tor brachte den dritten Treffer. Chris Smalling war nach Freistoß von Sánchez sträflich frei und schob zum 3:2 ein. In der Schlussphase wurde die Partie intensiver und giftiger – sieben Gelbe Karten verteilte Schiedsrichter Martin Atkinson innerhalb der letzten 15 Minuten. City bemühte sich, ließ insgesamt jedoch die Durchschlagskraft aus dem 1. Durchgang vermissen – auch, weil United kompakt und geschlossen verteidigte.

Die beste Chance parierte de Gea sehenswert nach Kopfball von Sergio Aguero (89.), eine Minute später traf Sterling nach Ecke nur den Pfosten. Zudem bekam City nach Foul von Ashley Young an Aguero (79.) einen klaren Elfmeter nicht zugesprochen. Damit verpasste City den vorzeitigen Titelgewinn der Premier League.

Das fiel auf: Ausgerechnet Pogba

Als hätte es so kommen müssen. Im Vorfeld des Stadtderbys war vor allem Paul Pogba ein beliebtes Medienthema. Pep Guardiola verriet, dass der französische Nationalspieler Manchester City im Winter zum Kauf angeboten worden war, er jedoch mit der Begründung abgelehnt hatte, dass das Mittelfeld-Ass "zu teuer" gewesen sein. Ausgerechnet jener Pogba verdarb mit seinem Doppelpack innerhalb von 97 Sekunden den "Sky Blues" und Guardiola nun die vorzeitige Meisterfeier. Im Sommer 2016 war er für kolportierte 105 Millionen Euro von Juventus Turin zu Manchester United gewechselt.

Der Tweet zum Spiel:

Die Statistik: 2x3

Zum ersten Mal in seiner Trainerkarriere kassierte Pep Guardiola in zwei aufeinanderfolgenden Spielen drei Gegentreffer. Unter der Woche verlor er bereits in der Champions League mit 0:3 gegen den FC Liverpool.

0
0