Getty Images

Transfer-Check: Premier-League-Klub lockt Ribéry

Transfer-Check: Premier-League-Klub lockt Ribéry

13/06/2019 um 09:31Aktualisiert 13/06/2019 um 10:24

Franck Ribéry ist nach seinem Ende beim FC Bayern auf der Suche nach einem neuen Verein. Ein Wechsel in eine kleinere Liga galt lange als wahrscheinlichste Lösung. Wie der "kicker" berichtet, soll jetzt aber ein Premier-League-Verein Interesse am 36-Jährigen zeigen. Aufsteiger Sheffield United bemüht sich offenbar um eine Verpflichtung des Franzosen. Eurosport.de macht den Transfer-Check.

In diesem Sommer endet für Franck Ribéry nach zwölf Jahren seine Zeit beim FC Bayern. An ein Karriereende denkt der 36-jährige Franzose aber noch nicht.

Zuletzt kamen Gerüchte auf, Ribéry könnte nach Katar wechseln. Auch Markus Babbel, Trainer der Western Sydney Wanderers in Australien, hatte um den Linksaußen geworben. Allerdings scheitert ein Wechsel dorthin schon am fehlenden Geld. Babbel erklärte im Interview mit "Sky":

"Der aktuelle Stand ist so, dass wir ihn uns nicht leisten können. Ich hatte schon ein längeres Gespräch mit unserem Chairman und er ist leider nicht bereit, so tief in die Tasche zu greifen."

Franck Ribéry bei Sheffield United im Gespräch

Der "kicker" berichtet nun von einem Interesse aus England. Demnach bemüht sich Aufsteiger Sheffield United um den französischen Routinier. Dass er weiterhin das Niveau für eine Topliga hat, bewies Ribéry auch in der abgelaufenen Saison.

Insgesamt 38 Spiele bestritt der Franzose für die Münchner. Dabei erzielte er sieben Tore und bereitete vier weitere Treffer vor. Auch in der Champions League stand Ribéry im Schnitt über eine Stunde pro Spiel auf dem Platz. Sieben Mal lief er dort in der Saison 2018/19 für den FC Bayern auf.

Transfer-Check: Dank der Fernseh-Millionen in England wäre ein Wechsel für Sheffield zumindest finanziell machbar. Zwar ist Ribéry ablösefrei zu haben, die Gehaltsvorstellungen des Franzosen dürften aber dennoch relativ hoch ausfallen. Zuletzt soll der 36-Jährige beim FC Bayern rund sieben Millionen Euro jährlich verdient haben. Das Angebot des englischen Vereins dürfte also erst einmal unbeantwortet bleiben. Laut "kicker" wartet Ribéry nämlich noch auf Offerten größerer Klubs, die höhere sportliche Ambitionen haben.

Transfer-Wahrscheinlichkeit: 10 Prozent

Video - Poker um Sané stockt: Das sind die Alternativen für den FC Bayern

11:08
0
0