Getty Images

Premier League: FC Chelsea schlägt Newcastle United und festigt Platz vier

Willian sorgt für die Entscheidung: Chelsea festigt Platz vier

12/01/2019 um 20:23Aktualisiert 12/01/2019 um 20:33

Der FC Chelsea hat am 22. Spieltag der Premier League Newcastle United mit 2:1 (1:1) besiegt. Pedro brachte die Hausherren bereits nach neun Minuten in Führung. Ciaran Clark (40.) gelang noch vor der Pause nach einem Eckball der Ausgleich. Willian (57.) entschied mit einem leicht abgelenkten Schuß das Spiel für die Londoner, die nun bereits sechs Punkte Vorsprung auf Arsenal und Platz fünf haben.

So lief das Spiel:

Im Heimspiel gegen Newcastle wollten die "Blues" Wiedergutmachung betreiben und in der Tabelle zu den Top-3 aufschließen, nachdem es zuletzt in der Liga gegen den FC Southampton nur ein 0:0 gab. Chelsea-Coach Maurizio Sarri verzichtete in seiner Startelf auf Callum Hudson-Odoi, den der FC Bayern München in dieser Transferperiode verpflichten will. Zudem musste der Trainer Cesc Fàbregas ersetzen, der zum AS Monaco transferiert wurde.

Chelsea begann gut und dominant, hatte gegen sehr defensive Gäste überhaupt keine Probleme. Sie ließen Ball und Gegner gut laufen und gingen bereits in der 9. Minute früh in Führung. Nach einem weiten Pass von David Luiz war Ciaran Clark nicht im Bilde und Pedro frei vor Martin Dubravka. Der Angreifer blieb eiskalt und überlupfte den Keeper stark zum 1:0.

In der Folge änderte sich das Bild nicht - Chelsea sparte nicht an spielerischer Dominanz, Newcastle United kam mit den eigenen sehr beschränkten Offensivmitteln kaum in die gegnerische Gefahrenzone. So hatten die "Blues" leichtes Spiel - nutzten dies jedoch nicht mit Nachdruck aus. Chelsea machte über weite Strecken nicht mehr als nötig.

Dies sollte sich schließlich zum Ende der ersten Halbzeit doch rächen. Die Londoner luden Newcastle ein und die "Magpies" bedankten sich in der 40. Minute mit dem Ausgleichstreffer. Nach einer Ecke von der linken Seite stieg Clark am Elfmeterpunkt hoch und köpfte den Ball unhaltbar ins linke Toreck. Es war die Antwort auf die Passivität der Hausherren, die die Partie nach der Führung nicht mehr ganz so ernst nahmen.

Im zweiten Durchgang agierte Chelsea mit mehr Zug und drängten die Gäste wieder tief in die eigene Hälfte. In der 57. Minute folgte die erneute Führung. Eden Hazard setzte sich im Zentrum gegen vier Gegenspieler durch und bediente Willian in der linken Strafraumhälfte. Ein Schritt nach innen und der Abschluss in lange Eck - ein Traumtor zum 2:1.

Nach der erneuten Führung machten die "Blues" weiter Druck, wollten den dritten Treffer nachlegen und kamen zu guten Abschlussmöglichkeiten. Immer wieder parierte der gute Dubravka mit starken Paraden. Letztlich blieb es beim verdienten 2:1-Erfolg für Chelsea.

Das fiel auf: Fehlende Durchschlagskraft

Bei Chelsea hapert es in dieser Spielzeit sichtlich an der offensiven Durchschlagskraft. Mit 40 Treffern sind sie die schwächste Offensive der Top-6 der Liga. Spieler mit offensiven Qualitäten haben die Londoner durchaus. Einer von ihnen ist Olivier Giroud, der unter Sarri allerdings einen sehr schweren Stand hat. Ohne einen echten Mittelstürmer fehlt den "Blues" jedoch ein wichtiges offensives Puzzlestück.

Zu selten ist bei Chelsea das Zentrum besetzt. Hazard kann diese Rolle nicht voll ausfüllen - immer wieder zieht es den beweglichen Offensivmann auf die Außenpositionen - aus dem Mittelfeld rückt zu selten ein Akteur ins Sturmzentrum nach. Chelsea ist nun auf der Suche nach einem neuen Angreifer und hat Gonzalo Higuaín an der Angel. Ein Spieler, der der "Blues"-Offensive durchaus gut tun würde. Wichtig ist, dass etwas im Angriff der Londoner passiert: Ein Transfer wäre das Eine, eine taktische Umstellung das Andere.

Der Tweet zum Spiel:

Die Statistik: 1

Gegen die "Magpies" ist Chelsea an der heimischen Stamford Bridge einfach eine Macht. In den vergangenen 24 Heimspielen verloren die "Blues" lediglich ein einziges Mal. Damals mit 0:2 im Mai 2012 unter Roberto Di Matteo. Hinzu kommen 17 Siege und sechs Unentschieden.

Video - 5 Transfergerüchte: Neue Konkurrenz für Bayern bei Rabiot

01:18
0
0