Getty Images

Manchester City demontiert den FC Chelsea in der Premier League

ManCity demütigt Chelsea: "Habe mich bei Spielern bedankt"

10/02/2019 um 18:49Aktualisiert 10/02/2019 um 22:05

Manchester City hat den FC Chelsea in der Premier League mit 6:0 (4:0) demontiert und vorübergehend wieder die Tabellenspitze übernommen. Raheem Sterling (4./80.), Sergio Agüero (13./19./56., Elfmeter) und Ilkay Gündogan (25.) trafen für das Team von Trainer Pep Guardiola, das wie der FC Liverpool bei 65 Punkten steht, aber eine Partie mehr absolviert hat. Liverpool siegte 3:0 über Bournemouth.

So lief das Spiel:

Bei eisigem Wind rückte Meister-Vorgänger Chelsea mit dem neuverpflichteten Gonzalo Higuaín in der Startelf bei Manchester City an. Die "Skyblues" konnten bei einer Partie mehr zunächst mit Liverpool gleichziehen, Trainer Pep Guardiola hatte im Vorfeld schon von einem "Endspiel" gesprochen.

Und die Gastgeber machten so viel Dampf, wie ihr Trainer sich das vorgestellt hatte: Freistoß aus rund 25 Metern, die Chelsea-Abwehr schlief komplett. Bernardo Silva verwertete die Vorlage zum Querpass, Raheem musste zur Führung nur noch einschieben (4.).

Kurz darauf sorgte Sergio Agüero mit einem ansatzlosen Hammer aus 20 Metern für das frühe 2:0 (13.), Chelsea war noch gar nicht richtig auf dem Platz, da hatte City die Partie beinahe schon entschieden.

Sergio Agüero bei Manchester City - Chelsea

Sergio Agüero bei Manchester City - ChelseaGetty Images

Nach einem schweren Abwehrfehler von Ross Barkley, der den Ball zurück in den eigenen Fünfer köpfte, konnte Agüero sogar auf 3:0 erhöhen (19.). Chelsea spielte teils durchaus mutig und ambitioniert nach vorne, leistete sich aber in der Abwehr teils haarsträubende Fehler und bekam so keinen Fuß auf den Boden.

Die "Blues" kehrten noch die Scherben dieser völlig verkorksten Anfangsphase zusammen, da klingelte es schon wieder: Der starke Sterling kam über links und spielte Agüero in der Mitte an. Antonio Rüdiger konnte nur direkt vor die Füße von Ilkay Gündogan klären, der flach zum 4:0 ins Lange Eck abzog (25.). Die Fans feierten, Chelsea war nach nicht mal einer halben Stunde erledigt.

In den letzten Minuten der ersten Hälfte überließ City seinen Gästen ein wenig den Platz - kein Wunder bei einer derart komfortablen Führung. Chelsea zeigte immerhin Moral und spielte weiter nach vorne, dennoch ging es mit einem desolaten 0:4 in die Kabine.

Beide Trainer gingen ohne Wechsel in die zweite Hälfte. Chelsea, das gegen Ende der ersten Hälfte ein bisschen in die Partie gekommen war, musste sich wieder zurückziehen, sobald City das Tempo erhöhte.

Manchester City - Chelsea

Manchester City - ChelseaGetty Images

Und so kam, was kommen musste: Schneller Antritt von Sterling über die linke Seite, César Azpilicueta war eine Sekunde zu spät dran und traf den Außenstürmer leicht. Ein Elfmeter aus der Kategorie "Kann man geben, muss man aber nicht“. Schiedsrichter Michael Dean zeigte sofort auf den Punkt, Agüero verwandelte sicher und schnürte seinen zweiten Dreierpack in Folge.

Chelseas Widerstand war endgültig gebrochen, die Londoner hatten sich mit der Niederlage abgefunden. Zehn Minuten vor Schluss legte der überragende Sterling mit seinem zweiten Treffer das 6:0 drauf.

Chelsea kassiert einen Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Plätze, ManCity zieht aufgrund des besseren Torverhältnisses an Liverpool vorbei, das aber ein Spiel weniger hat.

Die Stimmen:

Pep Guardiola (Trainer Manchester City): "Das war eine unserer besten Leistungen zu Hause in dieser Saison. Wir haben sehr gut gespielt, Sergio hat ein unglaubliches Tor erzielt. Die Spieler waren außergewöhnlich, ich habe mich bei ihnen bedankt. Wir haben so tief wie nie zuvor verteidigt."

Raheem Sterling (Manchester City): "Es war eine großartige Leistung des Teams. Der Trainer hat uns perfekt ein- und aufgestellt. Agüero ist ein Spieler, von dem wir abhängig sind."

Sergio Agüero (Manchester City): "Ich weiß auch nicht - der nächste Hattrick, den ich mache... Das Wichtigste aber ist der Sieg fürs Team."

Der Tweet zum Spiel:

Durch Sterlings Tor in der 4. Minute erzielte City bereits zum 16. Mal in dieser Saison mit dem ersten Torschuss des Spiels das 1:0.

Das fiel auf: Wackelabwehr

Trotz eines 0:4-Rückstands nach 25 Minuten zeigte Chelsea durchaus Moral. Die Londoner bemühten sich um Spielkultur und auch ein eigenes Tor - doch was die "Blues" in der Defensive zeigten, war einfach zu wenig: haarsträubende individuelle Fehler gepaart mit kollektiver Unaufmerksamkeit. Sobald das 4-4-1-System von Trainer Maurizio Sarri nicht greift, fehlt ein Plan B.

Die Statistik zum Spiel: Packung

Noch nie in seiner Premier-League-Historie kassierte Chelsea sechs Gegentreffer in einer Partie.

0
0